Produkt: Download: IWC Pilot’s Watch Automatic Spitfire im Test
Download: IWC Pilot’s Watch Automatic Spitfire im Test
In der Pilot’s Watch Automatic Spitfire von IWC kommt zum ersten Mal ein neues Uhrwerk der Kaliberfamilie 32000 zum Einsatz. Das UHREN-MAGAZIN durfte die Uhr als Erste testen.

H. Moser & Cie.: Streamliner Flyback Chronograph

Erster Chronograph der Schweizer Marke

Mit dem Streamliner Flyback Chronograph stellt H. Moser & Cie. seinen ersten Chronographen vor. Dieser indiziert zentral sowohl die aktuelle Uhrzeit als auch die gestoppten Sekunden und Minuten. Möglich macht diese spezielle Form der Chronographenfunktion das Kaliber HMC 902, das H. Moser & Cie. zusammen mit Agenhor entwickelt hat.

H. Moser & Cie.: Streamliner Flyback Chronograph
H. Moser & Cie.: Streamliner Flyback Chronograph

Das Uhrwerk besteht aus 434 Teilen und besitzt zwei Federhäuser, die eine Gangreserve von 54 Stunden speichern. Der Aufzugsrotor wurde auf die Zifferblattseite verlegt und so kann der Schaltradmechanismus ungestört durch den Glasboden betrachtet werden. Das Automatikkaliber schützt ein 42,3 Millimeter großes und 14,2 Millimeter hohes Edelstahlgehäuse bis 12 Bar vor eindringendem Wasser. Am kissenförmigen Gehäuse sitzen die Drücker für die Chronographenfunktion bei zehn und zwei Uhr. Die Krone setzt H. Moser & Cie. auf die Vier-Uhr-Position.

Anzeige

Der Streamliner Flyback Chronographen kommt mit einem grauen Farbverlaufszifferblatt und, eine weitere Prämiere für H. Moser & Cie., am integrierten Metallarmband. Die Schweizer Marke baut 100 Exemplare des Chronographen. Kostenpunkt: 38.000 Euro. ne

[11694]

Produkt: Download: Patek Philippe Aquanaut Chronograph im Test
Download: Patek Philippe Aquanaut Chronograph im Test
Patek Philippe hat die Aquanaut erstmals mit einem Chronographenkaliber ausgestattet - eine Komplikation die zu der sportlichen Linie passt. Das UHREN-MAGAZIN hat die Luxussportuhr getestet.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Sehr schönes Uhrwerk. Komisch ist aber, dass bei einer Auflage von 100 Exemplaren auf dem Gehäuseboden No. 200 graviert ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Seit der Neugründung von H. Moser & Cie im Jahre 2005 beginnt jede Seriennummer mit 200. Es ist eine Hommage an H. Moser der im Jahre 1805 geboren wurde. 200 Jahre später war der Neubeginn der Marke…Daher die vorangestellte 200…

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren