Armin Strom: Racing Gravity

Armin Strom: Racing Gravity
Armin Strom: Racing Gravity

Die Marke Armin Strom wurde 1967 von dem gleichnamigen Skeletteur gegründet. Seit dem Eigentümerwechsel 2006 entwickelte sich Armin Strom zu einer Manufaktur mit erstaunlich hoher Fertigungstiefe. Die Idee der Skelettuhr wurde dabei neu interpretiert: Nach wie vor ist die Mechanik von vorn sichtbar, es gibt eine deutliche Dreidimensionalität, und die Bewegung der Mechanik wird sichtbar gemacht. Neu ist die Racing Gravity. Sie entstand aus der Zusammenarbeit mit dem Formel-1-Team Marussia und dessen Fahrer Max Chilton. Das Material für das Werk stammt von einem Original-F1-Motor. Der von vorn sichtbare Mikrorotor des Kalibers AMR13-MR sorgt für eine Gangreserve von fünf Tagen. Das Gehäuse besteht aus einer spannenden Mischung aus Titan und schwarz beschichtetem Edelstahl. Für 15.000 Euro heult der Motor am Handgelenk auf. jk

Produkt: Download: Rolex Oyster Perpetual Yacht-Master im Chronos-Test
Download: Rolex Oyster Perpetual Yacht-Master im Chronos-Test
Die Rolex Oyster Perpetual Yacht-Master ist der Inbegriff einer maritimen Uhr. Wie sie sich bewährt, klärt der Test.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren