Produkt: Chronos 06/2019
Chronos 06/2019
Die begehrlichsten Uhrenmarken +++ THEMENSCHWERPUNKT: Extreme Uhren +++ BLANCPAIN FIFTY FATHOMS: die 1000 Gesichter der Luxustaucheruhr +++ Autos und Uhren: AvD- Oldtimer-Grand-Prix am Nürburgring

Die 6 attraktivsten Retro-Taucheruhren

Uhren mit historischen Vorbildern von Longines, Breitling, Seiko & Co.

Eine der häufigsten Uhrengattungen, die im Retro-Design neu aufgelegt werden, ist die Taucheruhr. Hier gefallen uns besonders solche Modelle, deren Vorbilder bereits vor 50 oder gar 60 Jahren entstanden sind. In der folgenden Liste finden Sie sechs ausgewählte Tauchbegleiter im Retro-Look.

Attraktive Retro-Taucheruhr #1: Alpina Seastrong Diver Heritage

Alpina: Seastrong Diver Heritage mit braunem Zifferblatt und braunem, innenliegendem Drehring
Alpina: Seastrong Diver Heritage

1969 erschien die Seastrong 10, deren Design die neue Alpina-Uhr weitgehend originalgetreu wiederaufnimmt. Wie damals lässt sich der Tauchzeitring der Seastrong Diver Heritage über eine Zusatzkrone beidseitig einstellen. Die historische Uhr kam mit einem schwarzweißen Zifferblatt, das neueste Modell besitzt ein braunes mit Sonnenschliff. Das Edelstahlgehäuse der 42-Millimeter-Uhr ist bis 30 Bar druckfest und bronzefarben PVD-beschichtet. Es schützt das Automatikwerk Sellita SW 200. Kostenpunkt: 1.595 Euro.

Anzeige

Attraktive Retro-Taucheruhr #2: Breitling Superocean Héritage B20 Automatic 46

Breitling: Superocean Héritage
Breitling: Superocean Héritage B20 Automatic 46

Mit der Linie Superocean Héritage lässt Breitling eine Taucheruhr von 1957 wiederaufleben. Beim Modell Superocean Héritage B20 Automatic 46 erinnern die individuell geformten Zeiger ebenso an das Vorbild wie die schwarze Drehlünette. Die Uhr gibt es mit einem historisch anmutenden Milanaise-Stahlgeflechtband oder wahlweise einem Kautschukarmband, das den Retro-Look des Metallbands imitiert. Die Taucheruhr hat einen großzügigen Durchmesser von 46 Millimetern und ist bis 20 Bar druckfest. Den Antrieb übernimmt das Automatikkaliber B20, das auf dem Tudor-Kaliber MT5612 basiert. Die Sportuhr kostet 4.400 Euro.

Attraktive Retro-Taucheruhr #3: Longines Legend Diver

Longines: Legend Diver

Die Legend Diver von Longines ist die Neuauflage einer Taucheruhr von 1960. Den Retro-Charme verleihen der Uhr sowohl Farbe und Gestaltung der Indexe als auch der über eine Zusatzkrone drehbare Innenring zur Messung der Tauchzeit. Für Vortrieb sorgt das Automatikwerk Eta 2824, das von einem 42 Millimeter großen und bis 30 Bar wasserdichten Gehäuse geschützt wird. Am Kautschukband kostet die Uhr 2.360 Euro.

Attraktive Retro-Taucheruhr #4: Blancpain Fifty Fathoms Barakuda

Blancpain: Fifty Fathoms Barakuda Taucheruhren Special 2019
Blancpain: Fifty Fathoms Barakuda

Die Fifty Fathoms Barakuda adaptiert ein Blancpain-Design von 1968: Wie das Original besitzt der Newcomer zweifarbige rechteckige Indexe und eine markante Datumsanzeige bei drei Uhr. Die Indexe und die drei zentralen Zeiger versieht Blancpain mit der beigefarbenen Leuchtmasse Superluminova “Old Radium”, die den Alterungsprozess von Vintage-Uhren imitiert. Die einseitig drehbare Lünette besitzt eine Einlage aus kratzfestem Saphirglas. Sie sitzt auf einem 40 Millimeter großen Edelstahlgehäuse, das das Automatikkaliber 1151 bis 30 Bar vor eindringendem Wasser schützt. Die Taucheruhr wird 500-mal gebaut und zum Preis von 13.070 Euro angeboten.

Attraktive Retro-Taucheruhr #5: Seiko Prospex “The 1970 Diver’s Re-creation Limited Edition” SLA033

Seiko: Prospex "The 1970 Diver’s Re-creation Limited Edition" SLA033
Seiko: Prospex “The 1970 Diver’s Re-creation Limited Edition” SLA033

1970 lancierte Seiko eine Taucheruhr, die als Vorbild für die Prospex “The 1970 Diver’s Re-creation Limited Edition” SLA033 dient. Das Design des neuen Modells orientiert sich stark am Original. So zieren das schwarze Zifferblatt große rechteckige Indexe, die für eine gute Ablesbarkeit bei Nacht und unter Wasser mit Leuchtmasse beschichtet sind. Wie beim Original sitzt die Krone bei vier Uhr und ist für einen bestmöglichen Schutz ins Gehäuse integriert. Das Edelstahlgehäuse hat einen vergrößerten Durchmesser von 45 Millimetern und weist mit 20 Bar eine um fünf Bar erhöhte Druckfestigkeit aus. Im Innern arbeitet das Manufakturkaliber 8L35. Insgesamt 2.500 Exemplare baut Seiko und verkauft sie für jeweils 4.350 Euro.

Attraktive Retro-Taucheruhr #6: Rado Captain Cook Automatic

Rado: Captain Cook Automatik mit blauem Zifferblatt und braunem Lederband
Rado: Captain Cook Automatik

Die Captain Cook Automatic soll an ein Rado-Modell aus dem Jahr 1962 erinnern. Das Vorbild war eine Taucheruhr mit plakativem Zifferblatt und klar erkennbaren Anzeigen. Das 42 Millimeter große Edelstahlgehäuse der heutigen Uhr ist bis 20 Bar druckfest und beherbergt das Automatikwerk Eta C07.611 mit stolzen 80 Stunden Gangreserve. Der Tauchbegleiter ist mit historisch anmutenden Armbändern aus Rindsleder oder Edelstahl erhältlich und kostet 2.050 Euro.

[2108]

Produkt: Download: Breitling Superocean Héritage II im Test
Download: Breitling Superocean Héritage II im Test
Die Superocean Heritage II gestaltete Breitling ganz neu. Verändert haben sich Lünette, Zifferblatt und Uhrwerk. In der Taucheruhr tickt das Tudor-basierte B20.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die Oris ist mit einer Druckfestigkeit von 10 bar definitiv nicht zum Tauchen geeignet! Da frag ich mich schon warum sie hier als Taucheruhr geführt und auch so benannt wird von Ihnen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Lieber Herr Borchardt,

    da wir die Vielfalt des Taucheruhrenmarktes anhand besonders attraktiver Modelle abbilden wollen, kommen wir um Modelle in Tauchoptik, die etwas weniger druckfest sind, nicht herum – und wollen das auch gar nicht. Oris ist ein bekannter Taucheruhrenhersteller, der absolute Profi-Instrumente im Sortiment hat. Aber beim Thema Retro schwimmt die Divers Sixty-Five mit der historisch korrekten Wasserdichtheit von 100 Metern ganz vorn mit. Dasselbe gilt für das Jaeger-LeCoultre-Modell in dieser Liste. Diese Druckfestigkeit hat übrigens den Tauchern in den fünfziger und sechziger Jahren völlig genügt, und die betreffenden ISO- und DIN-Normen verlangen erst in jüngerer Zeit 200 statt 100 Meter Wasserdichtheit.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Die Alpina Seastrong und die Omega Seamaster haben mir am besten gefallen. Echte Schmuckstücke. Simon von http://taucheruhren-automatik.com/

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Da bleibt zu hoffen, dass Seiko mit der Neuauflage nicht “baden geht” wie es bei dem ursprünglichen Modell der Fall war.
    7 Jahre war Seiko nach diesem Disaster vom Taucheruhrenmarkt verschwunden, bis sie erst in 1975 wieder mit einer richtigen Taucheruhr auf den Markt kamen.
    Bei vielen Händlern steht die völlig überteuerte SLA025 wie Blei in den Regalen. Der Händler hofft auf einen hohen Verkaufspreis, doch gehandelt wird die Uhr bereits 20% unter NP, UVP.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Schockiert bin ich über den absurd hohen Preis der Seiko Divers Recreation. Wer den bezahlt kann schon 50-60% des Kaufpreises abschreiben, sobald er den Laden verlassen hat.
    Als langjähriger Uhrenliebhaber und Sammler habe ich nichts gegen Seiko und selbst mehr als ein Dutzend Uhren der Marke in der Sammlung, aber zu marktgerechten Preisen zwischen € 100 und € 500 für eine limitierte Seiko Taucheruhr.
    Seiko versucht nun schon seit längerem, in höherpreisigen Gefilden Fuß zu fassen. Damit dürfte die Marke nach meinem Dafürhalten allerdings scheitern.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren