Produkt: Test der 910 Jubiläum von Sinn Spezialuhren
Test der 910 Jubiläum von Sinn Spezialuhren
Sinn Spezialuhren bietet mit dem Schleppzeiger-Chronographen 910 Jubiläum eine selten zu findende Komplikation zu einem günstigen Preis. Das UHREN-MAGAZIN hat den Retro-Stopper mit zeitgemäßer Ausstattung ausgiebig getestet.

Askania: Avus

Retro-Uhr in limitierter Auflage

Berlin-Nostalgie trifft Retro-Uhr: Askania widmet der ehemaligen Automobil-Verkehrs- und Übungsstraße, kurz Avus, eine Retro-Uhr in limitierter Auflage. 77 Exemplare des Modells wird es geben, eines für jedes Jahr, in dem die 1921 eingeweihte Avus als Renn- und Teststrecke in Betrieb war. Sie führte über rund acht Kilometer vom Berliner Funkturm im Stadtteil Westend durch den Grunewald nach Nikolassee und zurück.

Die Retro-Uhr Avus von Askania
Askania: Avus

Beim Großen Preis von Deutschland errang ein noch unbekannter Rudolf Caracciola hier 1926 den ersten Platz, er hat bis heute die meisten Siege bei diesem Rennen inne. Zwei Jahre später stellte Fritz von Opel mit seinem Raketenfahrzeug auf der Avus den Geschwindigkeitsrekord von mehr als 230 Stundenkilometern auf.

Anzeige

Die Askania Avus arbeitet mit dem Automatikwerk Sellita SW 400
Die Askania Avus arbeitet mit dem Automatikwerk Sellita SW 400

An historische Stoppuhren erinnert die Askania Avus mit ihrem schwarzen Blatt, den Ziffern und Zeigern, die in Beige einen gut ablesbaren Kontrast dazu bilden, sowie mit der klaren Eisenbahn-Minuterie. Weiter geht der Retro-Stil aber nicht, die Avus verzichtet auf eine Chronographenfunktion. Für Antrieb, Uhrzeit und Datum ist – im Inneren eines 43 Millimeter großen Edelstahlgehäuses – das Schweizer Automatikwerk Sellita SW 400 zuständig. Der Preis der Uhr beträgt 1.995 Euro. gb

[1737]

Produkt: Download: Test A. Lange & Söhne Odysseus
Download: Test A. Lange & Söhne Odysseus
Mit ihrem ersten Serienmodell in Edelstahl will A. Lange & Söhne auch bei den Luxussportuhren mitmischen. Wir zeigen, wie sich die Odysseus in ihrem ersten Praxistest schlägt.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Tolle Uhr, scheinbar schlicht, fokussiert und fällt ins Auge, extrem hoher Tragekomfort

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Für die verwendeten Uhrwerke und die zu gelieferten Teile aus aller Welt ist ASKANIA viel zu teuer. Da gibt es bessere und günstigere alternativen.
    Wenn man für eine simple Montage von fertigen Uhrwerken in angelieferte Gehäuse das Wort Manufaktur gebraucht ist das schon bemerkenswert !

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren