5 Taucheruhren unter 1.500 Euro

Mit Citizen, Mido & Co. günstig abtauchen

Anfangs waren Taucheruhren reine Hilfsmittel, die das Überleben des Tauchers sicherten. Heute gelten sie mehr denn je als Modeaccessoire, denn sie geben ihren Trägern einen sportlichen Look, ob diese nun tauchen gehen oder nicht. Entsprechend groß und vielfältig ist das Angebot auf dem Markt der mechanischen Uhren. Aber zuverlässige Tauchbegleiter müssen nicht unbedingt teuer sein. Wir stellen Ihnen hier fünf Modelle unter 1.500 Euro vor, mit denen wir gerne abtauchen.

Was Taucheruhren unbedingt können müssen, erfahren Sie im nachfolgenden Video:

Anzeige

Taucheruhr #1 unter 1.500 Euro: Citizen Promaster Mechanical Diver 200m

Citizen: Promaster Mechanical Diver 200m Referenz NB6021
Citizen: Promaster Mechanical Diver 200m Referenz NB6021

Perfekt für das Tauchen geeignet ist das Material Titan, das leicht und salzwasserbeständig ist. Citizen nutzt sein Super Titanium, das zusätzlich zu den genannten Eigenschaften dank einer speziellen Beschichtung kratzfester ist, für die Taucheruhr Promaster Mechanical Diver 200m. Wasserfest ist das 41 Millimeter große Modell bis 20 Bar. Auch im Innern ist der Zeitmesser robust: dort tickt das Manufaktur-Automatikkaliber 9051, das weitgehend magnetfeldunempfindlich ist. Trotz dieser Profi-Eigenschaften bleibt die Uhr mit 749 Euro erschwinglich.

Taucheruhr #2 unter 1.500 Euro: Davosa Argonautic BGBS Automatic

Davosa: Argonautic BGBS Automatic
Davosa: Argonautic BGBS Automatic

Für 928 Euro gibt es die Argonautic BGBS Automatic von Davosa. Die 43 Millimeter große Edelstahl-Taucheruhr hält einem Wasserdruck bis 30 Bar stand und erlaubt dank Heliumventil sogar Sättigungstauchen. Eine Besonderheit ist die einseitig drehbare Lünette aus dem sogenannten Beyond Steel. Dieser ist viermal so hart wie Titan und zweimal so hoch wie Stahl. Außerdem hält er Hitze stand und ist beständig gegenüber chemischen Einflüssen sowie rost- und nickelfrei. Die Zeiger und Indexe des Modells beschichtet Davosa mit Superluminova. Im Innern kommt das Automatikkaliber Sellita SW200 zum Einsatz.

Taucheruhr #3 unter 1.500 Euro: Sternglas Marus Sport Automatik

Sternglas: Marus Sport
Sternglas: Marus Sport

Die Hamburger Uhrenmarke Sternglas stellt mit der Taucheruhr Marus Automatik eine 42 Millimeter große Automatikuhr vor. Sie hält bis 200 Meter Wassertiefe dicht und wird vom Kaliber Miyota 8215 angetrieben. Damit die Uhr auch bei Nacht gut ablesbar ist, sind Stunden- und Minutenzeiger ebenso wie die Stundenindexe mit grün leuchtender Luminova versehen. Das Edelstahlgehäuse wird von einem wasserfesten Lederband am Arm gehalten. Die Variante mit blau-roter Aluminiumlünette ist auf 1.000 Exemplare limitiert. Kostenpunkt: 399 Euro.

Taucheruhr #4 unter 1.500 Euro: Seiko Prospex Diver’s 1968 Modern Re-interpretation Save the Ocean Special Edition

Seiko: Prospex Diver's 1968 Modern Re-interpretation Save the Ocean Special Edition

Neuestes Modell der Seiko-Taucheruhrenlinie Prospex ist das Modell Prospex Diver’s 1968 Modern Re-interpretation Save the Ocean Special Edition. Wasserdicht bleibt das 42 Millimeter große Gehäuse mit Krone bei vier Uhr, die so besser vor Schlägen geschützt ist, bis 20 Bar. Der verwendete Edelstahl des Gehäuses ist mit einer speziellen Beschichtung versehen, die das Material kratzfester macht. Auf dem hellblauen Zifferblatt sitzt bei drei Uhr eine Datumsanzeige, die Indexe und Zeiger sind nachtleuchtend. Antrieb liefert dem Modell das Automatikkaliber 6R35 mit einer Gangreserve von 70 Stunden. Für 1.300 Euro erhält man eine top Taucheruhr.

Taucheruhr #5 unter 1.500 Euro: Mido Ocean Star Tribute Gradient

Mido: Ocean Star Tribute Gradient
Mido: Ocean Star Tribute Gradient

Eine Taucheruhr im angesagtem Retro-Look und auffälligem roten Farbverlaufszifferblatt bietet Mido mit der Ocean Star Tribute Gradient. Das Edelstahlgehäuse der Uhr misst 40,5 Millimeter und weist eine Wasserdichtheit von 20 Bar auf. Die weißen Indexe und Zeiger leuchten dank Superluminova bei Nacht. Das rote Gesicht rahmt eine einseitig drehbare Lünette mit schwarzem Aluminiumring. Über das Zifferblatt wölbt sich ein Saphirglas. Energie liefert dem Zeitmesser das Automatikkaliber Eta C07.621 mit 80-stündiger Gangreserve und Datums- sowie Wochentagsanzeige bei drei Uhr. Am Kautschukband kostet diese Ocean Star 890 Euro. ne

Aktuelle Taucheruhren zu attraktiven Preisen, stellen wir Ihnen außerdem in diesem Video vor:

[2199]

Seiko: Prospex Land Automatik
Seiko: Die neuen Uhren 2021
Seiko ist berühmt für seine bahnbrechenden Uhrendesigns und bietet eine große Auswahl an Armbanduhren für Männer und Frauen. Die Geschichte von Seiko begann 1881 als der 21-jährige Unternehmer Kintaro Hattori im Zentrum Tokios ein Geschäft eröffnete, in dem er Armband- und Wanduhren reparierte und verkaufte. Anzeige Heute, nach über 140 Jahren Innovation, widmet sich die...

Produkt: Download: Hublot Big Bang Meca-10 im Test
Download: Hublot Big Bang Meca-10 im Test
Die Hublot Big Bang Meca-10 scheint geradewegs aus der Zukunft zu kommen. Bietet die Manufakturuhr auch technisch zukunftsweisendes? Chronos testet die Meca-10.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    der Artikel war sehr lesenswert und gut!
    Weiter so, gerade Taucheruhren sind die robusten Vertrehter der mechanischen Armbanduhren-Welt und sollte eigentlich bekannt sein._ Dazu tragen Sie bei!- Auch preislich erschwinglich.
    Ich selbst bin seit langen Jahren Sporttaucher und Taucheruhrensammler- der jetzt leider seine Sammlung verkleinern muß!
    Vielen Dank für Ihre Arbeit.
    Mit freundlichen Grüßen aus dem sonnigen Tübingen
    Joachim

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich bin ein amerikanischer Navy-Taucher und meine erste Uhr war eine frühe 2000 Tissot SeaStar 1000 mit Basic ETA und 18 Jahre später nach Jahren des Salzes und Missbrauchs keine Uhr sollte jemals ertragen, Sie ist immer noch an meinem Handgelenk halten perfekte Zeit. Ich hoffe, dass sich diese neuen seastare auch halten werden, aber wahrscheinlich nicht. Ich trage auch Sinn und Oris für tiefere Tauchgänge heutzutage.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Das Mido mit der Ocean Star ein großer Wurf gelungen ist, steht wohl außer Frage.
    Leider ist es so, dass man farbliche Kautschukbänder zwar für die “normale” Ocean Star bekommt, sucht man sich aber, trotz des passenden Stoßes von 22mm ein Kautschuk Ocean Star Band aus, das eigentlich passen sollte, wird man beim Versuch es zu montieren eines Besseren belehrt. Das Bandsystem am Gehäuse ist bei der COSC Version anders, leider. Ein schwarzes Band, wie bei dem hier abgebildeten Modell passt nicht zum Modell mit dem blauen Zifferblatt – sehr schade. Hier sollte Mido schnellstens reagieren.
    Ansonsten ist das hier gezeigte Modell meines Erachtens ohne Konkurrenz. Preis-Leistung Top!

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Es fehlt die neue Certina DS Action Taucheruhr mit Titangehäuse, Taucheruhr nach Europanorm, also 300 Meter wasserdicht und nur knapp über 1000,–

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Ach, kann man drauf verzichten und die Redaktion kann ja immer nur eine Auswahl zeigen.
    Schauen Sie sich doch mal die Citizen an, wenn sie endlich zu den Händlern kommt.
    Dürfte nach meinem Eindruck heißer als Frittenfett erwartet werden und überzeugt zumindest mich in der gezeigten Auswahl.
    Preis Leistung aktuell ein großes Ausrufezeichen aus Fernost, Bravo!

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Die Zeiger und Indexe des Modells beschichtet Davosa mit Superluminova

    Das solltet ihr noch mal prüfen.

    Denn auf der Homepage und auf dem Zifferblatt sieht man deutlich das sie mit Tritium-Gaslichtquellen ausgestattet ist.
    Zitat: Für die Stundenmarkierungen hat DAVOSAs Designteam Stahlindexe mit fein satinierter Oberfläche entwickelt. Die Indexe bilden passgenaue Sockel für die Tritium-Gaslichtquellen, die in einem Spezial-Gel auf diesen stoßgesichert gelagert sind.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Hallo Wolfgang, vielen Dank für deinen Kommentar. Die Info im Text ist korrekt: Die Davosa Argonautic BGBS besitzt Superluminova. Es gibt eine andere Variante – die Argonautic Lumis BS – die dank der von dir angesprochenen Tritiumgasröhrchen nachtleuchtend ist. Diese ist dann noch etwas kostspieliger. Viele Grüße aus der Redaktion.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren