Baume & Mercier: Clifton Club Shelby Cobra – SIHH 2017

Eingegliedert in die brandneue Sportuhrenkollektion Clifton Club, huldigt Baume & Merciers jüngster Chronograph Clifton Club Shelby Cobra dem 1964 vorgestellten, sehr seltenen Rennwagen Shelby Cobra Daytona Coupé.

Baume & Mercier: Clifton Club Shelby Cobra
Baume & Mercier: Clifton Club Shelby Cobra

Der mittlerweile 80-jährige Designer des Boliden, Peter Brock, hat an der Gestaltung des Zeitmessers mitgewirkt. So ist eine 44 Millimeter große Stahl-Titan-Uhr mit zweigeteiltem Zifferblatt, instrumentenähnlichem Stoppminutenzähler, gerillten Flanken und felgenförmigem Rotor entstanden. Im Innern sorgt das Valjoux-basierte Automatikkaliber 8147-2 von La Joux-Perret für Sportlichkeit. Es ist mit einer Flyback-Funktion zum augenblicklichen Stoppen, Nullstellen und Neustarten des Chronographen ausgestattet.

Anzeige

Rennwagen Shelby Cobra Daytona Coupé
Der Designer des Rennwagens Shelby Cobra Daytona Coupé wirkte auch bei der Gestaltung der Baume & Mercier Clifton Club Shelby Cobra mit

Auf der Tachymeterskala, mit der sich Durchschnittsgeschwindigkeiten ermitteln lassen, ist die Markierung für 196 Meilen pro Stunde hervorgehoben. Damit verweist Baume & Mercier auf den Geschwindigkeitsrekord, der im Shelby Cobra Daytona Coupé 1964 bei den 24 Stunden von Le Mans aufgestellt wurde. Die Limitierung greift dieselbe Zahl auf: 196 Auto- und Uhrenbegeisterte können die Clifton Club Shelby Cobra inklusive Automodell im Massstab 1:43 für 7.450 Euro erwerben. ak

Hier finden Sie die Uhren-Neuheiten, die auf dem Genfer Uhrensalon SIHH 2017 vorgestellt wurden.

So sieht die Baume & Mercier Clifton Club Shelby Cobra am Handgelenk aus, gesehen beim SIHH 2017
So sieht die Baume & Mercier Clifton Club Shelby Cobra am Handgelenk aus, gesehen beim SIHH 2017

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren