Ebel: Discovery Chrono Blue

Ein strahlend blaues Zifferblatt und zwei Armbänder zum Wechseln

Ebel kennt man in Deutschland spätestens, seit Boris Becker 1985 bei seinem ersten Wimbledonsieg eine Uhr der Schweizer Marke trug. Den sportlichen Chic, der schon die damaligen Uhren auszeichnete, hat die Marke immer beibehalten. Er äußert sich in der typischen sechseckigen, leicht abgerundeten Gehäuseform und den fünf Schrauben auf der Lünette.

Ebel: Discovery Gent Chronograph
Ebel: Discovery Gent Chronograph

Beim Discovery Chrono Blue sticht als Erstes das strahlend blaue Zifferblatt ins Auge. Als Markierung für 12 Uhr fungiert das Markenlogo mit den beiden sich “küssenden” Es. Die Hilfszifferblätter sind dank des verwendeten Automatikkalibers Eta 2894 symmetrisch angeordnet, das Datum befindet sich zwischen vier und fünf Uhr.

Anzeige

Neben dem Edelstahlband wird ein schwarzes Kautschukband zum Wechseln mitgeliefert. Der 43 Millimeter große Chronograph ist bis 100 Meter wasserdicht und kostet 2.300 Euro. buc

[14081]

Produkt: Download: Test A. Lange & Söhne Odysseus
Download: Test A. Lange & Söhne Odysseus
Mit ihrem ersten Serienmodell in Edelstahl will A. Lange & Söhne auch bei den Luxussportuhren mitmischen. Wir zeigen, wie sich die Odysseus in ihrem ersten Praxistest schlägt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren