5 Uhren für Wassersportler

Wasserdichte Uhren von Omega, Formex, Nomos-Glashütte, Fortis und Mühle-Glashütte

Eine überdurchschnittliche Wasserdichtheit ist nicht nur beim Tauchen gefragt. Vor allem beim Aufprall auf dem Wasser entstehen hohe Drücke, die sogar weit über das hinausgehen, was Taucheruhren bei langsamen Bewegungen in 20 oder 30 Metern Tiefe aushalten müssen. Verzichten können Uhren für Kitesurfer, Wellenreiter oder River-Rafter dagegen auf einen Taucherdrehring zur Kurzzeitmessung. Hier finden Sie überdurchschnittlich wasserdichte Armbanduhren mit und ohne typische Tauchfunktionen.

Uhr #1 für Wassersportler: Nomos Glashütte Ahoi Datum Atlantik

Nomos Glashütte: Ahoi Datum Atlantik
Nomos Glashütte: Ahoi Datum Atlantik (Bild: NOMOS Glashuette)

Die Einstiegstiefe, um mit der Uhr noch schwimmen und oder ins Wasser springen zu können liegt bei einer Wasserdicht bis 100 Meter. Das 40 Millimeter große Edelstahlgehäuse Ahoi Datum Atlantik von Nomos Glashütte hält sogar bis 200 Meter dicht. Trotz ihres sportlich-eleganten Looks, ist die Dreizeigeruhr bestens für den Einsatz rund um und im Wasser geeignet. Erst kürzlich begleitete sie sogar den Wissenschaftler und Extremschwimmer Joseph Heß bei seiner Rhein-Durchschwimmung von den Alpen bis in die Nordsee. Mit den weißen Stundenzahlen, den nun rhodinierten Zeigern und grün umrandeten Indexen mit gelber Leuchtmasse zeigt sich die Uhr sogar noch sportlicher. Ausgestattet ist der wasseraffine Zeitmesser mit dem Manufaktur-Automatikkaliber DUW 5101. Mit Stahlboden kostet die Ahoi Datum Atlantik 3.320 Euro.

Anzeige

Uhr #2 für Wassersportler: Formex Reef GMT Automatik Chronometer 300M

Formex: Reef GMT Automatik Chronometer 300M
Formex: Reef GMT Automatik Chronometer 300M (Bild: Hasselblad H6D)

Mit der neuen Reef GMT Automatik Chronometer 300M bietet Formex eine robuste, wasserdichte Reiseuhr. Mit ihrer Wasserdichtigkeit bis 300 Meter ist der Zeitmesser bereit für jede Menge sommerliche Abenteuer am und im Wasser. Mit Hilfe eines zusätzlichen, zentralen Zeigers mit Pfeilspitze und der 24-Stunden-Skala auf dem Zifferblatt im Innenbereich des Zifferblatts lässt sich eine zweite Zeitzone ablesen. Wer noch eine dritte Zeitzone benötigt, kann die Lünette in beide Richtungen in Stundenschritten auf den Zusatzzeiger einstellen. Für Vortrieb sorgt das Automatikkaliber Sellita SW 330 mit Chronometerzeritifikat, das einen schnell korrigierbaren 24-Stunden-Zeiger erlaubt. Formex bietet neben dem patentierte Schnellwechselsystem für die Armbänder, auch ein neues, patentiertes Wechselsystem für die Lünette. So kann zwischen Lünetten aus schwarzer, grüner oder schwarz-blauer Keramik beziehungsweise einem Edelstahldrehring gewechselt werden und die Uhr erhält einen komplett neuen Look. Die 42 Millimeter große Edelstahluhr gibt es wahlweise mit einem Zifferblatt in Schwarz, Grün oder Weiß. Die Wassersportuhr ist ab 1.770 Euro erhältlich. Zusätzliche Keramik- oder Stahllünetten gibt es ab 185 Euro.

Uhr #3 für Wassersportler: Mühle-Glashütte S.A.R. Rescue-Timer Lumen

Mühle-Glashütte: S.A.R. Rescue-Timer Lumen
Mühle-Glashütte: S.A.R. Rescue-Timer Lumen

Schon 2002 hat Mühle Glashütte diesen besonders robusten „Search and Rescue“-Zeitmesser zusammen mit den Seenotrettern der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger entwickelt. Neu sind jetzt das komplett leuchtende Zifferblatt und das Textilband. Die Stunden- und Minutenzeiger tragen bei diesem Modell keine Leuchtmasse, sondern sind ausgeschnitten, sodass das Zifferblatt hindurchstrahlt. Die Edelstahluhr hält dank ihres vier Millimeter dicken Saphirglases, der verschraubten, durch eine Führung geschützten Krone und des massiven Vollgewindebodens Drücken bis 100 Bar stand. Das Sellita-Automatikkaliber SW 200 erhält wie alle Mühle-Werke die hauseigene, stoßgesicherte Spechthalsregulierung, einen in Glashütte hergestellten Rotor und die markentypischen dezenten Zierschliffe. Für 1.950 Euro kann man sich den sommerlich-frischen S.A.R. Rescue-Timer Lumen ans Handgelenk legen.

Uhr #4 für Wassersportler: Omega Seamaster Planet Ocean Ultra Deep

Omega: Seamaster Planet Ocean Ultra Deep im neuen Material O-Megasteel
Omega: Seamaster Planet Ocean Ultra Deep im neuen Material O-Megasteel

Getoppt wird die Wasserdichtheit der vorgestellten Uhren nur von wenigen Zeitmessern wie beispielsweise der Omega Seamaster Planet Ocean Ultra Deep mit 6.000 Metern; aber hierbei handelt es sich auch um eine klassische Taucheruhr für den Sport unter statt an der Wasseroberfläche. Im April 2019 wurden drei Exemplare der Konzeptuhr Seamaster Planet Ocean Ultra Deep Professional mit dem Entdecker Victor Vescovo auf den Grund des Marianengrabens im Pazifischen Ozean geschickt. Der ursprünglich mit 10.925 Metern erfasste Tauchgang wurde später auf 10.934 Meter +/-3 Meter korrigiert und ist der tiefste, der je einem Menschen oder einer Uhr gelang. Im März 2022 stellte Omega dann die Serienversion vor, die mit einer Wasserdichtheit bis 6.000 Meter – zuzüglich der bei Taucheruhren üblichen Sicherheitsreserve von 25 Prozent – immer noch extrem druckfest ist. Die Uhr misst 45,5 Millimeter im Durchmesser sowie 18,12 Millimeter in der Höhe und wird vom chronometerzertifizierten und antimagnetischen Master-Chronometer-Kaliber 8912 mit Automatikaufzug und 60 Stunden Gangreserve angetrieben. Die Titanversion kostet am Textilband 12.800 Euro, die Stahlversionen (aus einer neuen besonders korrosionsbeständigen Stahllegierung namens O-Megasteel) je 11.700 Euro am Kautschukband beziehungsweise 12.000 Euro am Metallgliederband.

Uhr #5 für Wassersportler: Fortis Marinemaster M-44 Amber Orange

Fortis: Marinemaster M-44
Fortis: Marinemaster M-44

Die 44 Millimeter große Outdoor-Uhr Marinemaster M-44 von Fortis kann in Tiefen bis 500 Meter vordringen. Der robuste Zeitmesser besteht aus recyceltem Edelstahl und besitzt eine beidseitig bewegliche, über die Zusatzkrone bei der Zehn feststellbare Drehlünette. Im Innern arbeitet ein chronometerzertifiziertes Automatikkaliber vom Tudor-Werkelieferanten Kenissi, das bei Fortis Werk 11 heißt. Superluminova auf Zeigern und Indexen sorgt für eine gute Ablesbarkeit. Am orangefarbenen Kautschukband kostet die Uhr 4.600 Euro.

Fortlaufend aktualisierter Artikel, erstmals online gestellt im Juni 2017.

[1043]

Produkt: Download Kurztest: Luminox Scott Cassell Deep Dive Special 1520 Series
Download Kurztest: Luminox Scott Cassell Deep Dive Special 1520 Series
Getestet: Die Scott Cassell Deep Dive Special 1520 Series von Luminox

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Hier fehlt die Breitling Superocean A17391

    Mit freundlichen Grüßen
    Dietmar Janowski

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Lieber Herr Janowski,
    sicher auch eine gute Wahl!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Sind wunderschöne Taucheruhren! Aber ich vermisse eine der hervorragenden Taucheruhren von der Firma SINN Spezialuhren Frankfurt a. M.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Hallo, es ist schwierig, aus einer unendlichen Anzahl an Taucheruhren am Markt 5 auszuwählen, die aus der “Masse” herausstechen. Ich persönlich finde die Auswahl gelungen. Liebe Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Egal welche Auswahl Sie ab und an über Wassersport und Taucheruhren treffen die Taucheruhren der Marke Doxa werden von Ihnen komplett ignoriert! Dabe unterscheiden sich die meisten Modelle auf Grund ihrer Lünette doch erheblich von dem Diver Einheitsbrei! Die Uhren sind klasse verarbeitet und mit ihrer Ausstattung innovativ und sicher eine überlegenswerte Alternative zu vielen anderen Taucheruhten!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren