Alexander Shorokhoff: Avantgarde Chronograph Square & Round in Schwarz-Beige

Neue Farbversion der Rechteckuhr

Erfolgreiches Jubiläum: Das erste Modell, mit dem das Uhrenunternehmen von Alexander Shorokhov sein 30-jähriges Bestehen feierte – der Avantgarde Chronograph Square & Round mit rot-schwarzem Zifferblatt –, ist bereits ausverkauft. Nun gehen die Jubiläumsfeierlichkeiten mit einer schwarz-beigefarbenen Version in die zweite Runde. Bei dieser setzen rote Chronographenzeiger zusätzliche Reize und schaffen gleichzeitig noch mehr Klarheit beim Ablesen.

Alexander Shorokhoff: Avantgarde Chronograph Square & Round in Schwarz-Beige
Alexander Shorokhoff: Avantgarde Chronograph Square & Round in Schwarz-Beige

Doch die Uhren der Marke Alexander Shorokhoff spielen nicht nur mit Farben, sondern auch mit Formen. Dafür bietet das 44,5 mal 44,5 Millimeter große Edelstahlgehäuse der Square & Round den idealen Rahmen: Die quadratische Schale sorgt für eine starke Präsenz am Handgelenk, nimmt der strengen Grundform aber durch abgerundete Ecken die Härte.

Anzeige

Zunächst ist eine Handaufzugsversion erhältlich, die sich durch zwei Hilfszifferblätter und ein symmetrisch bei sechs Uhr platziertes Datum auszeichnet. Den Antrieb erledigt ein handgraviertes und vergoldetes Handaufzugswerk, das auf dem Poljot-Kaliber 3133 basiert.

Ein aufwendig überarbeitetes Uhrwerk treibt die Square & Round an
Ein aufwendig überarbeitetes Poljot-Handaufzugswerk treibt die Square & Round an

Später im Jahr folgt dann eine Automatikversion mit drei Hilfszifferblättern und dem Chronographenklassiker Valjoux 7753, der ebenfalls bei Alexander Shorokhoff im unterfränkischen Alzenau aufwendig von Hand dekoriert wird. Beide Modelle zeigen ihren künstlerischen Anspruch auch auf der Rückseite: durch einen mit bunten Symbolen bedruckten Ring zwischen Saphirglasfenster und Werk. Die zwei Uhren werden je 30-mal gebaut und für 2.990 Euro angeboten. ak  

Produkt: Das UHREN-MAGAZIN testet die Oris Kaliber 111
Das UHREN-MAGAZIN testet die Oris Kaliber 111
Gelingt die Premiere des Oris-Kalibers 111 in der gleichnamigen Uhr? Ein Test.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren