Produkt: Download: IWC Pilot’s Watch Automatic Spitfire im Test
Download: IWC Pilot’s Watch Automatic Spitfire im Test
In der Pilot’s Watch Automatic Spitfire von IWC kommt zum ersten Mal ein neues Uhrwerk der Kaliberfamilie 32000 zum Einsatz. Das UHREN-MAGAZIN durfte die Uhr als Erste testen.

Frauliche Fakten – Pavonina II

Yann Gamard, Dieter Kosslick, Dieter Pachner und Guenter Wiegand (von links) bei der Präsentation der Damenuhren von Glashütte Original.
Yann Gamard, Dieter Kosslick, Dieter Pachner und Guenter Wiegand (von links) bei der Präsentation der Damenuhren von Glashütte Original. (Bild: 2013 Getty Images)

Zu den neuen Damenuhren von Glashütte Original ist mittlerweile auch die Pressemappe aufgetaucht, die ich hier einmal im schönsten Originaldeutsch wiedergeben möchte: “Die augenfällige Formgebung des Gehäuses der Pavonina Kollektion geht zurück auf die 1920iger Jahre. In diesem Jahrzehnt erfreute sich diese markante Kissenform besonderer Beliebtheit bei den in Mode gekommenen Armbanduhren. Leicht adaptiert und den Ansprüchen moderner Frauen gerecht werdend, statteten die Designer und Konstrukteure bei Glashütte Original die Zeitmesser mit flexibel in das Gehäuse integrierten Bandanstößen aus.  Diese zum Patent angemeldete Konstruktion ermöglicht es, dass sich die Uhr perfekt an das Handgelenk ihrer Trägerin anschmiegt. Die 31 x 31 mm  zierlichen Modelle sind  in drei Gehäuseausführungen erhältlich:  in kühl glänzendem Edelstahl, in einer zeitgemäßen Bicolor Kombination aus Edelstahl mit Rotgold oder in warm strahlendem 18 ct. Rotgold.” Ebenso warm strahlen die Preise von 3.900 Euro bis 32.000 Euro. Ob es eine Quarzkollektion bei Glashütte Original brauchte, lasse ich einmal dahingestellt. denn für die Uhren zeichnen die abgebildeten Herren (außer Berlinale-Chef Kosslick) verantwortlich. Immerhin, sie ist sehr eigenständig gestaltet, das ETA-Qurzwerk dreifach magnetfeldgeschützt und auch sonst wird alles erdenkliche getan, um dem Anspruch einer Glashütter Manufakturuhr gerecht zu werden.

Höhepunkt der Kollektion „Pavonina“ : Gleich einem Pfauenrad angeordnet wurden insgesamt 98 Brillanten mit 0,380 ct von Hand auf das mokkafarbene Zifferblatt sorgsam appliziert. Die verspielte Krone ist mit einem Brillanten von 0,03 ct verziert.
Höhepunkt der Kollektion „Pavonina“ : Gleich einem Pfauenrad angeordnet wurden insgesamt 98 Brillanten mit 0,380 ct von Hand auf das mokkafarbene Zifferblatt sorgsam appliziert. Die verspielte Krone ist mit einem Brillanten von 0,03 ct verziert.

 

Produkt: Download Einzeltest: Jaeger-LeCoultre Master Compressor Extreme LAB 2 Tribute to Geophysic
Download Einzeltest: Jaeger-LeCoultre Master Compressor Extreme LAB 2 Tribute to Geophysic
Im Alltag und auf der Zeitwaage: der ausführliche Test des UHREN-MAGAZINS!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren