Egana Goldpfeil: Insolvenzverfahren eröffnet

Am 30. Oktober wurde vom Amtsgericht Offenbach das Insolvenzverfahren für das Europageschäft des Egana Goldpfeil Konzerns eröffnet. Im Kern geht es bei dem Verfahren um die Egana Goldpfeil Europe (Holdings) GmbH mit Hauptsitz in Offenbach. Die Holding hat zahlreiche hundertprozentige Töchter mit denen laut Insolvenzverwalter Hermann derzeit zum Teil „aussichtsreiche Gespräche” mit Interessenten liefen. Auch sei ein neuer Lizenzvertrag mit Joop für Uhren, Schmuck, Leder, Accessoires und Schuhe geschlossen worden. Hermann strebt laut Mitteilung die „Neuausrichtung der Egana Goldpfeil-Gruppe auf das Kerngeschäft, das heißt auf die Geschäftsbereiche Schmuck und Uhren” an. Ende August hatte Egana Goldpfeil hatte für seinen europäischen Teil Insolvenz anmelden müssen. Begründet wurde dieser mit Problemen in chinesischen Zoll- und Steuerangelegenheiten. Hauptsitz der Gruppe ist Hongkong. Der Konzern hat weltweit 7000 Mitarbeiter. Das Portfolio umfasst Eigen- und Lizenzmarken wie zum Beispiel Junghans, Carrera, Joop, Esprit und Puma.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren