Bremont: Supersonic

Sondermodell Supersonic zu Ehren des Überschallflugzeugs Concorde

Der britische Uhrenhersteller Bremont bringt seit gut einem Jahrzehnt frischen Wind in die Welt der Fliegeruhren. Jetzt feiern die Engländer mit dem Sondermodell Supersonic den 50. Geburtstag des Überschallflugzeugs Concorde. Der COSC-geprüfte Chronometer entstand in Kooperation mit British Airways – neben Air France einst der zweite wichtige Betreiber der Concorde.

eiger im Blau von British Airways: Bremonts Supersonic feiert das Überschallflugzeug Concorde.
Zeiger im Blau von British Airways: Bremonts Supersonic feiert das Überschallflugzeug Concorde.

Am 2. März 1969 hob das Überschallflugzeug Concorde in Toulouse zu seinem Jungfernflug auf. Der Jet mit der spitzen Nase wurde zur Ikone der Luftfahrt. Geschäftsleute und Jetsetter liebten es in den folgenden Jahrzehnten, mit doppelter Schallgeschwindigkeit (rund 2.100 km/h) in 18.000 Metern Höhe (damit quasi ohne Turbulenzen) zu reisen und in drei bis vier Stunden den Atlantik zu überqueren.

Anzeige

Bis 2003 setzten Air France und British Airways die Concorde im Linienbetrieb ein. Wegen hoher Betriebskosten und in der Folge des Absturzes einer Air-France-Concorde im Sommer 2000 in Paris zogen beide Airlines den Supervogel im Oktober 2003 aus dem Verkehr.

Sie flog mit doppelter Schallgeschwindigkeit über den Atlantik: die Concorde.
Flog mit doppelter Schallgeschwindigkeit über den Atlantik: die Concorde.

Doch die Concorde hat auch im 21. Jahrhundert nichts an Faszination verloren. Jetzt feiert der britische Uhrenhersteller Bremont das Jubiläum des legendären Jets mit dem Sondermodell Supersonic. In dem COSC-zertifizierten Chronometer arbeitet das modifizierte Handaufzugskaliber BE-11M. Es bietet 8 Tage Gangreserve, die über einen Indikator bei 12 Uhr angezeigt wird. Das Design des Zeitmessers greift Elemente der 1970er-Jahre auf. Das silberne Zifferblatt mit Sonnenschliff weckt Erinnerungen an die spiegelnde Lackierung der Concorde, während die Zeiger im Blau von British Airways gehalten sind. Auf dem Hilfszifferblatt der kleinen Sekunde ist die Silhouette der Concorde dargestellt. Eine Spezialität der jungen Firma aus Henley-on-Thames ist der Einbau historischer Originalmaterialien ins Gehäuse. Diesmal verarbeiteten die Engländer in einem Ring im Gehäuseboden Aluminium aus der British-Airways-Concorde G-BOAB ”Alpha Bravo”. Auf diesem Ring sind die Registriernummer des Flugzeugs, seine Einsatzjahre, die Zahl der Überschallflüge, die es absolvierte, und seine höchste jemals erreichte Geschwindigkeit vermerkt. Die Bremont Supersonic ist limitiert auf 300 Exemplare mit Edelstahlgehäuse (9.595 britisches Pfund), 100 Stück in Weißgold (17.995 Pfund) und 100 in Roségold (16.995 Pfund). HC

Die Rückseite der limitierten Supersonic mit Kenndaten der Concorde.
Die Rückseite der limitierten Supersonic mit den Kenndaten der Concorde.

[7516]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren