Produkt: Download: Test A. Lange & Söhne Odysseus
Download: Test A. Lange & Söhne Odysseus
Mit ihrem ersten Serienmodell in Edelstahl will A. Lange & Söhne auch bei den Luxussportuhren mitmischen. Wir zeigen, wie sich die Odysseus in ihrem ersten Praxistest schlägt.

Guinand: 361

Bicompax-Chronograph mit historischem Vorbild

Die Fliegeruhr 361 gab es bei Guinand bereits in den 1960er-Jahren. Nun bringt die deutsche Marke mit Sitz in Frankfurt am Main eine neue 361, die sich am Design des Originals orientiert. Wie auch das Vorgängermodell ist die aktuelle Uhr ein Bicompax-Chronograph, der die gestoppte Zeit über zwei Totalisatoren bei drei und neun Uhr anzeigt.

Guinand: 361
Guinand: 361

Auf dem schwarzen Zifferblatt sitzt bei der Drei ein 30-Minutenzähler und bei der Neun eine Stoppsekunde. Die laufende Sekunde indiziert der zentrale Sekundenzeiger. Die arabischen Zahlen sind denen der Originaluhr nachempfunden und mit Leuchtmasse beschichtet. Am äußeren Rand des Zifferblatts befindet sich eine Tachymeterskala, mit deren Hilfe der Träger Geschwindigkeiten messen kann.

Anzeige

Für den Antrieb ist das Automatikkaliber Eta-Valjoux 7753 verantwortlich, das im Innern des 40,6 Millimeter großen Gehäuses tickt. Letzteres besteht aus Edelstahl und ist 20 Bar druckfest. Am Rindslederband kostet die Retro-Fliegeruhr 1.865 Euro. ne

Wristshot der Guinand 361
So sieht die Guinand 361 am Handgelenk aus

[4916]

Produkt: Download: Porsche Design Monobloc Actuator und Porsche 911 GT3 im Test
Download: Porsche Design Monobloc Actuator und Porsche 911 GT3 im Test
Chronos testet den Chronographen Porsche Design Monobloc Actuator zusammen mit einem Porsche 911 GT3 auf der Rennstrecke.

Uhren von Guinand in der Datenbank von Watchtime.net

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren