Girard-Perregaux: 220 Jahre Uhrenmanufaktur

Girard-Perregaux 1966 Tourbillon
Girard-Perregaux 1966 Tourbillon

Perregaux feiert in diesem Jahr 220-jähriges Bestehen. Grund genug für die Uhrenmanufaktur ein besonderes Modell diesem Jubiläum zu widmen: die 1966 Tourbillon mit Goldbrücke. Obwohl Girard-Perregaux „erst“ 1852 gegründet wurde, reichen die Wurzeln offiziell bis 1791 zurück. 1906 erfolgte nämlich Übernahme von J. F. Bautte & Cie in Genf durch Girard-Perregaux in La Chaux-de-Fonds. Mitte des 19. Jahrhunderts widmete sich der Uhrmacher Constant Girard-Perregaux viele Jahre dem Tourbillon. Für ihn sollte das Uhrwerk nicht mehr ausschließlich einen technischen Teil der Uhr darstellen, sondern zu einem Design-Bestandteil werden. Das Ergebnis war ein Uhrwerk mit Tourbillonhemmung und drei parallelen Brücken, unter denen das Federhaus, das Räderwerk und der Tourbillonkäfig angeordnet sind. 1889 erhielt Girard-Perregaux auf der Weltausstellung in Paris eine Goldmedaille für sein „Tourbillon sous trois ponts d’or“ (Tourbillon unter drei Goldbrücken). km

Das könnte Sie auch interessieren