Gangreserveanzeige – Sinn oder Unsinn?

Eure Meinung ist gefragt: Was haltet ihr von Uhren mit herkömmlicher Gangdauer um die 40 Stunden, die eine Gangreserveanzeige besitzen?
Es ist doch so: Entweder man trägt eine solche Uhr jeden Tag, dann läuft sie ohnehin weiter; oder man lässt sie morgens auf der Kommode liegen und wählt für den Tag ein anderes Modell, dann bleibt sie bis zum folgenden Morgen stehen. Wenn man dies vermeiden will, zieht man die Uhr eben auf und legt sie wieder hin. Wie auch immer – die Gangreserveanzeige leistet keinen entscheidenden Dienst. Was soll das Ganze also?

Anders liegt die Sache freilich bei Uhren mit mehrtägiger Gangautonomie. Bei einer Acht-Tage-Uhr, die ungetragen vor sich hin läuft, lohnt sich ein gelegentlicher Blick in den Tresor, um das Stehenbleiben zu verhindern. Und wenn es sich um eine Handaufzugsuhr handelt, dann macht es beim Tragen Spaß, den zurücksinkenden Gangreservezeiger jeden Tag in einer anderen Stellung vorzufinden – wohl wissend, dass man auch solche Uhren jeden Tag mit frischer Energie versorgen sollte, um einen möglichst gleichmäßigen Gang zu erzielen.

Anzeige

Vielleicht ist ja alles wieder einmal eine Frage des Designs: Gangreserveanzeigen sind von Marinechronometern her bekannt und gelten somit als klassisches, traditionsreiches Gestaltungselement. Und optisch können sie durchaus gefallen – auch bei Uhren mit geringer Gangautonomie. Somit würde der Fakt, dass Marinechronometer selbstverständlich länger als 40 Stunden laufen, zur Nebensache … ak

Historisch inspirierte Gangreserveanzeige: Die brandneue, erstmals runde Wempe Chronometerwerke läuft etwa zwei Tage:

 

Wempe Chronometerwerke
Wempe Chronometerwerke

 

Sie wäre prädestiniert für eine Gangreserveanzeige: die Fünf-Tage-Handaufzugsuhr Armin Strom Manual Earth (Test ab 14. Dezember in Chronos 01.2013):

Armin Strom Manual Earth
Armin Strom Manual Earth

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. macht Sinn bei Handaufzug und längerer Gangdauer.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Sinn oder nicht, das ist egal. Meine Zenith Captain Power Reserve läuft ca. 60 Stunden. Aber die Gangreserveanzeige ist einfach ein cooles Feature und macht Spaß.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. macht grundsätzlich Sinn, sofern es einigermaßen ins Gesamtkonzept bzw. auch Design der Uhr passt. Es gibt nämlich nichts peinlicheres, als zu spät zu einem wichtigen Meeting zu erscheinen und dann sagen zu müssen, meine Luxusuhr ist stehen geblieben ^^ Aber grundsätzlich sollte man sich bei wichtigen Dingen und Entscheidungen immer mehrfach absichern, das habe ich damals als Pilot so gelernt und ist grundsätzlich sinnvoll, redundant zu handeln! 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Eine Gangreserveanzeige macht für mich definitiv Sinn.
    Sobald mehr Gangautonomie als 1 Tag zur Verfügung steht, empfinde ich diese Anzeige sogar als notwendig.
    Handaufzugswerke mit 3, 5 oder mehr Tagen ohne diese Anzeige sehe ich als nicht durchdachte Produkte an und scheiden für mich als akzeptables Produkt aus.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar zu Markus M. Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren