Gut und günstig: 10 Chronographen unter 2.000 Euro

Erschwingliche Chronographen im Überblick

Melanie Feist
von Melanie Feist
am 23. November 2017

Den Einstieg in die Welt der Kurzzeitmessung erleichtern Chronographen in der Preisklasse unter 2.000 Euro. Allerdings wird es nach unzähligen Preiserhöhungen immer schwerer, Chronographen zu finden, die weniger als ein Kleinwagen kosten. Bei den hier gezeigten Chronographenmodellen findet man zwar keine Manufakturwerke, aber spannende Designs und eine durchaus hochwertige Ausstattung. Überraschend: Viele der Uhren kommen aus Deutschland. Weniger überraschend: Viele Swatch-Group-Marken profitieren von den Synergien innerhalb des Konzerns.

Chronograph unter 2.000 Euro #1: Stowa Flieger Chronograph Klassik

Stowa Flieger Chronograph Klassik
Stowa: Flieger Chronograph Klassik

Der Flieger Chronograph Klassik beachtet alle Stowa von den Stoppfunktionen des Valjoux 7753 nur den zentralen Chronographenzeiger und den Minutenzähler übrig lässt. Die 41-Millimeter-Uhr mit Zwiebelkrone und extralangem Fliegerband bietet somit Authentizität mit chronographischen Extras für 1.890 Euro.

Chronograph unter 2.000 Euro #2: Certina DS Eagle Chronograph

Certina DS Eagle Chronograph
Certina: DS Eagle Chronograph

Bei Certina trifft kraftvolles Design auf ein besonders detailreiches Stahlgehäuse mit einigen PVD-beschichteten Komponenten. Beim Werk des DS Eagle Chronographen handelt es sich um das kosteneffiziente Eta C01.211, das eine schlichte Konstruktion und einige Kunststoffteile aufweist. Die Uhr ist stolze 46 Millimeter groß, hält bis 200 Meter dicht und kostet 1.680 Euro.

Chronograph unter 2.000 Euro #3: Sinn Spezialuhren 356 Flieger

Sinn: 356 Flieger
Sinn Spezialuhren: 356 Flieger

Als Einsteigerchronograph verzichtet das Modell 356 Flieger auf ein Saphirglas und auf Sinn-typische Techniken zum Schutz vor Beschlag oder extremen Temperaturen. Dafür bietet die 38,5-Millimeter-Stahluhr für 1.770 Euro ein Metallband, eine Schraubkrone und stabile Drückerführungen. Den Antrieb übernehmen der Chronographenklassiker Valjoux 7750 oder sein Sellita-Klon SW 500.

Chronograph unter 2.000 Euro #4: Marcello C Tridente Chronograph

Marcello C Tridente Chronograph
Marcello C: Tridente Chronograph

Das Design des Tridente Chronographen mag den meisten Taucheruhrenfans bekannt vorkommen, aber in Sachen Ausstattung gibt es bei Marcello C nichts zu mäkeln: Die 44,2 Millimeter große Stahluhr ist bis 500 Meter wasserdicht, besitzt breite, griffige Bedienelemente, ein verschraubtes Stahlband mit Faltschließe und Tauchverlängerung und kostet 1.998 Euro. Den Antrieb besorgt das Eta-Valjoux 7750.

Chronograph unter 2.000 Euro #5: Tissot PRS 516

Tissot PRS 516
Tissot: PRS 516

Retro ist cool, genauso wie Sportlichkeit. Beides vereint der 1.895 Euro teure Stahlchronograph PRS 516 mit Keramiklünette und zwei Zählern von Tissot. In dem stämmigen 45-Millimeter-Gehäuse tickt das Automatikkaliber A05.H31, das die Eta auf eine erhöhte Gangdauer von 60 Stunden getrimmt hat.

Chronograph unter 2.000 Euro #6: Junghans Meister Driver Chronoscope

Junghans: Meister Driver Chronoscope
Junghans: Meister Driver Chronoscope

Die Meister Driver Chronoscope ist von der jahrelangen Verbindung zwischen Junghans und dem Automobil inspiriert. Der knapp 41 Millimeter große Chronograph greift gestalterische Elemente des Automobils auf: Das Zifferblatt präsentiert sich in einer „Tacho-Optik“. Große Minuten- und Stundenziffern sind an die Geschwindigkeitsanzeige im Automobil angelehnt. Das Oldtimer-Flair wird durch farblich abgesetzte Zonen und die beiden Hilfszifferblätter in Bicompax-Anordnung betont. Die Stoppfunktion kommt neben der Zeitanzeige aus dem automatischen Eta 2892 mit dem Modulaufbau 2030 von Dubois Dépraz. Die bis drei Bar wasserdichte Uhr ist für 1.990 Euro zu haben.

Chronograph unter 2.000 Euro #7: Union Glashütte Viro Chronograph

Union Glashütte Viro Chronograph
Union Glashütte: Viro Chronograph

Sportlich-elegant, mit aufwendigen Details und in Glashütte montiert: Der Viro Chronograph von Union Glashütte ist eine attraktive Uhr für 1.980 Euro. Zudem bekommt das allgegenwärtige Automatikkaliber Valjoux 7750 bei Union einen Glashütter Rotor und neue Zierschliffe. Mit 43 Millimetern Durchmesser bietet die Uhr genügend Platz für eine Tachymeterskala am Zifferblattrand und eine Wochentags- sowie eine Datumsanzeige.

Chronograph unter 2.000 Euro #8: Longines Hydro Conquest

Longines Hydro Conquest
Longines: Hydro Conquest

Wer mit Longines taucht, taucht günstig. Dabei verblüfft die gute Ausstattung der 41-Millimeter-Uhr, die den Namen Hydro Conquest trägt : exklusiv zugeliefertes Schaltradkaliber Eta A08.L01 mit 54 Stunden Gangautonomie, Wasserdichtheit bis 300 Meter, massives Gehäuse sowie Edelstahlband mit Faltschließe und Tauchverlängerung. Kostenpunkt: 1.800 Euro.

Chronograph unter 2.000 Euro #9: Junkers Iron Annie Ju 52

Junkers Iron Annie Ju 52
Junkers: Iron Annie Ju 52

Die Münchner Uhrenmarke Junkers huldigt mit dem 42 Millimeter großen Stahlchronographen Iron Annie Ju 52 den Pionieren der Fliegerei. Das Zifferblatt im Wellblechdesign erinnert an die Außenhülle der legendären „Tante Ju“, mit der der deutsche Flugzeugbauer Hugo Junkers Anfang der 1930er-Jahre Weltruhm erlangte. Außerdem gefällt der 1.499 Euro teure Valjoux-7753-Stopper aufgrund des ergänzten Datumsdrückers bei zehn Uhr sowie der allgemein stabilen Bauweise mit Saphirglas und in Hülsen geführten Chronographendrückern.

Chronograph unter 2.000 Euro #10: Hamilton Intra-Matic 68

Hamilton Intra-Matic 68
Hamilton: Intra-Matic 68 Chronograph

Der Hamilton Intra-Matic 68 Chronograph eifert mit seinem „umgekehrten Pandagesicht“, einer weißen Tachymeterskala am Zifferblattrand sowie einem schneeweißen Stoppsekundenzeiger, schwarz lackierte Zählerzeigern oder auch den ober- und unterhalb der Krone gelegenen Retro-Drückern einem illustrem Vorbild aus dem Jahr 1968 nach. Im Innern des 42-Millimeter-Gehäuses aus poliertem Edelstahl verrichtet das Automatikkaliber H-31 auf Basis des Eta-Valjoux 7753 mit Bicompax-Umbau und erhöhter Gangautonomie von 60 Stunden seine Arbeit. Modelle der auf 1.968 Exemplare limitierten Edition kosten jeweils 1.995 Euro.

Zwei der hier vorgestellten Chronographen unter 2.000 Euro treten im Vergleichstest der UHREN-MAGAZIN-Redaktion gegeneinander an. Wer siegt? Der Hamilton Intra-Matic 68 Chronograph oder die Junghans Meister Chronoscope? Das Test-Ergebnis erfahren Sie hier.

Fortlaufend aktualisierter Artikel, ursprünglich online gestellt im Januar 2017.

[3249]

Oris: Big Crown ProPilot Chronograph

Der für Piloten entworfene Big Crown ProPilot Chronograph von Oris kommt nun in einer eleganten Variante mit anthrazitfarbenem Zifferblatt mit Sonnenschliff und polierter Lünette. Mit der neuen Telemeterskala auf dem Rehaut kann man Entfernungen messen: Wenn man beispielsweise einen Blitz sieht, stoppt man die Zeit bis zum Donner und kann auf … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Special: Schweizer Geheimtipps

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33249 Modelle von 795 Herstellern.

Datenbank-Suche

[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']