Produkt: Download Einzeltest: Tudor Heritage Black Bay Dark
Download Einzeltest: Tudor Heritage Black Bay Dark
Tudor stattet seine Taucheruhr Heritage Black Bay mit dem eigenen Manufakturkaliber aus. Chronos testet die schwarze Version des begehrten Modells.

6 Uhren in Lachs und Champagner

Trendige Zifferblattfarben

Zurzeit kehren zwei traditionelle Zifferblattfarben in die Uhrenwelt zurück, die mindestens genauso elegant sind wie die Gaumenfreuden, nach denen sie benannt wurden.

Uhr #1: Patek Philippe Referenz 5270P

Patek Philippe Referenz 5270P
Patek Philippe: Referenz 5270P

Klassische Designs sind ebenso eine Kernkompetenz der Genfer Manufaktur Patek Philippe wie Kalenderchronographen. Umso harmonischer fügt sich die noch junge lachsfarbene Version der Referenz 5270 in die bestehende Kollektion ein. Den luxuriösen Rahmen bietet ein Platingehäuse.

Anzeige

Platin | 41 Millimeter | Manufakturkaliber CH 29535 PS Q, Handaufzug | 173.440 Euro

Uhr #2: Rolex Cosmograph Daytona

Rolex Cosmograph Daytona
Rolex: Cosmograph Daytona (Bild: Protected by Copyright)

Ein besonders üppiges Lachsgericht erwartet Uhrenfans in Form des Cosmograph Daytona mit Gehäuse und Armband aus der Rolex-eigenen Rotgoldlegierung Everose. Dazu passt das Zifferblatt so perfekt, dass die ungewöhnliche Farbe fast schon selbstverständlich wirkt.

Rotgold | 40 Millimeter | Manufakturkaliber 4130, Automatik, Chronometer | 42.700 Euro

Uhr #3: Montblanc Heritage Monopusher Chronograph

Montblanc Heritage Monopusher Chronograph
Montblanc: Heritage Monopusher Chronograph

2019 hat Montblanc einen exklusiven Ein-Drücker-Chronographen mit lachsfarbenem Zifferblatt lanciert. Nun folgt ein demokratisch bepreistes Modell, das aber auch ein Manufakturkaliber vorweisen kann. Bei dem einzigen Drücker folgen Start, Stopp und Nullstellung immer aufeinander.

Edelstahl | 42 Millimeter | Manufakturkaliber MB 25.12, Automatik | 4.700 Euro

Uhr #4: Audemars Piguet [Re]master01

Audemars Piguet: [Re]Master 01
Audemars Piguet: [Re]Master01
Auch bei diesem Flyback-Chronographen handelt es sich um eine Neuheit von 2020. Allerdings hat sich Audemars Piguet gegen Lachs und für Champagner entschieden. So sah auch der Vorgänger von 1943 aus, bis hin zum zweifarbigen Gehäuse und den tropfenförmigen Bandanstößen.

Roségold und Edelstahl | 40 Millimeter | Manufakturkaliber 4409, Automatik | 53.500 Euro

Uhr #5: Tudor Black Bay S&G

Tudor Black Bay S & G
Tudor: Black Bay S&G

Die Modelllinie Black Bay von Tudor steht für Sportlichkeit und Retro-Chic – kein Wunder, kombiniert sie doch zwei Taucheruhrendesigns von 1954 beziehungsweise 1969. Durch die Verbindung eines Bicolorgehäuses mit einem champagnerfarbenen Zifferblatt kommt ein Hauch von Eleganz hinzu.

Edelstahl und Gelbgold | 41 Millimeter | Manufakturkaliber MT5612, Automatik, Chronometer | 3.720 Euro

Uhr #6: Carl F. Bucherer Manero Flyback

Carl F.Bucherer Manero Flyback
Carl F. Bucherer: Manero Flyback

Schon vor Audemars Piguet hat sich die Eigenmarke von Juwelier Bucherer an die mutige Kombination aus Roségoldgehäuse und Champagnerzifferblatt gewagt. So entstand bei Carl F. Bucherer die auffälligste Modellversion des eleganten Flyback-Chronographen mit dem wunderbar symmetrischen Bicompax-Zifferblatt.

Roségold | 43 Millimeter | modifiziertes Sellita SW 500, Automatik | 15,900 Euro

[12610]

 

Produkt: Download Artikel: Wie wurde Rolex so erfolgreich?
Download Artikel: Wie wurde Rolex so erfolgreich?
Ikonen mit Vielfalt – erfahren Sie, warum Rolex-Uhren echte Verkaufsschlager sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren