Download: Die Jaeger-LeCoultre Amvox DBS Transponder im Test!

Aufgeschlossen und abgefahren

Promotion
am 3. September 2014

Die Erkenntnis kommt mitten im Feindesland: Den ganzen Tag bin ich bei schmuddeligem Wetter auf stauanfälligen Straßen unterwegs. Nur abschnittsweise traue ich mich, das Verdeck des Volante aufschnurren zu lassen, und nun, kurz vor dem Ziel in Stuttgart, dieser Triumph.

Jaeger-LeCoultre: Amvox DBS Transponder
Jaeger-LeCoultre: Amvox DBS Transponder
[Foto: THOMAS BENDER]

Unweit der Herstellungsstätte eines bekannten Sportwagenbauers stehe ich im Feierabendverkehr an der ruhmreich errungenen Pole-Position vor der roten Ampel. Vier kapuzenbeschützte Jugendliche schlurfen über den Fußgängerüberweg, als sich mir plötzlich ein Daumen entgegenreckt: »Boah, Alter, was für eine geile Karre!«
Ich verpasse fast die folgende Grünphase, weil ich zwischen Empörung über den »Alten« und der Freude über die so öffentlich gemachte Anerkennung meines Fahrzeuggeschmacks hochfrequent hin und her oszilliere.

Der Nimbus schwindet mit jedem Schritt weg vom Auto

Die Freude überwiegt schließlich und ich parke den Aston Martin DB9 Volante für alle Passanten und vor allem Passantinnen gut sichtbar in einer belebten Stuttgarter Innenstadtstraße. Ein winterlicher Sonnenstrahl bricht durch die Wolkendecke und mein eine Viertelmillion Euro teures Gefährt schickt mir ein vulkanrotes Blinzeln hinterher. Das Problem ist nur, dass der Nimbus, den das Fahrzeug auf den Fahrer abstrahlt, in umgekehrt proportionalem Verhältnis dazu steht, wieweit man sich nach dem Abschließen des Fahrzeuges von diesem entfernt hat.

Trotz federnden Ganges bin ich nach wenigen Metern nicht mehr als Fahrzeugbesitzer auszumachen. Und hier greift die Kooperation zwischen Fahrzeugbau und Uhrmacherei mit perfekter Psychologie. Denn nur Angeber tragen ihren Autoschlüssel weithin sichtbar mit sich herum und legen ihn überall demonstrativ auf den Tisch. Ich jedoch signalisiere meinen Besitzerstatus in lässig provozierter Unfreiwilligkeit durch eine hinaufrutschende Manschette. Die enthüllt unser eigentliches Testmodell, um das es hier geht: die Jaeger-LeCoultre Amvox DBS Transponder.

 

Sichern Sie sich den ganzen Test für 2,90 Euro und lesen Sie die Bewertung des Zeitmessers!

Thomas Wanka, Chefredakteur beim UHREN-MAGAZIN, nimmt den Chronograph darin persönlich unter die Lupe. In bester James-Bond-Manier beherbergt der Zeitmesser die Verschlüsselungstechnik des Aston Martins. Womit die Jaeger-LeCoultre Amvox DBS Transponder noch punkten kann, erfahren Sie im Artikel!

Hamilton: Khaki Field Auto Chrono – Baselworld 2016

„Khaki“ steht bei Hamilton nicht für eine Erdfarbe, sondern für sportliche, militärisch inspirierte Armbanduhren. Deshalb kann eine Khaki auch mal schwarz daherkommen. So zum Beispiel der Khaki Field Auto Chrono im 42 Millimeter großen Stahlgehäuse mit PVD-Beschichtung. Hinter dem Mineralglasboden tickt das Automatikkaliber H-21 … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Special: Schweizer Geheimtipps

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 32808 Modelle von 795 Herstellern.

Datenbank-Suche

[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']