Baume & Mercier: Capeland Shelby Cobra 1963 und Capeland Shelby Cobra 1963 Competition – SIHH 2016

Carroll Shelby, einst Rennfahrer und Sportwagen-Konstrukteur, schickte seine Cobra CSX 2128 im Jahre 1963 in das zwölf Stunden dauernde Rennen von Sebring. Diesem Flitzer widmete Baume & Mercier bereits 2015 eine eigene Kollektionslinie. Zum Genfer Uhrensalon 2016 rücken die Modelle Capeland Shelby Cobra 1963 und Capeland Shelby Cobra 1963 Competition nach.

Baume & Mercier: Capeland Shelby Cobra 1963 Competition
Baume & Mercier: Capeland Shelby Cobra 1963 Competition

Baume & Mercier: Capeland Shelby Cobra 1963
Baume & Mercier: Capeland Shelby Cobra 1963

Beide tragen auf ihren Zifferblättern die Farben des Rennwagens, das Gegengewicht des Stoppsekundenzeigers formt das Logo der Cobra. Die Gehäuse bestehen aus Edelstahl und messen 44 Millimeter im Durchmesser. Der Gehäusemittelteil der Capeland Shelby Cobra 1963 Competition wurde schwarz ADLC-beschichtet. In beiden Chronographen arbeitet das automatische Eta-Valjoux 7753, das eine Datumsanzeige zwischen vier und fünf Uhr ermöglicht.

Anzeige

Baume & Mercier: Capeland Shelby Cobra 1963
Baume & Mercier: Capeland Shelby Cobra 1963

Für mehr Eleganz wird die Capeland Shelby Cobra 1963 an einem schwarzen Lederband mit gelbem gummiertem Kalbslederfutter getragen (4.100 Euro). Die beschichtete Variante kommt an einem schwarzen Kautschukband (4.400 Euro). mg

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren