Armin Strom: Racing Gravity

Manufakturuhr mit Einblick

Jens Koch
von Jens Koch
am 18. Oktober 2014
Armin Strom: Racing Gravity
Armin Strom: Racing Gravity

Die Marke Armin Strom wurde 1967 von dem gleichnamigen Skeletteur gegründet. Seit dem Eigentümerwechsel 2006 entwickelte sich Armin Strom zu einer Manufaktur mit erstaunlich hoher Fertigungstiefe. Die Idee der Skelettuhr wurde dabei neu interpretiert: Nach wie vor ist die Mechanik von vorn sichtbar, es gibt eine deutliche Dreidimensionalität, und die Bewegung der Mechanik wird sichtbar gemacht. Neu ist die Racing Gravity. Sie entstand aus der Zusammenarbeit mit dem Formel-1-Team Marussia und dessen Fahrer Max Chilton. Das Material für das Werk stammt von einem Original-F1-Motor. Der von vorn sichtbare Mikrorotor des Kalibers AMR13-MR sorgt für eine Gangreserve von fünf Tagen. Das Gehäuse besteht aus einer spannenden Mischung aus Titan und schwarz beschichtetem Edelstahl. Für 15.000 Euro heult der Motor am Handgelenk auf. jk

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Special: Schweizer Geheimtipps

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33804 Modelle von 802 Herstellern.

Datenbank-Suche

[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']