Die 3 wichtigsten Uhrenlinien von Blancpain

Taucheruhr, Fliegeruhr und Komplikationen

Die Wurzeln der Marke Blancpain gehen bis 1735 zurück, als sich Jehan-Jacques Blancpain in Villeret offiziell als Uhrmacher registrierte. Seit 130 Jahren fertigt die Manufaktur in Le Brassus Uhren in einer alten Mühle. Heute entstehen hier große Komplikationen und Verzierungen, sowie die kunstvollen »Métiers d’Art«-Uhren, bei denen seltene Handwerkstechniken wie Porzellankunst, Email-Miniaturmalerei, Shakudō, Gravur und Tauschieren für Zifferblätter verwendet werden.

Blancpain: Métiers d'Art
Mit tauschierten Goldfäden stellen die Künstler Schnurrhaare des Nebelparders dar

In Le Sentier nimmt die Manufaktur die anderen Arbeitsschritte vor. In den 1980er-Jahren spielte Blancpain eine wichtige Rolle bei der Renaissance der mechanischen Uhr nach der Quarzkrise.

Anzeige

Jean-Claude Biver belebte die Marke neu und konzentrierte sich auf Komplikationen, flache Uhren und den Wert der Handwerkskunst. Heute setzt sich Blancpain mit verschiedenen Partnerschaften stark für den Erhalt des Lebensraums Meer ein.

Blancpain: Métiers d'Art
In den 1980er-Jahren trug Blancpain zur Renaissance der Uhrmacherkunst bei.

Linie #1: Taucheruhrenikone – Fifthy Fathoms Automatique

Die Taucheruhr Fifty Fathoms ist das erfolgreichste Modell von Blancpain. Sie war 1953 die erste Taucheruhr mit einem drehbaren Skalenring, der gegen unbeabsichtigtes Verstellen gesichert war.

Blancpain: Fifty Fathoms Automatique

Ihre Entstehung verdankt sie den damals im Aufbau befindlichen französischen Kampfschwimmereinheiten, nach deren Anforderungen die 45 Millimeter große Uhr gebaut wurde. Auch heute sieht sie ihrem Vorbild sehr ähnlich. Die Tauchskala der Drehlünette besteht nun aus bombiertem, kratzfestem Saphirglas, das von unten bedruckt wird.

Blancpain: Fifty Fathoms Automatique

Das Manufakturkaliber 1315 hat Blancpain speziell für die Fifty Fathoms entwickelt und als robustes, automatisches Sportuhrwerk konzipiert. Drei in Serie geschaltete Federhäuser gewähren eine komfortable Gangautonomie von fünf Tagen. Ganz in der Tradition der historischen Fifty Fathoms schirmt ein Weicheisenmantel das Werk vor Magnetfeldern ab. In Titan mit Titanarmband kostet die Uhr 18.480 Euro. Neben dem klassischen Drei-Zeiger-Modell baut Blancpain auch Komplikationen wie ein Acht-Tage-Tourbillon oder die kleinere Bathyscaphe. Mehr über die Taucheruhren-Ikone Blancpain Fifty Fathoms lesen Sie in diesem Artikel.

Blancpain: Fifty Fathoms Automatique

Linie #2: Fliegen mit Flyback – Air Command Flyback-Chronograph

Die Air Command wurde in den 1950er-Jahren für militärische Piloten entwickelt und wird heute von Blancpain im Stil des Urmodells mit Countdown-Lünette und historischem Zifferblattdesign wieder gebaut.

Blancpain: Air Command Flyback

Das 42,5 Millimetern große Gehäuse besteht heute aus Titan. Durch den Saphirglasboden kann man das Manufaktur-Automatikkaliber F388B mit etwa 50 Stunden Gangdauer sehen.

Blancpain: Air Command Flyback

Das Chronographenwerk mit Flyback-Funktion arbeitet mit einer Frequenz von fünf Hertz, sodass auf die Zehntelsekunde genau gestoppt werden kann. Das blaue Sonnenschliffzifferblatt sorgt für etwas Frische im Retrodesign. Kostenpunkt: 19.350 Euro.

Blancpain: Air Command Flyback

Linie #3: Elegante Komplikation – Villeret Quantième Complet GMT

Die Linie Villeret steht für flache Eleganz und uhrmacherische Komplikationen. Hier finden sich auch Spezialitäten wie das dem Tourbillon ähnliche Karussell, ewige Kalender, Minutenrepetitionen, sehr flache Werke oder eine Kombination daraus. Der Vollkalender Quantième Complet GMT zeigt den markentypischen Mond mit lächelndem Gesicht.

Blancpain: Villeret Quantième Complet GMT

Auch diese schöne Komplikation wurde durch die von Blancpain eingeläutete Renaissance der mechanischen Uhr wieder populär. Der gebläute und geschwungene Zeiger weist auf das Datum am Zifferblattrand. Die GMT-Funktion wird in einem 24-Stunden-Ring um die Zifferblattmitte realisiert. Den Antrieb gibt das automatische Manufakturkaliber 67A5 mit einer Gangautonomie von 72 Stunden. Es verfügt über eine Unruhspirale aus Silizium, was für einen gleichmäßigen Gang sorgen soll. Das Uhrwerk arbeitet in einem 40 Millimeter großen Edelstahlgehäuse. Eine Spezialität von Blancpain sind auch die Korrekturdrücker für Datum, Wochentag, Monat und Mondphase, die sich unter den vier Bandanstößen befinden und ohne zusätzlichen Korrekturstift genutzt werden können. Die Schnellkorrektur der zweiten Zeitzone und die Einstellung der Zeit erfolgen über die Krone. Das Modell kostet 15.130 Euro. jk

Blancpain: Villeret Quantième Complet GMT

Produkt: Download Kurztest: Junghans Meister Telemeter
Download Kurztest: Junghans Meister Telemeter
Die Junghans Meister Telemeter ist eine Neuauflage eines Chronographen von 1951. Lesen Sie, was die Uhr so attraktiv macht und wie sie im Test abschneidet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren