Produkt: Download: Die Omega Seamaster Aqua Terra 150M im Test
Download: Die Omega Seamaster Aqua Terra 150M im Test
Was man von der Omega Seamaster Aqua Terra 150M mit Master-Co-Axial-Kaliber erwarten kann und weshalb das Design der Uhr wichtig und gelungen ist, klärt der Test.

4 Taucheruhren, die bis 1.000 Meter wasserdicht sind

Diese Modelle von Rolex, Omega, Sinn und Blancpain halten mindestens 100 Bar Druck aus

Die Tiefsee beginnt bei etwa 800 Metern – einer Tiefe, in die kein Tageslicht vordringt. Die Wesen, die sich hier tummeln, erstaunen uns mindestens ebenso wie die folgenden Extremtaucheruhren. Sinken Sie mit Omega, Rolex und Co. auf den Grund des Ozeans.

Taucheruhr #1: Blancpain 500 Fathoms

Blancpain 500 Fathoms
Blancpain: 500 Fathoms

Die Blancpain Fifty Fathoms ist wegen ihres starken Designs seit den fünfziger Jahren Kult. Wem die 300 Meter Tauchtiefe des Klassikers nicht genügen, obwohl sie für die meisten Menschen ohnehin nicht zu erreichen sind, der wählt die Extremversion 500 Fathoms, die Tiefen von 1.000 Metern aushält. Hier werden innere Werte wie das Manufaktur-Automatikkaliber 1315 mit schiffsschraubenförmigem Rotor fast schon zur Nebensache. Preis: 25.340 Euro.

Anzeige

Taucheruhr #2: Sinn U1 S E

Sinn Spezialuhren: U1 S E
Sinn Spezialuhren: U1 S E

Die U1 S E von Sinn Spezialuhren wurde in Anlehung an die Europäischen Tauchgerätenormen geprüft und von der DNV GL zertifiziert. Ihr 44 Millimeter großes Gehäuse besteht aus seewasserbeständigem U-Boot-Stahl und ist bis 1.000 Meter wasserdicht. Die schwarze Hartstoffbeschichtung auf tegimentiertem Untergrund sorgt für Kratzfestigkeit. Zeiger, Indexe und die Skala der einseitg drehbaren Lünette sind mit Leuchtmasse belegt. Für den Antrieb sorgt das Automatikkaliber Sellita SW 200. Am Lederband kostet die U1 S E 1.910 Euro, am Kautschukband am 2.160 Euro und am Stahlband 2.220 Euro.

Taucheruhr #3: Omega Seamaster Ploprof 1200 M

Omega Seamaster Ploprof 1200 M
Omega: Seamaster Ploprof 1200 M

Der 2009 eingeführte Retrotaucher Omega Seamaster Ploprof 1200 M schafft sogar 1.200 Meter. Dank Titangehäuse und -armband lässt er sich trotz seiner Riesenmaße – 55 Millimeter breit, 17,5 Millimeter hoch – bequem tragen. Außerdem ist das METAS-zertifizierte Automatikkaliber 8912 unempfindlich gegenüber Magnetfeldern bis 15.000 Gauß Stärke, so ist auch ein Sichtboden im Gehäuse problemlos möglich. Der orangefarbene Drücker gibt den Taucherdrehring frei. Kostenpunkt: 10.400 Euro.

Taucheruhr #4: Rolex Oyster Perpetual Sea-Dweller

Rolex: Oyster Perpetual Sea-Dweller
Rolex: Oyster Perpetual Sea-Dweller

Mit 4000 Fuß beziehungsweise 1220 Metern ist die Tauchtiefe der Rolex Sea-Dweller angegeben. Der Tauchklassiker wurde 2014, nach sechs Jahren Abwesenheit, wieder eingeführt. Besonderheit: Datum ohne Lupe! Im Jahr 2017 ändert Rolex diese Strategie und stellt die Sea-Dweller mit Datumslupe vor. Das 43 Millimeter große neue Modell trägt das Rolex-Zertifikat “Chronometer der Superlative” und arbeitet mit dem Manufaktur-Automatikwerk 3235. Sein Preis: 10.350 Euro. Weitere Bilder und Wristshots finden Sie hier. ak

Produkt: Download: TAG Heuer Monaco Gulf im Test
Download: TAG Heuer Monaco Gulf im Test
Mit der Monaco Gulf hat TAG Heuer seiner Rennsportuhr eine hochattraktive Variante hinzugefügt. Die Chronos-Redaktion testet die Rennsportuhr im Retro-Look.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Bei Cronext und Watchmaster wird die neue Sea Dweller für 18.350 Euro angeboten!
    Abzockerbande!!!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren