6 Ski-Uhren für alle Fälle

Audemars Piguet, Casio, Sinn: Uhren für auf, neben & über der Piste

Geschwindigkeitsrekord oder Jagertee, Heliskiing oder gesehen werden in St. Moritz: Wir stellen Ihnen sechs Uhren – mit Bild, den wichtigsten Daten und Preis – vor, die jede Situation mitmachen, in die Sie während der Skisaison geraten können. Und falls das alles nichts Neues mehr für Sie ist, haben wir fünf weitere Tipps für unterhaltsame Unternehmungen mit Uhr im Skiurlaub.

Uhr für die Skisaison #1: Oris Big Crown Propilot Altimeter GIGN Edition Limitée

Oris: Big Crown ProPilot Altimeter GIGN Edition Limitée, Edelstahl, 47 Millimeter, 3.900 Euro
Oris: Big Crown ProPilot Altimeter GIGN Edition Limitée

Wer auf eine mechanische Uhr nicht verzichten will, aber beim Heliskiing oder auf Skitouren trotzdem die Höhe wissen möchte, nimmt die Oris Big Crown ProPilot Altimeter GIGN Edition Limitée mit barometrischem Höhenmesser mit. Die neue Version entstand zusammen mit dem Spezialeinsatzkommando GIGN der französischen Polizei.

Anzeige

Gehäuse: Edelstahl, 47 Millimeter | Uhrwerk: Sellita SW 200, Automatik | Auflage: 500 Exemplare | Preis: 3.900 Euro

Uhr für die Skisaison #2: Audemars Piguet Royal Oak Frosted Gold Limited Edition 41 mm

Audemars Piguet: Royal Oak Frosted Gold Limited Edition 41 mm
Audemars Piguet: Royal Oak Frosted Gold Limited Edition 41 mm

Nachdem Anfang 2017 die Damen dran waren, stellt Audemars Piguet nun auch für Herren eine Version der Royal Oak mit der „Frosted Gold“-Oberfläche vor. Feine Hammerschläge sorgen dafür, dass das Weißgoldgehäuse der auf 200 Stück limitierten Royal Oak aussieht wie gefroren. Man kann sich damit also auch gut in gehobenen Abendlocations in St. Moritz oder Zermatt sehen lassen.

Gehäuse: Weißgold, 41 Millimeter | Uhrwerk: Manufakturkaliber 3120, Automatik | Preis: 55.400 Euro

Uhr für die Skisaison #3: Casio G-Shock MR-G-G1000HT

Casio G-Shock MR-G-G1000HT-1ADR
Casio G-Shock MR-G-G1000HT-1ADR

Wenn wie beim Skifahren Robustheit und Exklusivität gefragt sind, schlägt die Stunde der neuen Casio G-Shock. Die teuerste Sportquarzuhr wird von Hand in der Tsuiki-Technik bearbeitet, wobei eine Oberfläche entsteht, die einer Buckelpiste ähnelt. Und egal, wo man Ski fährt, dank GPS stimmt die Zeit immer.

Gehäuse: DLC-beschichtetes Titan, 49,8 Millimeter | Uhrwerk: 5411, Quarz | Auflage: 300 Exemplare | Preis: 6.200 Euro

Uhr für die Skisaison #4: Sinn Spezialuhren 857 UTC VFR

Sinn: 857 UTC VFR
Sinn: 857 UTC VFR

Kommt man aus der warmen Hütte auf die kalte Piste, kann Feuchtigkeit in der Uhr zum Beschlagen des Glases führen. Die Sinn Spezialuhren 857 UTC VFR verhindert das mit Viton-Dichtungen, Schutzgas und Kupfersulfatkapseln. Dank Spezialöl läuft die Uhr auch bei -45 Grad weiter. Und die zweite Zeitzone kann man in Aspen oder Calgary gut gebrauchen.

Gehäuse: gehärteter Edelstahl, 43 Millimeter | Uhrwerk: Eta 2893, Automatik | Preis: 1.990 Euro

Uhr für die Skisaison #5: Panerai Radiomir 3 Days Acciaio

Panerai: Radiomir 3 Days Acciaio 47 mm mit schwarzem Zifferblatt.
Panerai: Radiomir 3 Days Acciaio

Auf einer urigen Hütte mit Holzterrasse macht die neue Panerai Radiomir 3 Days Acciaio eine gute Figur. Das braune Band und die Vintage-Leuchtmasse passen zu verwittertem Holz und Jagertee. Auf der Piste macht sie alles mit, da sie groß, robust und leicht abzulesen ist. Mit drei Tagen Gangautonomie hält sie ein ganzes Skiwochenende durch.

Gehäuse: Edelstahl, 47 Millimeter | Uhrwerk: P.3000, Handaufzug | Preis: 9.500 Euro

Uhr für die Skisaison #6: Suunton Spartan Ultra Black

Suunto Spartan Ultra Black
Suunto Spartan Ultra Black

Auf der Jagd nach Geschwindigkeitsrekorden? Da führt kein Weg an einer GPS-Uhr mit barometrischem Höhenmesser vorbei. Skitouren kann man vorher am PC planen, die Strecke auf die Uhr übertragen; SMS landen auf dem Display. Dank Edelstahllünette und Saphirglas hebt sich die Suunto Spartan Ultra Black von anderen Kunststoffsportuhren ab. jk

Gehäuse: Edelstahl und Polyamid, 50 Millimeter | Uhrwerk: Modul mit GPS, Quarz | Preis: 649 Euro

5 Dinge, die man mit einer Uhr beim Skifahren machen kann:

  1. Morgens als Erster am Lift sein.
  2. Wristshots mit verschneitem Bergpanorama schießen.
  3. Bestzeiten auf dem Steilhang messen.
  4. An der Schirmbar völlig hemmungslos über Hemmungen sprechen.
  5. Nach dem Aufwachen am nächsten Morgen feststellen, dass die Zwölf-Uhr-Liftkarte reicht.

[2981]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren