Produkt: Chronos 06/2019 Digital
Chronos 06/2019 Digital
Die begehrlichsten Uhrenmarken +++ THEMENSCHWERPUNKT: Extreme Uhren +++ BLANCPAIN FIFTY FATHOMS: die 1000 Gesichter der Luxustaucheruhr +++ Autos und Uhren: AvD- Oldtimer-Grand-Prix am Nürburgring

Die 6 attraktivsten Retro-Taucheruhren

Uhren mit historischen Vorbildern von Longines, Breitling, Seiko & Co.

Eine der häufigsten Uhrengattungen, die im Retro-Design neu aufgelegt werden, ist die Taucheruhr. Hier gefallen uns besonders solche Modelle, deren Vorbilder bereits vor 50 oder gar 60 Jahren entstanden sind. In der folgenden Liste finden Sie sechs ausgewählte Tauchbegleiter im Retro-Look.

Attraktive Retro-Taucheruhr #1: Certina DS PH200M

Certina: Taucheruhr DS PH200M von 2020
Certina: DS PH200M

Die Certina DS PH200M stammt aus dem Jahr 1967 und erschien 2018 unter demselben Namen als Re-Edition. 2020 wird die kultige Retro-Taucheruhr gleich in mehrfacher Hinsicht aufgewertet: Zum einen hat Certina die kratzempfindliche Aluminiumlünette durch einen Drehring aus Keramik ersetzt. Dieser besticht nicht nur durch seine blaue statt schwarze Farbe, sondern auch durch die neue, gewölbte Form, die der DS PH200M eine attraktive Dreidimensionalität verleiht. Die zweite, mindestens genauso wichtige Verbesserung verbirgt sich im Innern des Edelstahlgehäuses: Zwischen den beiden Saphirgläsern tickt nun eine neue Version des Powermatic-Kalibers namens Eta 80.611, ausgerüstet mit der weitgehend magnetfeldresistenten „Nivachron“-Spirale, die Certina im Herbst 2019 präsentiert hat. Der Clou: Die traditionelle Fertigung der Spiralfeder auf Titanbasis ermöglicht weiterhin die für Certina typischen günstigen Preise. Geblieben sind die hohe Gangreserve von 80 Stunden und die Wasserdichtheit bis 200 Meter. Getragen wird die 42,8 Millimeter große Automatik-Taucheruhr (880 Euro) an einem Textilband mit Dornschließe.

Anzeige

Attraktive Retro-Taucheruhr #2: Seiko SLA043J1 Neuauflage der Taucheruhr von 1965

Seiko: Prospex Automatik Diver’s Limited Edition SLA043J1
Seiko: Prospex Automatik Diver’s Limited Edition SLA043J1

Das Design des Seiko Sondermodells Prospex Automatik Diver’s Limited Edition SLA043J1 orientiert sich an der allerersten Seiko Taucheruhr von 1965. Wie auch das Vintage-Modell verfügt die neue Uhr über breite Indexe, die ebenso wie die Zeiger mit Leuchtmasse versehen sind. Das Zifferblatt ist blau und öffnet sich bei drei Uhr für die Datumsanzeige. Die schwarze Lünette besteht aus Edelstahl und ist einseitig drehbar. Sie sitzt auf einem Edelstahlgehäuse mit 40 Millimetern Durchmesser. Dank des verschraubten Bodens und der verschraubten Krone weist die Sportuhr einer Wasserdichtheit von 20 Bar auf. Angetrieben wird der Zeitmesser vom Automatikkaliber 8L35 mit 50 Stunden Gangreserve. Die Prospex hält ein Silikonband mit Dornschließe in blau oder schwarz am Arm. Beide Bänder gibt es zur 4.800 Euro teuren Uhr dazu, die auf 1.700 Exemplare limitiert ist.

Attraktive Retro-Taucheruhr #3: Blancpain Bathyscaphe Day Date Desert Edition

Blancpain Fifty Fathoms Bathyscaphe Day Date Desert Edition
Blancpain Fifty Fathoms Bathyscaphe Day Date Desert Edition

Die sandfarbene Bathyscaphe Day Date Desert Edition ist von einer Blancpain-Taucheruhr aus den 1970er-Jahren inspiriert und soll an die Wüste Nevadas erinnern. Zum beigefarbenen Zifferblatt mit Farbverlauf und Sonnenschliff passt die braune Keramiklünette und das Armband aus sandfarbenem Segeltuch. Durch den Saphirglasboden kann man das manufaktureigene Automatikkaliber 1315DD betrachten. Es bietet eine Gangdauer von 120 Stunden und wird von einem satinierten Edelstahlgehäuse geschützt, das 43 Millimeter im Durchmesser misst und bis 30 Bar druckfest bleibt. Die Fifty Fathoms Bathyscaphe Day Date Desert Edition ist auf 500 Exemplare limitiert und kostet 11.780 Euro.

Attraktive Retro-Taucheruhr #4: Breitling Superocean Heritage B20 Automatic 46

Breitling: Superocean Héritage
Breitling: Superocean Heritage B20 Automatic 46

Mit der Linie Superocean Heritage lässt Breitling eine Taucheruhr von 1957 wiederaufleben. Beim Modell Superocean Heritage B20 Automatic 46 erinnern die individuell geformten Zeiger ebenso an das Vorbild wie die schwarze Drehlünette. Die Uhr gibt es mit einem historisch anmutenden Milanaise-Stahlgeflechtband oder wahlweise einem Kautschukarmband, das den Retro-Look des Metallbands imitiert. Die Taucheruhr hat einen großzügigen Durchmesser von 46 Millimetern und ist bis 20 Bar druckfest. Den Antrieb übernimmt das Automatikkaliber B20, das auf dem Tudor-Kaliber MT5612 basiert. Die Sportuhr kostet 4.400 Euro.

Attraktive Retro-Taucheruhr #5: Rado Captain Cook Bronze Automatik

Rado: Captain Cook Bronze Burgundy
Rado: Captain Cook Bronze Burgundy

Die 2019 eingeführte Linie Captain Cook soll an ein Rado-Modell aus dem Jahr 1962 erinnern. Das Vorbild war eine Taucheruhr mit plakativem Zifferblatt und klar erkennbaren Anzeigen. Das 42 Millimeter große Edelstahlgehäuse der heutigen Neuauflage ist bis 20 Bar druckfest und beherbergt das Automatikwerk Eta C07.611 mit stolzen 80 Stunden Gangreserve. Brandneu ist die Bronzeversion Captain Cook Bronze Automatik mit rotem Zifferblatt und roter Keramikeinlage. Kostenpunkt: 2.620 Euro

Attraktive Retro-Taucheruhr #6: Longines Legend Diver Bronze

Longines: Legend Diver Bronze
Longines: Legend Diver Bronze

Die Legend Diver von Longines ist eine Neuauflage einer Taucheruhr von 1960. Als Teil der Heritage-Linie erinnert das Modell mit dem gewölbten Glas an vergangene Zeiten. Doch statt Plexiglas, wie es früher verwendet wurde, kommt nun Saphirglas zum Einsatz. Den Retro-Charme unterstreicht die aktuellste Version aus Bronze besonders gut. Der warme Ton des Gehäuses harmoniert auch perfekt mit dem grün lackierten Degradé-Zifferblatt. Damit die bis 300 Meter wasserdichte Uhr auch im Dunklen ablesbar ist, sind Indexe, Ziffern und Zeiger mit Leuchtmasse belegt. Im Innern des 42 Millimeter großen Bronzegehäuses arbeitet das automatische Kaliber L888.5, das auf dem Eta-Kaliber A.31.L11 mit Siliziumspirale basiert. Den Titanboden ziert die Gravur eines Tauchers. Die Uhr kommt mit einem braunen Lederband und einem grünen NATO-Band und kostet 2.750 Euro.

[2108]

Produkt: Download: TAG Heuer Aquaracer Calibre 5 im Kurztest
Download: TAG Heuer Aquaracer Calibre 5 im Kurztest
Die TAG Heuer Aquaracer macht über und unter Wasser eine gute Figur. Neben ihrer Optik punktet sie mit Funktionalität. Erfahren Sie alles im Chronos-Kurztest!

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die Oris ist mit einer Druckfestigkeit von 10 bar definitiv nicht zum Tauchen geeignet! Da frag ich mich schon warum sie hier als Taucheruhr geführt und auch so benannt wird von Ihnen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Lieber Herr Borchardt,

    da wir die Vielfalt des Taucheruhrenmarktes anhand besonders attraktiver Modelle abbilden wollen, kommen wir um Modelle in Tauchoptik, die etwas weniger druckfest sind, nicht herum – und wollen das auch gar nicht. Oris ist ein bekannter Taucheruhrenhersteller, der absolute Profi-Instrumente im Sortiment hat. Aber beim Thema Retro schwimmt die Divers Sixty-Five mit der historisch korrekten Wasserdichtheit von 100 Metern ganz vorn mit. Dasselbe gilt für das Jaeger-LeCoultre-Modell in dieser Liste. Diese Druckfestigkeit hat übrigens den Tauchern in den fünfziger und sechziger Jahren völlig genügt, und die betreffenden ISO- und DIN-Normen verlangen erst in jüngerer Zeit 200 statt 100 Meter Wasserdichtheit.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Die Alpina Seastrong und die Omega Seamaster haben mir am besten gefallen. Echte Schmuckstücke. Simon von http://taucheruhren-automatik.com/

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Da bleibt zu hoffen, dass Seiko mit der Neuauflage nicht “baden geht” wie es bei dem ursprünglichen Modell der Fall war.
    7 Jahre war Seiko nach diesem Disaster vom Taucheruhrenmarkt verschwunden, bis sie erst in 1975 wieder mit einer richtigen Taucheruhr auf den Markt kamen.
    Bei vielen Händlern steht die völlig überteuerte SLA025 wie Blei in den Regalen. Der Händler hofft auf einen hohen Verkaufspreis, doch gehandelt wird die Uhr bereits 20% unter NP, UVP.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Schockiert bin ich über den absurd hohen Preis der Seiko Divers Recreation. Wer den bezahlt kann schon 50-60% des Kaufpreises abschreiben, sobald er den Laden verlassen hat.
    Als langjähriger Uhrenliebhaber und Sammler habe ich nichts gegen Seiko und selbst mehr als ein Dutzend Uhren der Marke in der Sammlung, aber zu marktgerechten Preisen zwischen € 100 und € 500 für eine limitierte Seiko Taucheruhr.
    Seiko versucht nun schon seit längerem, in höherpreisigen Gefilden Fuß zu fassen. Damit dürfte die Marke nach meinem Dafürhalten allerdings scheitern.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren