Cartier: Neuer Tourbillonchronograph

Der neue Pasha Tourbillonchronograph mit acht Tagen Gangautonomie
Der neue Pasha Tourbillonchronograph mit acht Tagen Gangautonomie

Zusammen mit dem Komplikationsatelier Renaud e Papi, das seit einigen Jahren zu Audemars Piguet gehört, hat die Uhrenmarke Cartier den neuen Pasha Tourbillonchronograph mit acht Tagen Gangautonomie entwickelt. In dem Weißgoldgehäuse mit den typischen Bandanstößen und dem blauen Saphircabochon auf der Krone tickt das zugehörige Kaliber 9438 MC, das Anzeigen für die Stoppsekunden und -minuten sowie die verbleibende Gangreserve vorsieht. Ein Zeiger auf dem Tourbillon dient als mitlaufende Sekunde. Die 161.000 Euro teure Uhr kommt voraussichtlich im Oktober in den deutschen Handel. Mechanikfans mit dem nötigen Kleingeld sollten sich den Termin vormerken, denn Cartier baut lediglich 50 Exemplare. ak

Produkt: Download Artikel: Wie die Uhr an den Arm kam
Download Artikel: Wie die Uhr an den Arm kam
Der Erste Weltkrieg verschaffte der Armbanduhr ihren Durchbruch. Den Soldaten in den Schützengräben leisteten Uhren am Handgelenk wertvolle Dienste. Warum das so war und wie die Armbanduhren im Ersten Weltkrieg aussahen erfahren Sie hier!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren