Die 6 coolsten Uhren im Military-Style

Breitling, IWC, Rebellion & Co. treten zur Parade an

Uhren im Military-Style bringen neue Farben, Designs und Materialien ans Handgelenk. Wir lassen sechs besonders gelungene Modelle zur Parade antreten.

Uhr im Military-Style #1: Rebellion Predator Chronograph Dakar

Rebellion: Predator Chronograph Dakar
Rebellion: Predator Chronograph Dakar

Inspiriert von der gleichnamigen Wüstenrallye zeigt sich der Predator Chronograph Dakar von Rebellion mit rotgoldenen Details und einem sandfarbenen Textilband. Bereits zum vierten Mal in Folge unterstützt die Schweizer Uhrenmarke die berühmte Rallye Dakar als offizieller Zeitnehmer. Auf dem Saphirglasboden ist der Umriss des Austragungslandes Saudi Arabien mit den wichtigsten Stationen des Rennens zu sehen. Die Wabenstruktur des Zifferblatts erlaubt Einblicke in die Mechanik des robusten Stoppers, dem auch ein Sandsturm so schnell nichts anhaben kann.
Weitere sandfarbene Uhren zeigen wir Ihnen hier.

Anzeige

Gehäuse: Titan, schwarz DLC-beschichtet, 48 Millimeter | Uhrwerk: RE-1 Concepto, Automatik | Preis: 26.275,60 Euro (ohne Steuern)

Uhr im Military-Style #2: IWC Big Piot’s Watch 43 Spitfire

IWC: Big Pilot's Watch 43 Spitfire in Bronze
IWC: Big Pilot’s Watch 43 Spitfire in Bronze

Das Zifferblattdesign der IWC Big Pilot’s Watch 43 Spitfire orientiert sich am klassischen Look der früheren militärischen Fliegeruhren. Dazu passt die olivgrüne Farbe des Zifferblatts, die IWC “military green” nennt. Auch das Büffellederarmband greift den Farbton auf. In Harmonie dazu steht das 43 Millimeter große und zehn Bar wasserdichte Gehäuse aus Bronze.

Gehäuse: Bronze, 43 Millimeter | Uhrwerk: Manufakturkaliber 82100, Automatik | Preis: 10.100 Euro

Uhr im Military-Style #3: Hamilton Khaki Pilot Pioneer Mechanical Chronograph

Hamilton Khaki Pilot Pioneer Mechanical Chronograph
Hamilton Khaki Pilot Pioneer Mechanical Chronograph

Historisches Vorbild der Khaki Pilot Pioneer Mechanical Chronograph von Hamilton ist eine Militäruhr der British Royal Air Force aus den 1970er-Jahren. Der Retro-Stopper kommt mit einem schwarz gekörnten Zifferblatt auf dem sich sämtliche Anzeigen in Beige hervorheben, die Zeiger des Chronographen sind mit weißem Lack beschichtet und zusätzlich mit einer Schicht aus beigefarbener Leuchtmasse versehen. Das unterstreicht den traditionellen Charakter der Militäruhr.

Gehäuse: Edelstahl, 40 Millimeter | Uhrwerk: H-51- Handaufzug (auf Eta-Basis) | Preis: 1.995 Euro 

Uhr im Military-Style #4: Hanhart Primus Desert Pilot Dark

Hanhart: Primus Desert Pilot Dark
Hanhart: Primus Desert Pilot Dark

Ton in Ton – gut getarnt: Die neueste Uhr im bekannten Primus-Design von Hanhart zeigt sich mit sandfarbenem Zifferblatt und farblich passendem Textilband. Die auf 100 Stück limitierte Primus Desert Pilot Dark besitzt ein 44 Millimeter großes schwarz DLC-beschichtetes Edelstahlgehäuse. Typisch für die Primus-Chronographen sind das auf Bicompax umgebaute Automatikwerk Sellita SW 510 sowie die beweglichen Bandanstöße. Auf die Modellhistorie von Hanhart beziehen sich der rote Rückstelldrücker und die geriffelte Lünette mit roter Markierung.

Nachtansicht der Hanhart Primus Desert Pilot Dark
Nachtansicht der Hanhart Primus Desert Pilot Dark

Zeiger und Ziffern sind mit schwarzer Superluminova beschichtet, die allerdings nur eine etwas geringere Leuchtkraft wie hellere Leuchtmasse. Der bis 10 Bar wasserdichte Stopper ist für 2.740 Euro inklusive Einsatzmesser zu haben.

Gehäuse: Edelstahl, DLC-beschichtet, Drehlünette gehärtet, 44 Millimeter | Uhrwerk: Sellita SW 510, Automatik | Preis: 3.090 Euro | limitiert auf 100 Stück

Uhr im Military-Style #5: Casio G-Shock Grunge Snow Camouflage Series GAE-2100GC-7AER

Im grünen Tarnlook: die Casio G-Shock GAE-2100GC-7AER aus der Grunge Snow Camouflage Series
Im grünen Tarnlook: die Casio G-Shock GAE-2100GC-7AER aus der Grunge Snow Camouflage Series

Gut getarnt zu jeder Jahreszeit ist man mit der G-Shock Grunge Snow Camouflage Series GAE-2100GC-7AER von Casio. Die Besonderheit: Nicht nur das Armband, sondern auch die Lünette lässt sich mit wenigen Handgriffen austauschen. So wechselt man schnell von der winterlichen Tarnoptik mit hellem Camouflage-Muster zum klassisch grünen Military-Look. Ausgestattet ist die Quarzuhr unter anderem mit Weltzeitfunktion, Timer, fünf Tagesalarmen, Kalenderfunktion und einer Wasserdichtheit bis 20 Bar.

Winterlicher Camouflage-Look: die Casio G-Shock GAE-2100GC-7AER
Wechselband und Gehäuse der Casio G-Shock GAE-2100GC-7AER

Gehäuse: Karbon und Resin, 48,5 Millimeter | Uhrwerk: Casio Quarzkaliber | Preis: 209 Euro 

Uhr im Military-Style #6: Breitling Avenger Chronograph 45 Night Mission 

Breitling: Avenger Chronograph 45 Night Mission
Breitling: Avenger Chronograph 45 Night Mission

Bereit für den Einsatz: Die Breitling Avenger Chronograph 45 Night Mission besitzt ein sportlich-markantes Design mit militärisch grünem Zifferblatt und Armband sowie einem 45 Millimeter großen dunkel beschichtetem Titangehäuse. Typisch für die militärisch inspirierte Avenger-Kollektion: das Zifferblatt mit den Schablonenziffern. Solche Ziffern werden mithilfe von Schablonen auf Fahrzeuge oder auch Bunker gesprüht. Dank einer extremen Leuchtkraft von Ziffern, Zeigern und dem Leuchtpunkt auf der einseitig drehbaren Lünette, ist auch ein Einsatz bei Nacht mit diesem Stopper kein Problem.

Gehäuse: Titan, DLC-beschichtet, 45 Millimeter | Uhrwerk: Sellita SW 500, Automatik | Preis: 6.000 Euro 

Chronos hat die robuste Militäruhr in Ausgabe 02.2020 auf Herz und Nieren getestet. Das Ergebnis finden Sie hier im Download des Tests, den Sie für 0,99 Euro herunterladen können.

Dass militärisch gestaltete Uhren nicht automatisch mit soldatischem Ernst einhergehen, zeigen die folgenden Überlegungen:

5 Dinge, die zivile Uhrenfans tun können und Soldaten nicht

  1. Die Hand in die Hosentasche stecken – wenn sie trotz Luxusuhr hineinpasst.
  2. Ausschlafen – außer der Armbandwecker ist versehentlich auf frühmorgens eingestellt.
  3. Allein wohnen. Es sei denn, man teilt sich während eines Uhren-Events ein Hotelzimmer.
  4. Die Haare lang tragen. Obwohl: Mit einer guten Uhr verpasst man keinen Friseurtermin.
  5. Vorgesetzte mit Handschlag begrüßen. Oder tragen Sie Ihre Uhr rechts und wollen Ihren Chef nicht neidisch machen?

[6514]

Produkt: Sonderheft UHREN-MAGAZIN Spezial Kompendium 2022
Sonderheft UHREN-MAGAZIN Spezial Kompendium 2022
UHREN-Magazin Special +++ Deine Kaufberatung rund um Uhren +++ Portraits und Kollektionen +++

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Eine schöne Auswahl – es dürfte für jeden (Geldbeutel) etwas dabei sein. Interessant dabei ist, dass diese Modelle sich entweder an alten Modellen orientieren oder ein wenig dem “Klischee” einer Militäruhr entsprechen. Was vollkommen legitim ist. Beim Militär würden diese Uhren – sehr wahrscheinlich – nicht zum Einsatz kommen. Aus diversen Gründen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich bezweifele mal dass irgendein Soldat, sei es ein Küchenbulle oder ein Mitglied einer Spezialeinheit sich bei seinen Einsätzen eine 5800 Euro teure Breitling ans Handgelenk binden würde!!!
    Da würden die G-Shock oder eine KHS wohl eher zum Thema passen! Das gilt meiner Meinung nach auch für alle anderen hier aufgeführten Uhren!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Gehen sie mal auf die Webseite von MWC. Das ist eine Uhrenfirma, die sich den Ausschreibungen der Armeen immer wieder stellt und nicht selten die Ausschreibung gewinnt. Das sind echte und wahre Militäruhren. https://www.mwcuhren.ch. Auch von KHS gibt es solche Uhren, die nicht selten in Institutionen von Polizei und Feuerwehr geliefert werden. Auch bei Luminox kann man sich umsehen.

    Vergessen kann man dabei die Chronographen, denn das bestellt keine Armee dieser Welt.

    Ihre Auswahl ist eine Auswahl zivilisatorischer Verirrungen, aber Military oder Militäruhren sind das nicht.

    Ich habe fünf Kriterien: Gehäuse nicht reflektierend, vorzugsweise schwarz, gute Nachtsicht, Militärzeit auf dem Zifferblatt, gute Ablesbarbeit, schwarzes Lederband.

    Keine der von ihnen vorgestellten Uhren hat die Militärzeit, auch Eisenbahnerzeit genannt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. @”Dennis Borchardt: Absolut Ihrer Meinung, G-Shock…

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Was sind denn die Kriterien für eine tatsächliche Army-Uhr?
    – absolute Robustheit
    – gute Ablesbarkeit, auch bei Nacht (evt. Beleuchtung)
    – hohe Ganggenauigkeit, am besten per Funk
    – Solar, keine Batterie (in Mali bekommt man schlecht CR2032)
    – Kompassfunktion (evt. GPS)
    – Barometerfunktion
    – Weltzeituhr (z.B. für UTC oder Heimatzeit)
    – Stoppuhr, Alarm, Countdown

    Dies bietet keine der oberen Uhren. Die sind nichts anderes als ein Eisdielen-Geländewagen für Blender.
    Eine der meistverwendeten Uhr bei Zeitsoldaten ist wohl die G-Shock Mudmaster (mit dem gelben Pfeilzeiger auf der linken Seite)

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Ich weiß nicht, ob man hier diskutieren muss, ob ein Soldat wirklich so eine Uhr tragen würde. Natürlich nicht, natürlich eher eine G-Shock. Es ist einfach ein Stil, den manche einfach mögen, auch ohne Soldat zu sein. Flieger- und Taucheruhren werden wohl auch überwiegend außerhalb der vermeintlichen Zielgruppen getragen.
    Ich finde einfach nur, dass man dieses Thema zur Zeit nicht hätte aufgreifen müssen…

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren