Produkt: Download: Rolex Deepsea D-blue im Test
Download: Rolex Deepsea D-blue im Test
Die Chronos-Redaktion testet die neue Rolex Deepsea mit D-blue-Zifferblatt und neuem Manufakturkaliber.

6 erfrischend coole Taucheruhren

Taucheruhren in frischen Farben und Materialien

Dank ihrer Robustheit, Funktionalität und ihres coolen Designs trägt man Taucheruhren nicht nur im Sommer. Sechs besonders gelungene Modelle stellen wir Ihnen in diesem Artikel vor.

Coole Taucheruhr #1: Tissot Seastar 2000 Professional

Tissot: Seastar 2000 Professional
Tissot: Seastar 2000 Professional

Mit der Seastar 2000 Professional lässt Tissot einen wahren Ozeanriesen zu Wasser: Die Uhr misst 46 Millimeter im Durchmesser und 16,25 Millimeter in der Höhe. Sie ist aber nicht nur groß, sondern auch robust, funktional und hochwertig ausgestattet: Die einseitig drehbare Lünette trägt eine kratzfeste Keramikeinlage, das bis 600 Meter wasserdichte Gehäuse besitzt ein Heliumventil für Sättigungstauchgänge, das Zifferblatt zeigt eine spannende Wellengravur, und das massive Armband endet in einer Sicherheitsfaltschließe mit 20-Millimeter-Tauchverlängerung. Im Innern arbeitet das Eta-Automatikkaliber C07, das bei Tissot den Namen Powermatic 80 trägt. Es läuft nach Vollaufzug 80 Stunden am Stück und bietet eine zeitgemäße Feinregulierung über Massegewichte an der Unruh. Mit nur 1.030 Euro am Stahlband und 990 Euro am Kautschukband ist der neue Profitaucher attraktiv bepreist.

Anzeige

Coole Taucheruhr #2: Doxa Sub 300 Carbon COSC 

Doxa: Sub 300 Carbon COSC Professional Orange
Doxa: Sub 300 Carbon COSC Professional Orange

2021 legt der Schweizer Taucheruhrenspezialist Doxa seine Kollektion Sub 300 in sechs knalligen Farben vom markentypischen Orange über Gelb bis hin zu strahlendem Türkis auf. Das 42,5 Millimeter große Gehäuse aus Karbon ist bis 300 Meter Tiefe vor Wassereinbruch gefeit, und hinter dem bunten
Zifferblatt arbeitet ein chronometerzertifiziertes Eta 2824 mit Automatikaufzug. Die Sub 300 Carbon COSC ist mit einer einseitig drehbaren Lünette mit der Doxa-typischen Non-Dekompressions-
Skala ausgestattet. Diese zeigt an, wie lange man in einer bestimmten Tiefe unter Wasser bleiben kann, ohne beim Auftauchen einen Dekompressionsstopp einlegen zu müssen. Aber Vorsicht: Die Skala wurde von historischen Navy-Tabellen übernommen und ist nicht für Sporttaucher geeignet!

Doxa: Sub 300 Carbon COSC Aquamarine Türkis
Doxa: Sub 300 Carbon COSC Aquamarine Türkis

Die Uhren sind mit einem farblich passenden oder mit einem schwarzen Kautschukband mit Faltschließe und Tauchverlängerung erhältlich. Für 3.790 Euro kann man mit einer der farbenfrohen
Neuheiten abtauchen.

Coole Taucheruhr #3: Tudor Black Bay Fifty-Eight Nay Blue

Tudor: Black Bay Fifty-Eight Navy Blue Taucheruhrenspecial 2020Tudor: Black Bay Fifty-Eight Navy Blue Taucheruhrenspecial 2020
Tudor: Black Bay Fifty-Eight Navy Blue

Mit Zifferblatt und Lünette in angesagtem Blau präsentiert sich diese Version der Black Bay Fifty-Eight. Doch die Farbauswahl hat nicht nur einen modischen Hintergrund, sondern findet sich in der Historie von Tudor wieder: Schon 1969 lancierte die Marke ihre erste blaue Taucheruhr, und auch die Uhren, die Tudor in den 1970er-Jahren an die französische Marine lieferte, waren blau. Die Zeit weisen bei der Black Bay Fifty-Eight Navy Blue die typischen Snowflake-Zeiger. Diese sind ebenso wie die großflächigen Indexe mit Leuchtmasse versehen. Für Vortrieb sorgt das automatische Manufakturkaliber MT5402. Es sitzt in einem 39 Millimeter großen und bis 200 Meter wasserdichten Gehäuse aus Edelstahl. Am Metallarmband kostet der blaue Taucher zurzeit 3.430 Euro.

Coole Taucheruhr #4: Sinn Spezialuhren U50 SDR

Sinn: U50 mit schwarzem Drehring (SDR)
Sinn Spezialuhren: U50 SDR

2020 hat die Frankfurter Marke Sinn Spezialuhren ihren Tauchklassiker U1 von 44 auf 41 Millimeter verkleinert und flacher gemacht (von 14,3 auf 11,15 Millimeter in der Höhe). Das neue Modell U50 besitzt eine Druckfestigkeit von 50 Bar (500 Meter). Zum Vergleich: bei der U1 sind es 100 Bar. Geblieben sind das seewasserbeständige Gehäuse aus U-Boot-Stahl, die im Tegiment-Verfahren gehärtete, unverlierbar befestigte Drehlünette (bei der Modellvariante SDR mit schwarzer Hartstoffbeschichtung) und die bei vier Uhr platzierte Krone. Im Innern arbeitet das Automatikkaliber Sellita SW 300. Mit Silikonband kostet die U50 2.260 Euro.

Coole Taucheruhr #5: Certina DS Super PH500M

Certina: DS Super PH500M
Certina: DS Super PH500M

Die 43 Millimeter große Taucheruhr DS Super PH500M von Certina hält bis 500 Meter Wassertiefe dicht, und ihre Drehlünette ist gleich doppelt gegen unabsichtliches Verstellen geschützt: Nicht nur, dass sie sich wie üblich nur in eine Richtung drehen lässt, man muss sie dazu auch noch bewusst nach unten drücken. Die DS PH500M geht auf ein historisches Certina-Modell von 1968 zurück, ist aber gleichzeitig mit den besten Standards der heutigen Uhrmacherei gesegnet. Ihr Automatikwerk Eta Powermatic 80 bietet nicht nur eine Gangreserve von 80 Stunden, sondern ist dank seiner Nivachron-Spiralfeder unempfindlich gegen magnetische Einflüsse, die den Gang der Uhr nachhaltig stören könnten. Die neue Version mit schwarzem Zifferblatt ergänzt das 2019 vorgestellte Modell in auffälligem Orange. Mit einem Preis von 860 Euro ist die Uhr, wie man es von Certina gewohnt ist, erfreulich günstig.

Coole Taucheruhr #6: Omega: Seamaster Diver 300M „Beijing 2022“

Omega: Seamaster Diver 300M „Peking 2022“
Omega: Seamaster Diver 300M „Beijing 2022“

 

Als offizieller Zeitnehmer der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking stellt Omega eine Sonderedition der Seamaster Diver 300M mit einer Lünette aus Titan Grade 5 mit reliefartiger 60-Minuten-Tauchskala vor. Vom Keramikzifferblatt heben sich das lasergravierte Wellenmuster sowie rhodinierte Indexe ab, fünf davon in den Farben der olympischen Ringe. In den Gehäuseboden ist das Emblem der Winterspiele 2022 eingraviert. Dahinter schlägt im 42 Millimeter großen und bis 300 Meter wasserdichten Edelstahlgehäuse das amagnetische und chronometergenaue Automatikkaliber 8800 mit Metas-Zertifikat. Getragen wird die Seamaster Diver 300M „Beijing 2022“ am typischen neunreihigen Edelstahlband mit Sicherheitsfaltschließe und Tauchverlängerung. Bei zehn Uhr befindet sich seit Einführung der Modelllinie Seamaster ­Diver 300M im Jahr 1993 ein Heliumventil, das Berufstaucher bei Bedarf manuell aufschrauben. Die neue Olympia-Uhr kostet 6.000 Euro.

[6246]

Produkt: Download Oris Aquis Date Calibre 400 im Test
Download Oris Aquis Date Calibre 400 im Test
Oris stellt ein neues Uhrwerk in den Dienst. Auf soliden Grundkonstruktionen aufbauend, läuft es fünf Tage, bietet erhöhten Magnetfeldschutz, eine lange Garantiezeit und debütiert in der Taucheruhr Aquis Date. Wir haben die Uhr mit dem neuen Calibre 400 getestet.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. In diese Kategorie gehört mindestens auch eine von SINN, ob U 1; UX, U2 oder U1000 teilweise mit Wasserdichtheit von 100 bar und mehr. Das sind meiner Meinung echte Taucheruhren!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich vermisse die Taucheruhren von Sinn in der Kategorie, zum Beispiel die UX bis 5000 Meter Tauchtiefe, das ist cool!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo Herr Lehmann,
    vielen Dank für Ihren Kommentar. Die Taucheruhren von Sinn passen natürlich auch wunderbar in diese Auswahl. Die Redaktion hat sich jedoch hier auf in diesem Jahr neu vorgestellte Modelle oder Modellversionen konzentriert. Beste Grüße, Ihr Watchtime.net-Team

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Alles Coole Uhren, welche Marke aber hier mit ihren Taucheruhren immer wieder unerwähnt bleibt ist Doxa! Ich selbst besitze eine 4000T Sharkhunter und eine 5000T Professional und bewundere immer wieder die starke Optik und Klasse Verarbeitung! Auch durch ihre besondere Lünette sind das Uhren die sich von der Masse der Rolexnachahmer wohltuend abheben!

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Oder die U1, U2, U1000…

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Leider fehlt auch die Pequignet Royale 300, von den Uhren von Sinn ganz zu schweigen.
    Hat das eigentlich einen Grund warum Uhren aus Frankreich oder anderen EU Ländern so wenig beachtet werden? Es gibt hier Uhren mit ausgesprochen hoher Qualität, tollem Design und eigenen Werken. Der starke Fokus auf Omega, Rolex, … ist manchmal schon etwas langweilig. Es gäbe auch in D noch tolle Uhrenhersteller die mE viel zu wenig vor den Vorhang gebracht werden. Z.B. Hanhart, Askania oder Guinand…

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. In dieser Liste handelt es sich nur um eine Auswahl an Uhren. Natürlich gibt es zahlreiche andere Modelle auf dem Markt, die in den Artikel passen würden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Vielen Dank für Ihre informativen Kurzübersichten wie die obige. Schön und aus meiner Sicht wünschenswert wäre es, wenn Sie zusätzlich zum Durchmesser der Uhren auch deren Höhe angeben würden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Da hat Breitling mit der Superocean Heritage ’57 eine ganz tolle Tauschuhr gebaut. Sie ist nämlich nur 100 m wasserdicht und damit nicht zum Tauchen geeignet…

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Ist doch mit der U50 eine Sinn dabei.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren