5 schöne schlichte Uhren

Von der Redaktion empfohlen: pures Uhren-Design

Die allerersten Armbanduhren zeigten nur die Zeit an. Heute sollen unsere Uhren wie andere technische Geräte immer mehr Funktionen bieten. Doch auch schlichte Zeitmesser können eine besondere Wirkung am Handgelenk erzielen. Sie stehen für Eleganz, Understatement und Purismus. Diese 5 Empfehlungen aus der Redaktion mit aktuellen schlichten Uhren passen perfekt in diese Kategorie:

Schöne schlichte Uhr #1: The Longines Heritage Military

Rüdiger Bucher, Chefredakteur Chronos, gefällt die Longines Heritage Military
Rüdiger Bucher, Chefredakteur Chronos, gefällt die Longines Heritage Military

„Die Heritage Military zitiert eine Uhr, die Longines in den 1940er-Jahren für die britische Royal Air Force baute. Als Fliegeruhr musste sie gut ablesbar sein, daher konzentriert sie sich auf das Nötigste: Zeiger für Stunden, Minuten und Sekunden, arabische Ziffern und eine Schienenminuterie. Zur Schlichtheit kommt bei diesem Retromodell ein gehöriger Schuss Emotion, und zwar in Form der vielen kleinen Farbsprenkeln: Sie imitieren die Stellen, an denen das Zifferblatt der Originaluhr oxidiert ist und sind von Hand aufgetragen, sodass jede Uhr zum Einzelstück wird. Nur in der Größe unterscheidet sich die Neue deutlich vom historischen Vorbild: Dieses maß gerade einmal 32,5 Millimeter. Mit ihren 38,5 Millimetern vermittelt die Heritage Military aber immer noch einen Hauch von Vintage. Die Edelstahluhr mit Automatikkaliber L888.2 (Eta A31.L01) ist bis 30 Meter wasserdicht, kommt im Dezember und kostet 1.840 Euro.“

Anzeige

Schöne schlichte Uhr #2: IWC Portugieser Hand-Wound Eight Days Edition „150 Years“

Alexander Krupp, Chronos-Redakteur, empfiehlt die IWC Portugieser Hand-Wound Eight Days Edition „150 Years“
Alexander Krupp, Chronos-Redakteur, empfiehlt die IWC Portugieser Hand-Wound Eight Days Edition „150 Years“

„Edelstahlgehäuse, gebläute Zeiger, Zifferblatt mit Emaillack-Finish: Mit der Portugieser Hand-Wound Eight Days Edition „150 Years“ aus IWCs Jubiläumskollektion ist man immer gut gekleidet, ohne gleich aufzufallen. In dem 43 Millimeter großen Gehäuse arbeitet das Manufakturkaliber 59215. Wie viel Kraft die Acht-Tage-Uhr mit Handaufzug noch hat, liest der Träger auf der Rückseite ab. IWC bietet 1.000 Exemplare à 9.950 Euro an.“

Schöne schlichte Uhr #3: Sinn Spezialuhren Modell 836

UHREN-MAGAZIN-Redakteurin Melissa Gößling findet die Sinn 836 gelungen
UHREN-MAGAZIN-Redakteurin Melissa Gößling findet die Sinn 836 gelungen

“Das Modell 836 folgt dem Instrumentendesign von Sinn Spezialuhren, ohne dabei zu technisch zu wirken. Das Datumsfenster fügt sich harmonisch und unaufdringlich in den Look ein – das gelingt nicht vielen Uhrenmarken. Auch das 43 Millimeter große Edelstahlgehäuse drängt sich nicht in den Vordergrund. Denn dank einer satinierten Oberfläche gibt es keine störenden Reflexionen und die Tegimentierung verhindert unschöne Kratzer. Und das Lederband mit roter Kontrastnaht und Vintage-Look garantiert der 836 einen lässigen Auftritt. Im Innern arbeitet das bewährte Eta-Kaliber 2892 mit Automatikaufzug.”

Schöne schlichte Uhr #4: Union Glashütte Noramis Datum

Martina Richter, stellvertretende Chefredakteurin UHREN-MAGAZIN, gefällt die Noramis Datum von Union Glashütte
Martina Richter, stellvertretende Chefredakteurin UHREN-MAGAZIN, gefällt die Noramis Datum von Union Glashütte

„Retro ist immer noch angesagt und die Union Glashütte Noramis Datum repräsentiert diesen Stil in Formvollendung. Dabei ruft das extrem randgewölbte Saphirglas nicht nur die Vergangenheit auf, sondern bietet auch beste Sicht auf das klare Zifferblatt. Denn das Glas kommt ganz ohne Lünette aus und gibt dem Blatt somit viel Raum. Wie man die Union Glashütte Noramis Datum auch dreht und wendet, sie ist immer eine Augenweide. Durch den Saphirglasboden des 40 Millimeter großen und bis zu zehn Bar druckfesten Edelstahlgehäuses, kommt das von den Uhrmachern in Glashütte von Hand dekorierte, montierte und regulierte Automatikkaliber UNG-07.01 zum Vorschein. Es basiert zwar auf Eta-Grundkonstruktionen, ist aber auf ganzer Linie modernisiert. So überzeugt es unter anderem mit einer langen Gangautonomie von bis zu 60 Stunden, verbesserten Aufzugsleistung und einer hohen Gangstabilität angesichts rückerlose Feinreglage. Die Union Glashütte Noramis Datum kostet am Lederband 1.860 Euro.“

Schöne schlichte Uhr #5: D. Dornblüth & Sohn Zentrumsekunde C

Jens Koch, Redakteur Chronos, hat am Design der D. Dornblüth & Sohn Zentrumsekunde C selbst mitgewirkt
Jens Koch, Redakteur Chronos, hat am Design der D. Dornblüth & Sohn Zentrumsekunde C selbst mitgewirkt

„Das mattblaue Zifferblatt mit den aufgesetzten Zahlen gibt der ansonsten klassischen Anmutung der Zentrumsekunde C von D. Dornblüth & Sohn einen besonderen Touch. Ähnliches gilt für das Straußenlederband. Zugegeben, wenn man am Design einer Uhr mitgewirkt hat, ist es nicht verwunderlich, dass sie einem besonders gut gefällt, aber bei der Zentrumsekunde C geht meine Begeisterung über das Aussehen hinaus: Wie Dirk Dornblüth und seine Mitarbeiter in Kalbe in Sachsen-Anhalt wie vor 100 Jahren die Werkteile von Hand ohne computergesteuerte Automaten bauen, ist beeindruckend. Das durch den Glasboden sichtbare Werk folgt der alten Glashütter Ästhetik: Schwanenhalsfeinregulierung, Dreiviertelplatine und verschraubte Goldchatons zeugen ebenso von Handwerkskunst wie die gebrochenen und polierten Kanten. Lediglich 35 Prozent der Werksteile stammen vom Eta-Kaliber Unitas 6498. Trotz der ganzen Handarbeit bleibt der Preis mit 4.990 Euro bezahlbar.“ Die auf 25 Exemplare limitierte D. Dornblüth & Sohn Zentrumsekunde C gibt es nur im Watchtime.net-Shop.

Fortlaufend aktualisierter Artikel, erstmals online gestellt im September 2016. [1473]

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Liebe Redakteure und Voluntäre,

    wäre es nicht weniger auffällig, nicht nur Neuvorstellungen der SIHH 2018 hier zu bewerben?!
    Eine subtilere Art der Werbung würde ich mir hier schon wünschen. Alles Vertreter des Hauses Richemont, Ihre Vorstellungen….

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Was fehlt? Beispielsweise die Rolex Perpetual 39 in Rhodium! Die schlichte Stilikone überhaupt!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Schön, dass der Titel eines Artikels hier unverändert bleibt, aber der Text und Uhren verändert wird. Dann wäre es doch nur korrekt, die alten Kommentare zu löschen – da sinnfrei, wenn der alte Artikel nicht mehr oben angeführt ist….
    Zur #4, Omega – die gibt es überhaupt noch nicht zu kaufen. Eine Beurteilung ist demnach m.E. nur dann sinnvoll, wenn das Objekt der Begierde verfügbar ist. Im Falle von Omega, Werbung für das Erscheinen des Modells Anfang September?!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren