DGC: Ehrenpreis für Christian Pfeiffer-Belli

 Redaktion
von Redaktion
am 25. Februar 2011
Erhielt den Ehrenpreis der DGC: Christian Pfeiffer-Belli
Erhielt den Ehrenpreis der DGC: Christian Pfeiffer-Belli

Der Ehrenpreis der Deutschen Gesellschaft für Chronometrie wurde in diesem Jahr dem Münchner Journalisten und Autor Christian Pfeiffer-Belli für sein journalistisches und publizistisches Lebenswerk verliehen. Die Preisübergabe fand im Rahmen der Verleihungsfeier zur „Goldenen Unruh“ am 24. Februar in der BMW-Welt München statt.

Der Ehrenpreis der DGC wird an Personen oder Institutionen im deutschsprachigen Raum verliehen für hervorragende Leistungen bei der Entwicklung neuer Technologien, dem Bau komplexer Uhren, der Restaurierung und Erforschung historischer Uhren oder Beiträge zur Geschichte der Zeitmesstechnik. Der Ehrenpreis wird 2011 das zweite Mal verliehen.

Es gibt zwei Geräusche, die Christian Pfeiffer-Belli (cpb) liebt: das Ticken der Uhren und das Klackern der Druckmaschinen. Er bringt beides in Einklang. Wenn man cpb googelt, erhält man in sechs hundertstel Sekunden 122.000 Ergebnisse. Man braucht nicht alle Eintragungen bis ins Detail zu analysieren, um zum Schluss zu kommen, dass dieser Mann es sich zur Hauptaufgabe gemacht hat, entweder selbst über Uhren und Zeit zu schreiben oder andere zu motivieren, genau dasselbe zu tun. Er braucht kein Hobby mehr, er hat seinen Beruf zum Steckenpferd gemacht.

Bei ihm begann das alles 1976 mit einem Büchlein über das Reparieren von Uhren des Autors Eric Smith – weil es sich sein Verleger Hellmuth Baur-Callwey gewünscht hatte. Gewiss war es eher der Zufall, der cpb auf das Thema brachte, denn der Verleger hätte sich auch etwas anderes wie beispielsweise über die Reparatur von Autos wünschen können. Das erste Uhrenbuch wurde sofort ein Renner. Im Laufe der Jahre hantelte und handelte sich cpb von den Großuhren zu den Taschenuhren und fand sein Lieblingsthema in den Armbanduhren.

In seinem Büro vom Ebner-Verlag in der Ohmstraße in München läutet ständig das Telefon und irgend jemand kommt dauernd zur Tür herein. Auktionatoren, Sammler, Uhrenfreunde oder die Polizei rufen ihn an, bitten ihn um Rat oder kommen gleich selbst unangemeldet vorbei. Wie aus der Pistole geschossen antwortet er und wenn nicht gleich, dann greift er zielsicher in seine Bibliothek. Er denkt kurz nach, greift um sich und wie ein Roboter holt er das Buch aus dem Regal, das ihm die Antwort auf die Frage liefert. Er braucht keinen Computer, er kennt die Literatur aus dem Effeff, Seite für Seite. Gibt es keine Antwort, dann wird der Autor für einen Artikel zum Thema ausfindig gemacht und oft wird aus dem kleinen thematischen Überblicksaufsatz von wenigen Seiten auch noch ein Buchprojekt.

Christian Pfeiffer-Belli hat mit seiner publizistischen Ader ein Sammelgebiet umgekrempelt und viele überhaupt erst zum Sammeln inspiriert. Er ist ein Netzwerker par excellence. Er fährt auf jede Auktion, auf jede Messe, kommuniziert, schaut aus nach Büchern, die er noch nicht kennt oder hat (kaum möglich), er entdeckt Uhren und Menschen und hat nur eines im Sinn: einen neuen Artikel, ein weiteres Buch!

Sein Arbeitgeber erkannte das Potential: durch Anregung und Mitwirkung entstanden neben der Weiterführung von “Klassik Uhren” die Periodika “Uhren Magazin” und “Chronos”. Für “Klassik Uhren” zeichnet cpb von Anfang an als Chefredakteur verantwortlich – er hat die Zeitschrift erfunden. 1978 erschien das erste Heft, jetzt sind es schon 203 Hefte mit knapp 16.000 Seiten. Blättert man durch dieses Kompendium, geht man auf eine Zeitreise im wahrsten Sinne des Wortes. Berichte über Auktionatoren, die es nicht mehr gibt, berühmte Uhren, die in diesen Jahren mehrmals den Besitzer gewechselt haben und neue Namen von Uhrmachern, die cpb’s Zeitschrift überhaupt erst bekannt gemacht haben. Der Platz reicht hier nicht aus, alle Bücher, die er herausgegeben hat, aufzuführen. Jeder sollte das selbst am Computer über eine Suchmaschine mal ausprobieren. Es kann einem schwindelig werden!

Das könnte Sie auch interessieren:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Special: Schweizer Geheimtipps

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33804 Modelle von 802 Herstellern.

Datenbank-Suche

[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']