Download: Vergleichtest Taucherchronographen – Breitling, IWC und TAG Heuer

Keine Kompromisse

Promotion
am 5. Juli 2016

Der IWC Aquatimer ist Kult. Mit ihm verbinden sich Traditionen, die bis ins Jahr 1967 zurückreichen. Die Taucheruhrenfamilie wurde nach 2009 nun erneut einem ausgiebigen Relaunch unterzogen, die neue Kollektion auf dem Genfer Uhrensalon Anfang 2014 vorgestellt.

Vergleichstest Taucherchronographen: Breitling, IWC und TAG Heuer
Vergleichstest Taucherchronographen: Breitling, IWC und TAG Heuer

Neben einem Ewigen Kalender oder einem Modell mit mechanischem Tiefenmesser gehört auch ein »ganz normaler«, alltagstauglicher Chronograph zur Aquatimer-Gruppe, der noch nicht einmal mit einem Manufakturkaliber ausgestattet ist. Kennzeichnend jedoch für alle 2014 er Aquatimer, so auch für diesen Chronographen, ist der neue Außen-Innen-Drehring, genannt »IWC-SafeDive-System«, nicht zu übersehen angesichts geheimnisvoller Anbauten an der linken Gehäuseflanke. Alle neuen Aquatimer-Modelle sind darüber hinaus mit dem patentierten IWC-Armband-Schnellwechselsystem ausgestattet.

Noch ein paar Tage jünger als der Aquatimer ist der Chronograph Steelfish von Breitling, der erst im Mai 2014 als Spezialserie innerhalb der Uhrenlinie Superocean auf den Markt gekommen ist. Die Superocean ist die jüngste Generation unter den Breitling-Taucheruhren. Man erkannte sie bislang an ihrer kannelierten Lünette mit dunkler, gussgeformter Kautschukeinlage. Kautschuk spielt immer noch eine Rolle auf der Lünette, hier allerdings nicht als Grundlage, sondern in Form eingearbeiteter Ziffern und Indikatoren im stählernen Basismaterial. Die Lünette stellt also auch bei Breitling ein neues Detail dar. Andererseits arbeitet im Superocean Chronographen Steelfish ebenfalls kein Manufakturkaliber. In ihm tickt − genauso wie in der IWC-Uhr − das ETA/Valjoux 7750 als Basiswerk. Gleiches trifft für den Aquaracer Chronographen von TAG Heuer zu.

Breitling: Superocean Chronograph Steelfish
Breitling: Superocean Chronograph Steelfish

IWC: Aquatimer Chronograph
IWC:
Aquatimer Chronograph

Die Aquaracer 500 mit Keramiklünette wurde anlässlich der Partnerschaft von TAG Heuer mit dem Oracle Team USA während des 34. America’s Cup im Jahr 2013 lanciert. Die vom Segelsport inspirierte Uhr ist bis 500 Meter wasserdicht beziehungsweise bis 50 bar druckfest – genau wie der Breitling Superocean Chronograph Steelfisch. Der IWC Aquatimer Chronograph bringt es auf 300 Meter Wasserdichtheit, wobei das eine Steigerung der Druckfestigkeit von zwölf bar bei diversen Vorgängermodellen auf nun 30 bar beim aktuellen Chronographen darstellt.

Normen definieren den Taucheruhren-Status

Immer wieder wird die Frage gestellt, wie dicht Gehäuse von Taucheruhren eigentlich sein müssen, schafft es doch kein Mensch, 300 oder gar 500 Meter abzutauchen. Das ist richtig, aber ein Irrtum zu glauben, eine bis 30 Meter wasserdichte Uhr würde bis in diese Tiefe durchhalten. Die Angabe besagt nur, dass die Uhr einem Druck standhält, wie er in 30 Meter tiefem Wasser herrscht. Damit eine Uhr zum Tauchen geeignet ist, geht man von mindestens 200 Metern Wasserdichtheit, also 20 bar Druckfestigkeit aus. Allein durch heftige Schwimmbewegungen können schon Belastungen auf die Uhr wirken, die weit größer sind als in 30 Meter tiefem Wasser.

 

TAG Heuer: Aquaracer 500m Chronograph
TAG Heuer: Aquaracer 500m Chronograph

Die vom Hersteller angegebene Wasserdichtheit ist ein Qualitätsversprechen und lässt auf Beschaffenheit und Konstruktion des Gehäuses schließen. Wird für eine Uhr eine bestimmte Druckfestigkeit angegeben, darf sie zudem nur dann als Taucheruhr bezeichnet werden, wenn sie im Zusammenhang mit dieser Angabe auch die entsprechenden Tests nach Taucheruhrennorm bestanden hat. Ansonsten ist sie eben nur wasserdicht. Und das bedeutet etwas ganz anderes.

 

Laden Sie den kompletten Artikel hier für 3,90 Euro herunter und lesen Sie, welches der Modelle den Test für sich entscheidet! 

Wie tickt die Breitling Navitimer? Alles über die Werke

Die Breitling Navitimer zählt mit ihrer charakteristischen Rechenschieberlünette und den Kontrastzählern zu den – nicht nur bei Piloten – begehrtesten Fliegeruhren. In dieser Serie präsentieren wir Ihnen die wichtigsten Fakten zur Breitling Navitimer. Dieses Mal: die Werke. Fakt #4 zur Breitling Navitimer: Die Werke 1952 trieb das … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Special: Schweizer Geheimtipps

Premium-Modelle aus
unserer Uhren-Datenbank

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 32940 Modelle von 795 Herstellern.

Datenbank-Suche

[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']