Blancpain: Warum gibt es Tourbillon und Karussell?

Bereits im Jahr 1892 patentierte der dänische Uhrmacher Bahne Bonniksen die von ihm in einer Taschenuhr verwendete Komplikation Karussell. Die Schweizer Uhrenmarke Blancpain baute im Jahr 2008 als erste das Karussell in eine Armbanduhr ein. Das Karussell dient wie auch ein Tourbillon dazu, die Auswirkungen der Erdanziehung auf die Unruh auszugleichen und so die Ganggenauigkeit einer Uhr zu erhöhen. Die Antriebsformen der beiden Komplikationen unterscheiden sich jedoch. Im englischsprachigen Video erläutert der unabhängige Uhrenexperte Jeff Kingston, wie das Karussell entstand und welche Rolle das Tourbillon von Breguet dabei spielte.
 

Sie möchten mehr über die Herstellung der feinsten Uhren erfahren? Dann folgen Sie unserem YouTube-Kanal IBG Worldwide.

IBG Worldwide ist eine Video-Plattform, die die Herstellung und technischen Funktionsweisen anspruchsvoller mechanischer Uhren mit beeindruckenden Impressionen aus den Manufakturen demonstriert.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren