Produkt: Download: Design der Fliegeruhren von Breitling und IWC
Download: Design der Fliegeruhren von Breitling und IWC
Breitling und IWC stellen beide Fliegeruhren her, ihr Design könnte jedoch nicht unterschiedlicher sein.

Breitling: Chronomat B01 42

Mit Rouleaux-Band und versetzbaren Lünettenreitern

Breitling lanciert eine neue Generation seiner Kultuhr Chronomat. Der neue Chronomat B01 42 greift in einigen Details zurück auf das Modell von 1984, mit dem der damalige Breitling-Besitzer Ernest Schneider das für die nächsten zwei Jahrzehnte typische Breitling-Design begründete. Zu den augenfälligsten Zitaten gehört das integrierte Rouleaux-Band mit Doppelfaltschließe, das mit seinen langen, runden Gliedern an eine Jalousie erinnert.

Breitling: Chronomat B01 42 mit silberfarbenem Zifferblatt
Breitling: Chronomat B01 42 mit silberfarbenem Zifferblatt

Auch die auf die Drehlünette aufgesetzten Reiter sind wieder da, und wie beim Original lassen sie sich abschrauben und versetzen, zumindest die beiden mit “15” und “45” beschrifteten: So kann man selbst entscheiden, ob man den Chronographen in “Count-up”- oder Countdown-Funktion benutzen will. Allerdings sind die Reiter viel flacher und weniger kantig als beim Original. Dadurch kann man die Uhr auch gut zum Pullover tragen, ohne dass sich Fäden ziehen.

Anzeige

Breitling: Chronomat B01 42 in Seitenansicht
Breitling: Chronomat B01 42 in Seitenansicht

Vom bisher aktuellen Chronomat der letzten Jahre unterscheidet sich die Neue, abgesehen vom Band, durch die anders beschriftete Lünette, die geringere Größe von 42 statt 44 Millimetern und den Verzicht auf verschraubte Drücker. Die typische verschraubte Zwiebelkrone dagegen ist geblieben. Ausgestattet sind alle neuen Chronomat-Modelle mit dem Breitling-eigenen Manufakturkaliber B01 mit Schaltradsteuerung, vertikaler Kupplung und 70 Stunden Gangreserve. Der zentrale Sekundenstoppzeiger ist rot, nicht aber der 30-Minuten- und der 12-Stunden-Zähler, die farblich zur kleinen Sekunde passen.

Breitling: Chronomat B01 42 mit kupferfarbenem Zifferblatt
Breitling: Chronomat B01 42 in Bicolor
Breitling: Chronomat von 1984

Wie alle Breitling-Uhren ist auch der neue Chronomat von der unabhängigen Schweizer Prüfstelle COSC als Chronometer zertifiziert. In Edelstahl kostet der bis 200 Meter wasserdichte Chronograph 7.900 Euro. Daneben gibt es ihn für 11.600 Euro auch in Bicolor: Hier bestehen Lünette und Lünettenreiter, Drücker, Krone, Ziffern und Indizes aus Massivgold. buc

[12552]

Produkt: Download: Rolex Oyster Perpetual Datejust 41 im Test
Download: Rolex Oyster Perpetual Datejust 41 im Test
Rolex stattet die jüngste Generation der Oyster Perpetual Datejust 41 mit dem neuen Manufakturkaliber 3235 aus. Das UHREN-MAGAZIN testet das Edelstahlmodell.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Hätte mal eine Frage.
    Wenn ich die Präsentation richtig verstanden habe, zählt der Chronomat zur Markenwelt Land bei Breitling.
    Mit der Frecce Tricolori, dem limitierten Modell, unzweifelhaft aber in die Luft Markenwelt. Auch kommt das Modell Chronomat meines Wissens nach originär aus dem Bereich Luftfahrt.
    Gibt es hierfür seitens Breitling eine plausible Erklärung?

    Danke vorab.

    Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren