5 Taucheruhren unter 1.500 Euro

Mit Alpina, Seiko, Tissot & Co. günstig abtauchen

Anfangs waren Taucheruhren reine Hilfsmittel, die das Überleben des Tauchers sicherten. Heute gelten sie mehr denn je als Modeaccessoire, denn sie geben ihren Trägern einen sportlichen Look, ob diese nun tauchen gehen oder nicht. Entsprechend groß und vielfältig ist das Angebot auf dem Markt der mechanischen Uhren. Aber zuverlässige Tauchbegleiter müssen nicht unbedingt teuer sein. Wir stellen Ihnen hier fünf Modelle unter 1.500 Euro vor, mit denen wir gerne abtauchen.

Taucheruhr #1 unter 1.500 Euro: Alpina Seastrong Diver 300 Automatic

Alpina: Seastrong Diver 300 Automatic
Alpina: Seastrong Diver 300 Automatic

Alpina engagiert sich vor allem im Bergsport und bietet Uhren an, die Extremsituationen standhalten. Mit der Seastrong-Kollektion führt Alpina aber auch Zeitmesser für Einsätze unter Wasser. Die Taucheruhrenlinie bietet Modelle mit Chronographenfunktion oder schlichte Dreizeigeruhren mit Datum. Die Seastrong Diver Heritage-Uhren greifen das Design von Taucheruhren aus den 1960er-Jahren auf. Den Einstieg in die Taucheruhrenkollektion macht aber die Seastrong Diver 300 Automatic, die sich betont sportlich-reduziert gibt. Das 44 Millimeter große Edelstahlgehäuse bleibt bis 30 Bar dicht und trägt eine einseitig drehbare Lünette in Rot, Blau oder Schwarz. Letztere Version gibt es für Freunde des Retro-Designs auch mit beigebrauner statt weißer Leuchtmasse. Um die Orientierung auf dem Zifferblatt auch unter Wasser zu gewährleisten, markiert ein großes Dreieck sowohl auf dem Zifferblatt als auch auf der Lünette die Zwölf. Die ersten 15 Minuten sind auf der Lünette durchskaliert, danach erfolgt die Markierung in Fünferschritten. Für die korrekte Zeitanzeige sorgt im Innern des Gehäuses das Automatikkaliber Sellita SW 200. Die Seastrong Diver 300 Automatic kommt an einem Armband aus Edelstahl, gummiertem Leder oder Kautschuk. Der Preis: 1.295 Euro.

Anzeige

Taucheruhr #2 unter 1.500 Euro: Davosa Ternos Professional Black Suit

Davosa: Ternos Professional Black Suit
Davosa: Ternos Professional Black Suit

 

Davosas Taucheruhren sind seit Jahren fester Bestandteil der Kollektion. Ihren Klassiker Ternos legt die Marke nun ganz in Schwarz unter dem Namen Ternos Professional Black Suit auf. Schwarz sind das Zifferblatt und, dank DLC-Beschichtung, auch das 42 Millimeter große Gehäuse sowie das Edelstahlband mit Tauchverlängerung. Sogar die Leuchtmasse auf Zeigern und Indexen ist dunkel statt weiß – dafür muss der Träger allerdings eine geringere Leuchtkraft in Kauf nehmen. In dem bis 500 Meter wasserdichten Edelstahlgehäuse mit Heliumventil für Sättigungstaucher tickt das Großserienkaliber Sellita SW 200 mit Automatikaufzug. Der Tieftaucher kostet 948 Euro.

Was muss eine Taucheruhr für den professionellen Einsatz können? Wann darf sich eine Uhr als Taucheruhr bezeichnen? Alles Wichtige über Taucheruhren und andere Uhrengattungen erfahren Sie im aktuellen UHREN-MAGAZIN Wissen 2018.  Hier können Sie das Special für 15,90 Euro bestellen oder hier für 13,90 Euro herunterladen.

 

Taucheruhr #3 unter 1.500 Euro: Jean Marcel Oceanum

Jean Marcel: Oceanum
Jean Marcel: Oceanum

2018 stellte Jean Marcel eine ganz neue Uhrenlinie vor. Die Oceanum umfasst Chronographen und Dreizeigeruhren mit blauen, schwarzen, silberfarbenen oder orangegelben Zifferblättern. Für eine besondere Optik sorgen die kissenförmigen Edelstahlgehäuse, die durch kratzfeste Keramikdrehlünetten aufgewertet werden. Jede Uhr trägt das Markenemblem “JM” auf der griffigen, konisch geformten Schraubkrone sowie als Mystery-Effekt auf dem Deckglas: Haucht man das Glas an, wird das Logo auf der Zwölf-Uhr-Position sichtbar. An Armbändern aus geprägten Kalbsleder, wasserabweisendem Nytech, Kautschuk oder Edelstahl, jeweils mit Doppelfaltschließe, lassen sich die Oceanum-Modelle komfortabel tragen. Die Dreizeigeruhren bietet Jean Marcel mit Wochentag und Datum oder nur mit Datumsanzeige an. Letztere zeichnet beim abgebildeten Modell ein aufgeräumtes, aber dreidimensional gestaltetes Zifferblatt aus. Dahinter arbeitet das Automatikwerk Eta 2824. Das 44 Millimeter große Gehäuse schützt es bis zu 500 Metern Wassertiefe. Wie alle Uhren von Jean Marcel ist auch dieses in der Auflage limitiert. Jedes Modell gibt es 300-mal für 925 Euro.

Wer sich für Tauchchronographen interessiert, findet hier die Oceanum mit Stoppfunktion.

Taucheruhr #4 unter 1.500 Euro: Seiko Prospex Automatic Diver’s SRPB49K1

Seiko: Prospex Automatic Diver's SRPB49K1
Seiko: Prospex Automatic Diver’s SRPB49K1

Zehn Jahre nachdem Seiko die erste japanische Taucheruhr auf den Markt brachte, stellte die Manufaktur 1975 die Professional Diver’s 600M vor. Diese Taucheruhr bot mit mehr als 20 Weltpremieren Innovationen, die noch heute von Bedeutung sind. So war sie die erste Taucheruhr weltweit in Titan und mit Kautschukband mit Ziehharmonika-Effekt. Andere Kriterien, die Seiko für seine Taucheruhren definierte, flossen sogar in die Standards der internationalen Taucheruhrennorm ISO 6425 ein. Zu den besonders beliebten Tauchzeitmessern von Seiko gehört die sogenannte Samurai. Diese kam erstmals 2004 auf den Markt und wurde, nach einer limitierten Sonderedition 2017, nun wieder dauerhaft in die Kollektion aufgenommen. Als Prospex Automatic Diver’s SRPB49K1 ist die Stahluhr 44 Millimeter groß und bleibt bis 200 Meter wasserdicht. Das Automatikwerk 4R35 gibt den Antrieb. Das Design des Urmodells hat Seiko dezent überarbeitet. Die neue Samurai zeigt sich in vier Farbvarianten und kostet am Stahlband 450 Euro.

Lesen Sie in unserem Hands-on, wie sich die Seiko Samurai am Handgelenk schlägt.

Taucheruhr #5 unter 1.500 Euro: Tissot Seastar 1000 Gent Automatic

Tissot: Seastar 1000 Gent Automatic
Tissot: Seastar 1000 Gent Automatic

Tissot hat seiner Taucheruhr Seastar 1000 Gent Automatic im Jahr 2018 neue Farben und ein leicht verändertes Design verpasst. Die Uhr arbeitet mit dem Langläuferkaliber Powermatic 80. Das exklusive Eta-Werk bietet eine Gangdauer von 80 Stunden. Der Name Seastar 1000 Gent Automatic gibt einen Hinweis auf die Wasserdichtheit bis 1.000 Fuß (300 Meter). Ein verschraubter Gehäuseboden mit Sichtfenster und eine verschraubte Krone sorgen für Sicherheit. Das Edelstahlgehäuse misst 43 Millimeter im Durchmesser und besitzt eine einseitig drehbare Keramiklünette. Die Seastar 1000 Gent Automatic kommt mit einem Zifferblatt in Silber, Blau (mit oder ohne Farbverlauf) oder Schwarz. Mit Kautschukband kostet die Taucheruhr 670 Euro, mit Edelstahlband inklusive Tauchverlängerung 690 Euro. mg

Was muss eine Taucheruhr für den professionellen Einsatz können? Wann darf sich eine Uhr als Taucheruhr bezeichnen? Alles Wichtige über Taucheruhren und andere Uhrengattungen erfahren Sie im aktuellen UHREN-MAGAZIN Wissen 2018.  Hier können Sie das Special für 15,90 Euro bestellen oder hier für 13,90 Euro herunterladen.

[2199]

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    der Artikel war sehr lesenswert und gut!
    Weiter so, gerade Taucheruhren sind die robusten Vertrehter der mechanischen Armbanduhren-Welt und sollte eigentlich bekannt sein._ Dazu tragen Sie bei!- Auch preislich erschwinglich.
    Ich selbst bin seit langen Jahren Sporttaucher und Taucheruhrensammler- der jetzt leider seine Sammlung verkleinern muß!
    Vielen Dank für Ihre Arbeit.
    Mit freundlichen Grüßen aus dem sonnigen Tübingen
    Joachim

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich bin ein amerikanischer Navy-Taucher und meine erste Uhr war eine frühe 2000 Tissot SeaStar 1000 mit Basic ETA und 18 Jahre später nach Jahren des Salzes und Missbrauchs keine Uhr sollte jemals ertragen, Sie ist immer noch an meinem Handgelenk halten perfekte Zeit. Ich hoffe, dass sich diese neuen seastare auch halten werden, aber wahrscheinlich nicht. Ich trage auch Sinn und Oris für tiefere Tauchgänge heutzutage.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren