Produkt: Download: Rolex Deepsea D-blue im Test
Download: Rolex Deepsea D-blue im Test
Die Chronos-Redaktion testet die neue Rolex Deepsea mit D-blue-Zifferblatt und neuem Manufakturkaliber.

6 erfrischend coole Taucheruhren

Taucheruhren in frischen Farben und Materialien

Mit diesen coolen Taucheruhren vertreiben Sie den Winter endgültig.

Coole Taucheruhr #1: Rolex Deepsea

Rolex: Oyster Perpetual Deepsea

Die Druckfestigkeit kann eigentlich nicht hoch genug sein. Zwar erreichen selbst Berufstaucher höchstens Tiefen von 300 Metern, aber zum Wasserdruck kommt noch der Druck, der durch die Bewegung entsteht. Außerdem macht eine hohe Druckfestigkeit die Uhr robuster. Rolex baut mit der Deepsea eine Taucheruhr, die dank innovativer Technik eine hohe Druckfestigkeit mit einem tragbaren Gehäuse verbindet. Mit 44 Millimetern Durchmesser und 18 Millimetern Höhe hält die Uhr dem Druck bis 3.900 Meter Wassertiefe stand. Das Gehäuse besteht aus drei Elementen: einem 5,5 Millimeter dicken Saphirglas, einem 3,28 Millimeter dicken Boden aus Titan Grade 5 und einem dazwischen liegenden Innenring aus Biodur-108-Stahl, auf dem beide aufliegen. Diese Materialien verformen sich unter Druck deutlich weniger als der Gehäusestahl, weshalb die Uhr flacher ausfallen kann. Seit 2018 baut Rolex die zweite Generation, nun mit dem automatischen Manufakturkaliber 3235, das die Gangreserve auf 70 Stunden verlängert, ohne die Robustheit des Werks zu beeinträchtigen. Ganz im Gegenteil: die neue Hemmung hält Magnetfeldern besser stand. Das Zifferblatt mit Farbverlauf soll an James Camerons Tauchfahrt in den Marianengraben im Jahr 2012 erinnern. Für 12.100 Euro erhält man eine Uhr, die mehr aushält als man selbst.

Anzeige

Coole Taucheruhr #2: Seamaster Diver 300M 007 Edition

Die Omega Seamaster Diver 300M 007 Edition gibt es auch mit NATO-Band
Die Omega Seamaster Diver 300M 007 Edition mit NATO-Band

Geht es cooler als James Bond? Im neuen Agentenfilm „Keine Zeit zu sterben“, der ab April 2020 in die Kinos kommt, trägt 007 eine Seamaster Diver 300M. Die Seamaster Diver 300M 007 Edition kommt mit einem 42 Millimeter großen Titangehäuse mit mattschwarzem Zifferblatt. Für Lünette und Zifferblatt verwenden die Schweizer braunes Aluminium, das der Uhr, zusammen mit der auf alt getrimmten Leuchtmasse, einen Vintage-Look verleiht. Auf der Gehäuserückseite sind eine Reihe von Zahlen eingraviert, die an Militäruhren erinnern. Im Innern der Titanuhr tickt das amagnetische und chronometerzertifizierte Manufakturkaliber 8806 mit Automatikaufzug. Die bis 300 Meter wasserdichte Taucheruhr ist nicht limitiert und kostet mit NATO-Band 7.600 Euro.

Coole Taucheruhr #3: Oris Clean Ocean Limited Edition

Oris: Clean Ocean Limited Edition
Oris: Clean Ocean Limited Edition

Die Oris Clean Ocean Limited Edition ist eine Version der bis 30 Bar wasserdichten Taucheruhr Aquis. Die Neue kommt mit einem Zifferblatt mit blauem Farbverlauf. Die Lünette ist einseitig drehbar und besitzt blaue Keramikeinsatz. Im Innern des 39,5 Millimeter großen Edelstahlgehäuses arbeitet das Oris-Kaliber 733 auf Basis des Sellita SW 200 mit Automatikaufzug. Die Uhr wird 2.000 Mal hergestellt und kostet 2.050 Euro.

Coole Taucheruhr #4: Glashütte Original SeaQ

Glashütte Original: SeaQ Panoramadatum mit blauem Zifferblatt und Synthetikband
Glashütte Original: SeaQ Panoramadatum mit blauem Zifferblatt und Synthetikband

Mit der neuen SeaQ erinnert die sächsische Manufaktur Glashütte Original an die vor genau 50 Jahren lancierte Profitaucheruhr Spezimatic Typ RP TS 200. Das Topmodell ist die 43,2 Millimeter große SeaQ Panoramadatum mit blauem oder schwarzem Zifferblatt und markentypischem Großdatum ohne Trennsteg zwischen den beiden Zahlenscheiben. Im Innern des bis 300 Meter wasserdichten Edelstahlgehäuses mit Keramiklünette und Saphirglasboden tickt das Manufaktur-Automatikkaliber 36-13, das über eine Siliziumspirale und 100 Stunden Gangreserve verfügt. Der Preis mit Synthetikband und Dornschließe beträgt 11.000 Euro.

Coole Taucheruhr #5: Certina DS Super PH 500 M

Doppelte Sicherheit: Certina DS Super H500M
Doppelte Sicherheit: Certina DS Super H500M

Die professionelle Taucheruhr DS Super PH 500 M von Certina erkennt man an ihrem auffälligen orangefarbenen Zifferblatt. Darüber hinaus ist die 43 Millimeter große Edelstahluhr bis 500 Meter wasserdicht. Ihre Drehlünette ist gleich doppelt gegen unabsichtliches Verstellen geschützt. Nicht nur, dass sie sich in lediglich eine Richtung drehen lässt, man muss sie dazu auch noch bewusst nach unten drücken. Die DS PH500M geht dabei auf ein historisches Certina-Modell von 1968 zurück, ist aber gleichzeitig mit den besten Standards der heutigen Uhrmacherei gesegnet. Ihr Automatikwerk vom Kaliber Eta Powermatic 80.611 bietet nicht nur eine Gangreserve von 80 Stunden, sondern ist dank seiner Nivachron-Spiralfeder unempfindlich gegen magnetische Einflüsse, die den Gang der Uhr nachhaltig stören könnten. Bei der Entwicklung der Taucheruhr arbeitete Certina mit dem Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) zusammen. So befindet sich auch das VDST-Logo auf dem verschraubten Gehäuseboden. Mit einem Preis von 895 Euro ist die Certina erfreulich günstig.

Coole Taucheruhr #6: Audemars Piguet Royal Oak Offshore Diver

Audemars Piguet Royal Oak Offshore Diver, Edelstahl

Audemars Piguet greift bei seiner Taucheruhr Royal Oak Offshore Diver zu ungewöhnlichen Farbkombinationen. So zeigt sie sich mit weißem Kautschukarmband und weißem Zifferblatt und mit blauen Indexen, Zeigern und Kronen. Ansonsten bleibt es beim 42 Millimeter großes Edelstahlgehäuse, der innen liegenden Drehlünette, die über die verschraubbare Krone bei zehn Uhr eingestellt wird, dem automatische Manufakturkaliber 3120 im Innern und der Druckfestigkeit bis 30 Bar. Die auffällige Uhr ist für 20.000 Euro zu haben.

[6246]

Produkt: Download: Rolex Deepsea D-blue im Test
Download: Rolex Deepsea D-blue im Test
Die Chronos-Redaktion testet die neue Rolex Deepsea mit D-blue-Zifferblatt und neuem Manufakturkaliber.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. In diese Kategorie gehört mindestens auch eine von SINN, ob U 1; UX, U2 oder U1000 teilweise mit Wasserdichtheit von 100 bar und mehr. Das sind meiner Meinung echte Taucheruhren!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich vermisse die Taucheruhren von Sinn in der Kategorie, zum Beispiel die UX bis 5000 Meter Tauchtiefe, das ist cool!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo Herr Lehmann,
    vielen Dank für Ihren Kommentar. Die Taucheruhren von Sinn passen natürlich auch wunderbar in diese Auswahl. Die Redaktion hat sich jedoch hier auf in diesem Jahr neu vorgestellte Modelle oder Modellversionen konzentriert. Beste Grüße, Ihr Watchtime.net-Team

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Alles Coole Uhren, welche Marke aber hier mit ihren Taucheruhren immer wieder unerwähnt bleibt ist Doxa! Ich selbst besitze eine 4000T Sharkhunter und eine 5000T Professional und bewundere immer wieder die starke Optik und Klasse Verarbeitung! Auch durch ihre besondere Lünette sind das Uhren die sich von der Masse der Rolexnachahmer wohltuend abheben!

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Oder die U1, U2, U1000…

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Leider fehlt auch die Pequignet Royale 300, von den Uhren von Sinn ganz zu schweigen.
    Hat das eigentlich einen Grund warum Uhren aus Frankreich oder anderen EU Ländern so wenig beachtet werden? Es gibt hier Uhren mit ausgesprochen hoher Qualität, tollem Design und eigenen Werken. Der starke Fokus auf Omega, Rolex, … ist manchmal schon etwas langweilig. Es gäbe auch in D noch tolle Uhrenhersteller die mE viel zu wenig vor den Vorhang gebracht werden. Z.B. Hanhart, Askania oder Guinand…

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. In dieser Liste handelt es sich nur um eine Auswahl an Uhren. Natürlich gibt es zahlreiche andere Modelle auf dem Markt, die in den Artikel passen würden.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren