Produkt: Download Marktübersicht: Titanuhren
Download Marktübersicht: Titanuhren
77 aktuelle Titanuhren mit Bild, allen Daten und Preis zeigt die Marktübersicht aus UHREN-MAGAZIN 1.2017. Verschaffen Sie sich jetzt den Überblick!

Hands-on: Meistersinger Lunascope

Eine ganz besondere Mondphasenuhr unter der Lupe

Auch wenn man sich als Uhrenmarke nur einen einzigen Zeiger erlaubt, sind spannende Funktionen möglich. Das beweist Meistersinger mit seiner Mondphasenuhr Lunascope. Wir haben uns das attraktive Modell in die Redaktion bestellt und genau unter die Lupe genommen.

Spannendes Design: die Meistersinger Lunascope mit übergroßem, fotorealistischem Mond
Spannendes Design: die Meistersinger Lunascope

In dieser Einzeigeruhr bietet die deutsche Uhrenmarke Meistersinger eine Mondphasenanzeige mit übergroßem, fotorealistischem Mond. Für die langsame, gleichmäßige ­Bewegung des Erdtrabanten sorgt das Eta-Automatikkaliber 2836 mit einem exklusiven Modul, das Meistersingers Schweizer Komplikationslieferant Synergies Horlogères beisteuert. Es handelt sich nicht um eine herkömmliche Konstruktion, sondern um eine präzise Mondphase. Bei Meistersinger weicht sie erst nach 128 Jahren um einen Tag von der astronomischen Realität ab.
Das flache Edelstahlgehäuse im 40-Millimeter-Format stammt aus der Kollektion Pangaea und gibt von hinten Einblick ins Werk. Die Uhr besitzt ein blaues oder silberfarbenes Zifferblatt, wobei die Mondphase und das Datum immer blau sind.

Anzeige

Was ist gut, was schlecht an der Meistersinger Lunascope?

Die Ausstattung des neuen Modells ist mit Mineral- statt Saphirglasboden, geprägtem statt echtem Krokolederband und unverziertem Basiswerk vergleichsweise ­einfach und passt damit nicht ganz zum ausgerufenen Preis von 2.990 Euro. Mit dieser Unstimmigkeit versöhnt jedoch das spannende Design: Die Mondphase fügt sich harmonisch in das Zifferblatt ein und versteckt sich aufgrund ihrer Größe nie hinter dem einzelnen Zeiger. Eingestellt wird die Scheibe, die klassischerweise mit zwei Monden bedruckt ist, über die Krone. Das funktioniert nur bei Voll- oder Neumond exakt. Dann nämlich steht der Himmelskörper entweder genau in der Mitte des breiten Fensters, oder er ist überhaupt nicht zu sehen. Einen Korrekturdrücker, mit dem sich die Zeitspanne vom letzten Voll- oder Neumond tageweise weiterschalten lässt, gibt es nicht.

Von hinten schlicht: Das exklusive Mondphasenmodul sitzt auf einem weitgehend unverzierten Eta 2836
Von hinten schlicht: Das exklusive Mondphasenmodul sitzt auf einem weitgehend unverzierten Eta 2836

Eine weitere Einschränkung im Nutzungskomfort birgt der Armbandverschluss: Die stählerne Doppelfaltschließe ist zwar hochwertig aus dem Vollen gefräst, besitzt aber keine Sicherheitsdrücker und wird daher von dem anfangs noch sehr steifen Lederband aufgehebelt. Das legt sich erst nach einiger Zeit – oder wenn man das Band mühsam weichknetet. Zusammen mit den scharfen Kanten der Edelstahlschließe zeigte sich hier ein echter Mangel im Tragekomfort. Im Gegenzug lässt sich die ­große, griffige Krone leicht ziehen und drehen, was das Einstellen der Mondphase und des Datums auf der ersten gezogenen Position erleichtert. Wenn der Träger die Krone ganz herauszieht, kann er den einzelnen Stundenzeiger justieren. Meistersingers Philosophie der Entschleunigung folgend, funktioniert das auf fünf Minuten genau.

Licht und Schatten: Die Schließe ist hochwertig, wird aber anfangs von dem steifen Lederband aufgehebelt
Licht und Schatten: Die Schließe ist hochwertig, wird aber anfangs von dem steifen Lederband aufgehebelt

Zum langsam drehenden Zeiger, der als einziges Zifferblattelement nachts leuchtet, passt die noch viel gemächlichere Mondphasenfunktion wunderbar; das Konzept, das hinter der Lunascope steht, geht also voll und ganz auf. Optisch verbindet die Uhr das ausgewogene Messuhrendesign, für das Meistersinger bekannt ist, auf harmonische Weise mit der eleganten, individuell ausgeführten Zusatzfunktion. Kurz und alliterativ gesagt: Meistersinger macht Menschen mondsüchtig. ak

[7615]

Produkt: Download:  Breitling Navitimer 8 Chronograph im Test
Download: Breitling Navitimer 8 Chronograph im Test
Die Chronos-Redaktion testet einen der ersten Breitling Navitmer 8 Chronographen ohne die berühmte Rechenschieberlünette.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Sorry, aber mich erinnern Einzeiger-Uhren immer an den analogen Wasserdruckanzeiger auf der Heizung im Keller!!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren