Produkt: Download: Weltweit erster Test der Omega Globemaster im 7-Tesla-MRT-Forschungssystem
Download: Weltweit erster Test der Omega Globemaster im 7-Tesla-MRT-Forschungssystem
Weltpremiere-Test: Was passiert mit der Omega Globemaster im 7 Tesla starken MRT?

6 erfrischend coole Taucheruhren

Taucheruhren in frischen Farben und Materialien

Es wird schon langsam wieder frühlingshaft warm. Zeit, die Dress-Watch gegen eine robuste Sportuhr, am besten gegen eine Taucheruhr zu tauschen. Denn mit einer Taucheruhr müssen Sie den Sprung ins kühle Nass nicht scheuen. Mit diesen 6 neuen, besonders erfrischenden Taucheruhren, kommt sofort Urlaubsstimmung auf. Chef, ich bin dann mal abgetaucht!

Coole Taucheruhr #1: Rolex Deepsea

Rolex: Oyster Perpetual Deepsea

Die Druckfestigkeit kann eigentlich nicht hoch genug sein. Zwar erreichen selbst Berufstaucher höchstens Tiefen von 300 Metern, aber zum Wasserdruck kommt noch der Druck, der durch die Bewegung entsteht. Außerdem macht eine hohe Druckfestigkeit die Uhr robuster. Rolex baut mit der Deepsea eine Taucheruhr, die dank innovativer Technik eine hohe Druckfestigkeit mit einem tragbaren Gehäuse verbindet. Mit 44 Millimetern Durchmesser und 18 Millimetern Höhe hält die Uhr dem Druck bis 3.900 Meter Wassertiefe stand. Das Gehäuse besteht aus drei Elementen: einem 5,5 Millimeter dicken Saphirglas, einem 3,28 Millimeter dicken Boden aus Titan Grade 5 und einem dazwischen liegenden Innenring aus Biodur-108-Stahl, auf dem beide aufliegen. Diese Materialien verformen sich unter Druck deutlich weniger als der Gehäusestahl, weshalb die Uhr flacher ausfallen kann. Seit 2018 baut Rolex die zweite Generation, nun mit dem automatischen Manufakturkaliber 3235, das die Gangreserve auf 70 Stunden verlängert, ohne die Robustheit des Werks zu beeinträchtigen. Ganz im Gegenteil: die neue Hemmung hält Magnetfeldern besser stand. Das Zifferblatt mit Farbverlauf soll an James Camerons Tauchfahrt in den Marianengraben im Jahr 2012 erinnern. Für 11.450 Euro erhält man eine Uhr, die mehr aushält als man selbst.

Anzeige

Coole Taucheruhr #2: Omega Seamaster Diver 300m

Omega: die Seamaster Diver 300M in Keramik und Titan
Omega: die Seamaster Diver 300M in Keramik und Titan

Omega ergänzt seine 2018 runderneuerte Taucheruhrenkollektion Seamaster Diver 300M nun um eine 43,5 Millimeter große Modellversion aus schwarzer Keramik und Titan. Beim stilbildenden Wellenzifferblatt wurden die schmalen Linien nicht in die Tiefe gelasert, sondern stehen als poliertes Relief aus der sonst matten Keramik hervor. Hinter dem Titanboden mit Saphirglasfenster tickt das amagnetische und chronometerzertifizierte Manufakturkaliber 8806 mit Automatikaufzug. Getragen wird die bis 300 Meter wasserdichte Taucheruhr an einem Kautschukband mit Dornschließe aus Keramik. Der Preis beträgt 7.400 Euro; das sind 3.000 Euro mehr als die 2018 eingeführten Stahlversionen mit Kautschukband.

Coole Taucheruhr #3: Oris Divers Sixty-Five

Oris Divers Sixty-Five in Edelstahl und Bronze
Oris Divers Sixty-Five in Edelstahl und Bronze

Oris beliebte Retrotaucheruhrenlinie Divers Sixty-Five kommt in einem Modell mit Stahlgehäuse und Bronze-Drehlünette. Zusammen mit den mit Roségold beschichteten Zeigern und Indexen entsteht ein trendiger Bicolor-Look. Es gibt zwei Gehäusegrößen mit 40 und 36 Millimetern. Ein Sellita SW 200, das bei Oris Kaliber 733 heißt, treibt die Uhr an. Die Neuheit kostet mit Armband aus Lederarmband 1.900 Euro.

Coole Taucheruhr #4: Certina DS PH200M

Betont retro: Die Certina DS PH200M mit Lederband
Betont retro: Die Certina DS PH200M mit Lederband

Certina folgt dem Retro-Trend mit der DS PH200M. Sie ist eine Neuauflage der gleichnamigen Taucheruhr aus den 1960er-Jahren. Wie das Ur-Modell besitzt auch die neue DS PH200M ein gewölbtes Hesalit-Boxglas, das besonders dick ist. Ein separater Aufhängungsring sorgt für Robustheit und für eine Wasserdichtheit von bis zu 20 Bar. Das Gehäuse misst 42,8 Millimeter im Durchmesser und besteht aus satiniertem Edelstahl. Das Zifferblatt und die breite Tauchdrehlünette sind auch optisch weitestgehend vom Original übernommen worden. Im Innern tickt jedoch die Moderne: Certina setzt auf das automatische Eta-Kaliber Powermatic 80.111, das eine Gangdauer von 80 Stunden bietet. Die DS PH200M wird in einer wasserdichten Aufbewahrungsbox und mit zwei Armbändern (NATO-Textil und Leder) ausgeliefert. Dafür müssen 695 Euro bezahlt werden.

Coole Taucheruhr #5: Mido Ocean Star

Mido: Ocean Star
Mido: Ocean Star

Die Farbe Grün erscheint in letzter Zeit auffällig häufig auf den Zifferblättern mechanischer Uhren. So auch bei der Ocean Star von Mido. Die Schweizer Marke kombiniert hier ein roségoldfarben beschichtetes Edelstahlgehäuse (42,5 Millimeter im Durchmesser) mit einem olivgrünen Zifferblatt. Diese Farbzusammenstellung ist ungewöhnlich, harmoniert aber überraschend gut. Der Taucheruhrenlinie entsprechend bleibt das Modell bis 20 Bar druckfest. Es wird an einem braunen Lederband getragen, was den Retro-Charme der Uhr unterstreicht. Den Antrieb besorgt das automatische Caliber 80, das bei Eta unter der Bezeichnung C07.621 zu finden ist. Dieses Werk bietet eine Gangdauer von bis zu 80 Stunden sowie eine Datums- und Wochentagsanzeige bei drei Uhr. Mido ruft einen Preis von 960 Euro auf.

Coole Taucheruhr #6: Audemars Piguet Royal Oak Offshore Diver

Audemars: Piguet Offshore Diver Khaki

Audemars Piguet greift bei seiner Taucheruhr Royal Oak Offshore Diver zur Farbpalette. Das Zifferblattdekor “Mega Tapisserie” kommt in Lila, Khaki, Beige und Türkis. Auch der Kautschuk-Überzug der beiden Kronen und das Kautschuk-Armband werden farblich angepasst. Ansonsten bleibt alles wie wir es schon kennen: ein 42 Millimeter großes Edelstahlgehäuse, eine innen liegende Drehlünette, die über die verschraubbare Krone bei zehn Uhr eingestellt wird, das automatische Manufakturkaliber 3120 im Innern und eine Druckfestigkeit bis 30 Bar. Die neuen bunten Diver-Modelle sind für 20.100 Euro zu haben.

[6246]

Produkt: Download: Werkevergleich Spitzenstopper
Download: Werkevergleich Spitzenstopper
Chronos zeigt die Unterschiede in Werkkonstruktion und Funktionsweise bei 3 Top-Chronographen von A. Lange & Söhne, Patek Philippe und Vacheron Constantin.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. In diese Kategorie gehört mindestens auch eine von SINN, ob U 1; UX, U2 oder U1000 teilweise mit Wasserdichtheit von 100 bar und mehr. Das sind meiner Meinung echte Taucheruhren!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich vermisse die Taucheruhren von Sinn in der Kategorie, zum Beispiel die UX bis 5000 Meter Tauchtiefe, das ist cool!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo Herr Lehmann,
    vielen Dank für Ihren Kommentar. Die Taucheruhren von Sinn passen natürlich auch wunderbar in diese Auswahl. Die Redaktion hat sich jedoch hier auf in diesem Jahr neu vorgestellte Modelle oder Modellversionen konzentriert. Beste Grüße, Ihr Watchtime.net-Team

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Alles Coole Uhren, welche Marke aber hier mit ihren Taucheruhren immer wieder unerwähnt bleibt ist Doxa! Ich selbst besitze eine 4000T Sharkhunter und eine 5000T Professional und bewundere immer wieder die starke Optik und Klasse Verarbeitung! Auch durch ihre besondere Lünette sind das Uhren die sich von der Masse der Rolexnachahmer wohltuend abheben!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren