A. Lange & Söhne: Triple Split in Rotgold | Watches & Wonders 2021

Der Dreifach-Rattrapante jetzt in Rotgold

Die Triple Split von A. Lange & Söhne bleibt eine einzigartige Uhr – auch wenn es sie jetzt in einer zweiten Variante gibt. 2018 überraschte die Manufaktur aus dem sächsischen Glashütte die Uhrenwelt mit einem ganz besonderen Schleppzeigerchronographen, der über gleich drei Einholzeiger verfügte: nicht nur für die Sekunden, sondern auch für die Minuten und die Stunden. Sein Name war Triple Split, die Uhr war eine Weiterentwicklung der 2004 vorgestellten Double Split, mit der Lange bereits den zweiten Schleppzeiger für die Minuten eingeführt hatte.

A. Lange & Söhne: Triple Split in Rotgold
A. Lange & Söhne: Triple Split in Rotgold

Nach der Triple Split von 2018, von der 100 Exemplare im Weißgoldgehäuse gefertigt wurden, legt Lange nun eine Variante mit Rotgoldschale und blauem Zifferblatt auf. Sie ist gleichfalls auf 100 Stück limitiert. Die drei Rattrapante- oder Schleppzeiger sind rhodiniert und liegen in der Ausgangsposition jeweils direkt über den goldenen bzw. vergoldeten Chronographenzeigern. Dabei kommen die Zählzeiger für die Sekunden aus der Mitte, die für die Minuten finden sich auf dem Totalisator bei vier Uhr, die für die Stunden bei zwölf Uhr. Startet man den Chronographen, laufen alle gleichzeitig los. Durch Betätigen des Drückers bei zehn Uhr hält man die Schleppzeiger an: Sie geben nun die Zwischenzeit an, während die anderen weiterlaufen. Drückt man erneut, holen alle drei die goldenen wieder ein.

Anzeige

Neben der Rattrapantefunktion gibt es eine zusätzliche Flyback-Vorrichtung, die ebenfalls auf alle drei Zeigerpaare wirkt. Mit dem Drücker bei vier Uhr kann man alle Zeiger während eines laufenden Stoppvorgangs anhalten und durch Loslassen des Drückers sofort neu starten. Mehr über die Funktionsweise des Triple Split lesen Sie hier. Das Werk der Triple Split ist nach wie vor das von Hand zweimal montierte und dekorierte Manufakturkaliber L132.1 mit Handaufzug: Es besteht aus 567 Einzelteilen und bietet eine Gangreserve von 55 Stunden. Wie viel davon verbleibt, liest man auf dem kleinen Hilfszifferblatt bei 6 Uhr ab. Die 43,2 Millimeter große und 15,6 Millimeter hoch bauende Uhr wird mit Lederband und Rotgold-Faltschließe am Arm befestigt und kostet 159.400 Euro. buc

A. Lange und Söhne Triple Split in Rotgold: Durch den Saphirglasboden sieht man das hoch komplizierte und fein veredelte Kaliber L132.1
A. Lange und Söhne Triple Split in Rotgold: Durch den Saphirglasboden sieht man das hoch komplizierte und fein veredelte Kaliber L132.1 (Bild: ERIK SCHIMSCHAR)

[14562]

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Der große Aufwand wurde ja mit dem Double Split erledigt.
    Der Schritt zum Triple Split war dann offensichtlich (entgegen den
    Aussagen vieler Experten vorher) nicht mehr so schwer. Das zeigt sich
    auch in den Preisrelationen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren