Die 6 coolsten Uhren im Military-Style

Tudor, Audemars Piguet, TAG Heuer & Co. treten zur Parade an

Uhren im Military-Style bringen neue Farben, Designs und Materialien ans Handgelenk. Wir lassen sechs besonders gelungene Modelle zur Parade antreten.

Uhr im Military-Style #1: Longines Heritage Military COSD

The Longines Heritage Military COSD hell
Longines: Heritage Military COSD

Für militärisch inspirierte Modelle gibt es seit einigen Jahren vermehrt Textilbänder, sogenannte NATO-Straps. Sie sind oft olivgrün und laufen meist unter dem Gehäuse hindurch, statt an den Bandanstößen anzusetzen. Die so ausgestattete Heritage Military COSD von Longines erinnert an eine Uhr für britische Fallschirmjäger aus den 1940er-Jahren.

Anzeige

Gehäuse: Edelstahl, 40 Millimeter | Uhrwerk: Eta 2892, Automatik | Preis: 1.470 Euro

Uhr im Military-Style #2: Tudor Heritage Ranger

Tudor: Heritage Ranger
Tudor: Heritage Ranger

Noch militärischer sieht ein NATO-Strap aus, wenn es mit einem Flecktarnmuster bedruckt wird. Auf diese Weise erhält zum Beispiel die Tudor Heritage Ranger eine ganz andere Optik als mit dem alternativ erhältlichen Armband aus hellbraunem Leder.

Gehäuse: Edelstahl, 41 Millimeter | Uhrwerk: modifiziertes Eta 2824, Automatik | Preis: 2.460 Euro

Uhr im Military-Style #3: Audemars Piguet Royal Oak Offshore Chronograph Automatik

Audemars Piguet: Royal Oak Offshore Chronograph Automatik
Audemars Piguet: Royal Oak Offshore Chronograph Automatik

Auch der Royal Oak Offshore Chronograph Automatik von Audemars Piguet trägt ein Tarnmuster auf dem Armband. Aber hier wiederholen sich die militärischen Erdtöne spannenderweise auf dem Zifferblatt. Das für die Royal Oak typische, besonders komplexe Edelstahlgehäuse wird durch Drücker, Krone und Lünette aus Keramik noch weiter aufgewertet.

Gehäuse: Edelstahl und Keramik, 42 Millimeter | Uhrwerk: Manufakturkaliber 3126 mit Chronographenmodul von Dubois Dépraz, Automatik | Preis: 31.200 Euro

Uhr im Military-Style #4: Sinn Spezialuhren U1 Camouflage

Sinn: Taucheruhr U1 Camouflage
Sinn Spezialuhren: U1 Camouflage

Sinn Spezialuhren verpasst seinem Taucheruhrenklassiker U1 hin und wieder ein neues Styling. Bei der abgebildeten Version namens U1 Camouflage besteht dieses aus einem Flecktarnzifferblatt und einem olivgrünen Silikonband beziehungsweise einem mitgelieferten sandfarbenen Textilband. Für tatsächliche militärische Einsätze würde sich die Uhr mit ihrer gehärteten Drehlünette, den großflächigen Leuchtzeigern und -indexen sowie der Wasserdichtheit bis 1.000 Meter in jedem Fall eignen.

Gehäuse: U-Boot-Stahl, Drehlünette gehärtet, 44 Millimeter | Uhrwerk: Sellita SW 200, Automatik | Limitierung: 500 Exemplare | Preis: 1.950 Euro

Uhr im Military-Style #5: TAG Heuer Aquaracer 300M Calibre 5 Camo

 

TAG Heuer: Aquaracer 300M Calibre 5 Camo
TAG Heuer: Aquaracer 300M Calibre 5 Camo

Tarnmuster in Blau? Jawoll! TAG Heuer traut sich so etwas und schafft in Kombination mit einem geschwärzten Titangehäuse einen ganz eigenen Look. Obendrauf gibt es noch eine Wasserdichtheit bis 300 Meter, wie es sich für die Taucheruhrenlinie Aquaracer gehört.

Gehäuse: titankarbidbeschichtetes Titan, 43 Millimeter | Uhrwerk: Eta 2824, Automatik | Preis: 2.600 Euro

Uhr im Military-Style #6: Hanhart Primus Desert Pilot

Hanhart: Primus Desert Pilot
Hanhart: Primus Desert Pilot

In der Farbe von Wüstensand präsentiert Hanhart das jüngste Modell seiner sportlichen Primus-Kollektion. Die einzigen Farbtupfer sind der rote Nullstelldrücker des Chronographen und die gleichfarbige Markierung auf der Lünette – beides typische Gestaltungsmerkmale von Hanhart-Chronographen.

Gehäuse: Edelstahl, 44 Millimeter | Uhrwerk: modifiziertes Sellita SW 500, Automatik | Preis: 2.740 Euro

 

Dass militärisch gestaltete Uhren nicht automatisch mit soldatischem Ernst einhergehen, zeigen die folgenden Überlegungen:

5 Dinge, die zivile Uhrenfans tun können und Soldaten nicht

  1. Die Hand in die Hosentasche stecken – wenn sie trotz Luxusuhr hineinpasst.
  2. Ausschlafen – außer der Armbandwecker ist versehentlich auf frühmorgens eingestellt.
  3. Allein wohnen. Es sei denn, man teilt sich während eines Uhren-Events ein Hotelzimmer.
  4. Die Haare lang tragen. Obwohl: Mit einer guten Uhr verpasst man keinen Friseurtermin.
  5. Vorgesetzte mit Handschlag begrüßen. Oder tragen Sie Ihre Uhr rechts und wollen Ihren Chef nicht neidisch machen?

[6514]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren