Eine Stadt im Uhrenfieber

Schwarzwälder Kuckucksuhren durften natürlich nicht fehlen
Schwarzwälder Kuckucksuhren durften natürlich nicht fehlen

1500 als Uhren verkleidete Menschen versammelten sich am Mittag des 21. Septembers in Furtwangen auf dem Marktplatz. 12 von ihnen bildeten mit Hilfe der Feuerwehr eine menschliche Uhr nach, andere halfen bei der Errichtung einer 10,80 Meter hohen Sanduhr. Der Auslöser für diese Aktion war eine Stadtwette des regionalen Radiosenders „Radio Regenbogen”. Der Sender wettete, dass die Furtwanger Bürger es nicht schafften, mindestens 800 als Uhren verkleidete Menschen um 12 Uhr auf dem Marktplatz zu versammeln und die größte lebende Uhr ticken zu lassen. Zudem sollte eine mindestens 10 Meter hohe Eieruhr zu sehen sein. Die Einwohner der knapp

Furtwanger Bürger machen die Zeit lebendig
Furtwanger Bürger machen die Zeit lebendig

 9.500-Seelen-Gemeinde, in der sich auch das Deutsche Uhrenmuseum befindet, ließen sich die Herausforderung nicht entgehen und kamen in fast doppelter Zahl in kreativen Verkleidungen zusammen. Als Verlierer der Wette unterstützt Radio Regenbogen den Sozialfond des Otto-Hahn-Gymnasiums. jr (Fotos: Radio Regenbogen)

Anzeige

Eine Stadt im Uhrenfieber: 1.500 Menschen kamen als Uhr verkleidet zusammen
Eine Stadt im Uhrenfieber: 1.500 Menschen kamen als Uhr verkleidet zusammen

Eine große Auswahl an Kuckucksuhren finden Sie hier

Kommentar zu diesem Artikel

  1. War eine tolle Veranstaltung. Danke für die Berichterstattung

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren