Produkt: Download: Rolex Deepsea D-blue im Test
Download: Rolex Deepsea D-blue im Test
Die Chronos-Redaktion testet die neue Rolex Deepsea mit D-blue-Zifferblatt und neuem Manufakturkaliber.

6 erfrischend coole Taucheruhren

Taucheruhren in frischen Farben und Materialien

Es ist Herbst geworden: Die Tage werden kürzer, das Wetter regnerischer. Zeit, die Herbstdepression mit diesen coolen Taucheruhren zu vertreiben.

Coole Taucheruhr #1: Rolex Deepsea

Rolex: Oyster Perpetual Deepsea

Die Druckfestigkeit kann eigentlich nicht hoch genug sein. Zwar erreichen selbst Berufstaucher höchstens Tiefen von 300 Metern, aber zum Wasserdruck kommt noch der Druck, der durch die Bewegung entsteht. Außerdem macht eine hohe Druckfestigkeit die Uhr robuster. Rolex baut mit der Deepsea eine Taucheruhr, die dank innovativer Technik eine hohe Druckfestigkeit mit einem tragbaren Gehäuse verbindet. Mit 44 Millimetern Durchmesser und 18 Millimetern Höhe hält die Uhr dem Druck bis 3.900 Meter Wassertiefe stand. Das Gehäuse besteht aus drei Elementen: einem 5,5 Millimeter dicken Saphirglas, einem 3,28 Millimeter dicken Boden aus Titan Grade 5 und einem dazwischen liegenden Innenring aus Biodur-108-Stahl, auf dem beide aufliegen. Diese Materialien verformen sich unter Druck deutlich weniger als der Gehäusestahl, weshalb die Uhr flacher ausfallen kann. Seit 2018 baut Rolex die zweite Generation, nun mit dem automatischen Manufakturkaliber 3235, das die Gangreserve auf 70 Stunden verlängert, ohne die Robustheit des Werks zu beeinträchtigen. Ganz im Gegenteil: die neue Hemmung hält Magnetfeldern besser stand. Das Zifferblatt mit Farbverlauf soll an James Camerons Tauchfahrt in den Marianengraben im Jahr 2012 erinnern. Für 11.450 Euro erhält man eine Uhr, die mehr aushält als man selbst.

Anzeige

Coole Taucheruhr #2: Seamaster Diver 300M James Bond Limited Edition

Omega: Seamaster Diver 300M James Bond Limited Edition
Omega: Seamaster Diver 300M James Bond Limited Edition

Geht es cooler als James Bond? Zum 50. Geburtstag von “Im Geheimdienst Ihrer Majestät” lanciert die Bieler Manufaktur eine Sonderedition ihrer Seamaster Diver 300M. Die Seamaster Diver 300M James Bond Limited Edition wartet mit einigen Besonderheiten auf, die in Verbindung zu James Bond stehen. So trägt das schwarze Keramikzifferblatt des neuen Modells das Muster eines Pistolenlaufs, ähnlich der Pistolenlaufsequenz, wie sie zu Beginn fast jedes Bond-Films zu sehen ist. Am siebten Tag des Monats erscheint außerdem die charakteristische Zahl Sieben aus dem 007-Logo im Datumsfenster bei sechs Uhr. Weiterhin zieht Omega beim Design des 12-Uhr-Indexes Inspiration aus dem Familienwappen der Bonds. Auch einen Hinweis auf das 50. Jubiläums des Films gibt es: Bei Nacht entdeckt man auf dem Leuchtindex bei zehn Uhr die Zahl 50. Die neue Seamaster besteht aus Edelstahl, für die Indexe sowie Zeiger und die Plakette mit der Limitierungsnummer am Gehäuserand verwendet Omega jedoch Gelbgold. Im Innern der Uhr arbeitet das Automatikkaliber 8800, das von der METAS als Master Chronometer zertifiziert und bis 15.000 Gauß unempfindlich gegenüber Magnetfeldern ist. Am Arm hält die 42 Millimeter große und 30 Bar wasserdichte Seamaster Diver 300M James Bond Limited Edition ein schwarzes Kautschukband. Im Lieferumfang enthalten ist zudem ein Edelstahlband. Limitiert ist das Sondermodell auf 7.007 Exemplare. Kostenpunkt: 6.100 Euro.

Coole Taucheruhr #3: Oris Clean Ocean Limited Edition

Oris: Clean Ocean Limited Edition
Oris: Clean Ocean Limited Edition

Die Oris Clean Ocean Limited Edition ist eine Version der bis 30 Bar wasserdichten Taucheruhr Aquis. Die Neue kommt mit einem Zifferblatt mit blauem Farbverlauf. Die Lünette ist einseitig drehbar und besitzt blaue Keramikeinsatz. Im Innern des 39,5 Millimeter großen Edelstahlgehäuses arbeitet das Oris-Kaliber 733 auf Basis des Sellita SW 200 mit Automatikaufzug. Die Uhr wird 2.000 Mal hergestellt und kostet 2.050 Euro.

Coole Taucheruhr #4: Glashütte Original SeaQ

Glashütte Original: SeaQ Panoramadatum mit blauem Zifferblatt und Synthetikband
Glashütte Original: SeaQ Panoramadatum mit blauem Zifferblatt und Synthetikband

Mit der neuen SeaQ erinnert die sächsische Manufaktur Glashütte Original an die vor genau 50 Jahren lancierte Profitaucheruhr Spezimatic Typ RP TS 200. Das Topmodell ist die 43,2 Millimeter große SeaQ Panoramadatum mit blauem oder schwarzem Zifferblatt und markentypischem Großdatum ohne Trennsteg zwischen den beiden Zahlenscheiben. Im Innern des bis 300 Meter wasserdichten Edelstahlgehäuses mit Keramiklünette und Saphirglasboden tickt das Manufaktur-Automatikkaliber 36-13, das über eine Siliziumspirale und 100 Stunden Gangreserve verfügt. Der Preis mit Synthetikband und Dornschließe beträgt 11.000 Euro.

Coole Taucheruhr #5: Mido Ocean Star Tribute

Jubiläumsedition zum 75. Geburtstag der Mido Ocean Star: die Mido Ocean Star Tribute.
Jubiläumsedition zum 75. Geburtstag der Mido Ocean Star: die Mido Ocean Star Tribute.

Was für eine coole Farbe! Mido feiert seine 1944 präsentierte Ocean Star mit dem Jubiläumsmodell Ocean Star Tribute. Den Boden des 40,5 Millimeter großen Edelstahlgehäuses ziert das historische Seestern-Motiv. Für Antrieb sorgt das Automatikkaliber 80, eine veredelte Version des Eta C07.621 mit 80 Stunden Gangreserve, COSC-Prüfung und Silizium-Spirale. Dazu bietet der Klassiker mit 990 Euro ein ansprechendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Coole Taucheruhr #6: Audemars Piguet Royal Oak Offshore Diver

Audemars: Piguet Offshore Diver Khaki

Audemars Piguet greift bei seiner Taucheruhr Royal Oak Offshore Diver zur Farbpalette. Das Zifferblattdekor “Mega Tapisserie” kommt in Lila, Khaki, Beige und Türkis. Auch der Kautschuk-Überzug der beiden Kronen und das Kautschuk-Armband werden farblich angepasst. Ansonsten bleibt alles wie wir es schon kennen: ein 42 Millimeter großes Edelstahlgehäuse, eine innen liegende Drehlünette, die über die verschraubbare Krone bei zehn Uhr eingestellt wird, das automatische Manufakturkaliber 3120 im Innern und eine Druckfestigkeit bis 30 Bar. Die neuen bunten Diver-Modelle sind für 20.100 Euro zu haben.

[6246]

Produkt: UHREN-MAGAZIN 2/2019
UHREN-MAGAZIN 2/2019
PATEK PHILIPPE AQUANAUT Der Chronograph im exklusiven Text+++DIE NEUEN UHREN 2019 Die wichtigsten Neuheiten vom Genfer Uhrensalon+++TAUCHERUHR FÜR PROFIS Die Omega Seamaster Diver 300 M im Test+++LEGENDEN UND IHRE UHREN Von Charles Lindbergh bis Elvis Presley

Kommentare zu diesem Artikel

  1. In diese Kategorie gehört mindestens auch eine von SINN, ob U 1; UX, U2 oder U1000 teilweise mit Wasserdichtheit von 100 bar und mehr. Das sind meiner Meinung echte Taucheruhren!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich vermisse die Taucheruhren von Sinn in der Kategorie, zum Beispiel die UX bis 5000 Meter Tauchtiefe, das ist cool!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo Herr Lehmann,
    vielen Dank für Ihren Kommentar. Die Taucheruhren von Sinn passen natürlich auch wunderbar in diese Auswahl. Die Redaktion hat sich jedoch hier auf in diesem Jahr neu vorgestellte Modelle oder Modellversionen konzentriert. Beste Grüße, Ihr Watchtime.net-Team

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Alles Coole Uhren, welche Marke aber hier mit ihren Taucheruhren immer wieder unerwähnt bleibt ist Doxa! Ich selbst besitze eine 4000T Sharkhunter und eine 5000T Professional und bewundere immer wieder die starke Optik und Klasse Verarbeitung! Auch durch ihre besondere Lünette sind das Uhren die sich von der Masse der Rolexnachahmer wohltuend abheben!

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Oder die U1, U2, U1000…

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren