Hands-on: Rüschenbeck R5-Chrono

Extrem robuster Tauchchronograph

Thomas Wanka
von Thomas Wanka
am 6. Mai 2018

Das Segment sportlicher Taucheruhren ist dicht besetzt. Jetzt wagt sich mit Rüschenbeck ein großer deutscher Juwelier in das Becken. Der Rüschenbeck R5 Chrono will mit seiner Kombination aus üppiger Ausstattung und dezenter Preisgestaltung (2.950 Euro) sowohl tief hinab als auch hoch hinaus. Wir überprüfen, wie gut er dafür gerüstet ist.

Der R5-Chrono von Rüschenbeck ist bis zu einem Druck wasserdicht, wie er in 5oo Metern Tiefe herrscht.
Der R5-Chrono von Rüschenbeck ist bis zu einem Druck wasserdicht, wie er in 5oo Metern Tiefe herrscht.

Der junge Tauchsportler wählt den Weg vieler Einsteiger, er profiliert sich gegenüber dem Wettbewerb als Ausstattungswunder. Sein Design überschreitet die für eine Taucheruhr recht eng gesteckten Grenzen nicht.

Dieser Tauchsportler erweist sich als Ausstattungswunder

Umso mehr bei der maximalen Tauchtiefe. Sein imponierendes, 44 Millimeter messendes Edelstahlgehäuse ist aus einem Stück gefertigt. Dieses, ein massiver Stahlboden mit dem schwungvollen Rüschenbeck-R in einer Hochgravur und die beiden verschraubten Chronographendrücker ergeben eine Wasserdichtheit bis zu dem gewaltigen Druck von 50 Bar, wie er in 500 Meter Wassertiefe herrscht. Die Tauchzeit überwacht dabei eine normgerechte, tiefschwarz glänzende Keramiklünette. Die ersten 15 Minuten sind dabei durch verlängerte Minutenstriche dezent hervorgehoben. Die Lünette rastet mit 120 Schritten und erweist sich als griffig und präzise. Nachts strahlt der Chronograph fast wie ein Leuchtturm. Allerdings ist jetzt unübersehbar, dass das mitleuchtende Markierungsdreieck sich nicht exakt über der Zwölf positionieren lässt, sondern immer eine Position davor oder danach einnimt. Das mag nur Perfektionisten stören, aber zu diesen dürfte sich die überwiegende Mehrzahl der Uhrenliebhaber nun einmal zählen.

Der R5-Chrono von Rüschenbeck strahlt bei Dunkelheit wie ein Leuchtturm.
Der R5-Chrono von Rüschenbeck strahlt bei Dunkelheit wie ein Leuchtturm.

Die applizierten Stundenindexe und die facettierten Zeiger, welche über das tiefschwarze Zifferblatt kreisen, sorgen für eine perfekte Ablesbarkeit. Die beiden Hilfszifferblätter sind etwas abgesenkt und guillochiert. Die Anzeige bei zwölf Uhr signalisiert springend bis zu einer halben Stunde die verstrichenen Minuten des Chronographen. Bei sechs Uhr können sich diese bis zu zwölf Stunden summieren.

An der Zwölf-Uhr-Position befindet sich der springende 30-Minutenzähler.
Die Krone des R5 ist massiv, griffig und verschraubt.
Der Totalisator bei sechs Uhr zählt bis zu zwölf Stunden und beherbergt auch das Datum.
Das Heliumauslassventil der bis 500 Meter wasserdichten Taucheruhr ist rechteckig.
Das Rüschenbeck-Logo ziert die Krone mit einer Gravur.

Hier findet auch das Datum auf einer schwarzen Scheibe in einem Zifferblattausschnit seinen Platz. Der Nachteil dieser übersichtlichen Bicompax-Anordnung besteht im Verzicht auf die werkseitig vorhandene kleine Sekunde. Hier muss hilfsweise der Chronograph einspringen. Die verschraubbaren Drücker verhindern eine versehentliche Manipulation.

Wer es genau wissen will, muss den Chronographen mitlaufen lassen

Beim Gangverhalten erweist sich der Rüschenbeck-Chronograph als zügig agierender Zeitgenosse. Mit kräftiger Amplitude eilt er beim Test auf unserer Zeitwaage in den fünf Lagen im Schnitt um zwölf Sekunden je Tag seiner Zeit voraus. Das verlangsamt sich auch bei einer zweiten Messung nach 24 Stunden und selbst bei mitlaufendem Chronographen nicht. Das Automatikwerk Sellita SW 500 in Elaboré-Ausführung liefert einen kräftigen Antrieb, der sich erst nach 48 Stunden erschöpft, so man ihm keine neue Energie zuführt.

Die Sicherheitsfaltschließe der Rüschenbeck besitzt eine integrierte Tauchverlängerung.
Die Sicherheitsfaltschließe des Rüschenbeck R5-Chrono ist massiv gerabeitet.
Der massive Gehäuseboden der Rüschenbeck R5 ist mit einer Gravur versehen.

Die mit zwei seitlichen Drückern gesicherte Faltschließe aus Edelstahl schließt mit einem präzisen Klicken, das an Handschellen erinnert. Genauso sicher, aber zum Glück viel bequemer sitzt die 236 Gramm schwere Uhr am Handgelenk. Dank mehrerer verschraubter Glieder unterschiedlicher Breite lässt sich das dreireihige Band sehr gut an seinen Träger anpassen. Die in die Schließe integrierte Tauchverlängerung bringt satte drei Zentimeter Zuwachs, um die Uhr auch über einem Neopren-Anzug tragen zu können. Der R5 Chrono ist ein robustes Produkt zu einem attraktiven Preis, nur bei seinen Gangwerten gilt es noch zu justieren. tw

[4755]

Breitling: Transocean Chronograph 1915 – Baselworld 2015

Vor genau einem Jahrhundert kreierte Breitling − seines Zeichens Spezialist für technische Uhren − den ersten unabhängigen Chronographendrücker. Eine Erfindung, die die Uhrenmarke heute mit dem Transocean Chronograph 1915 würdigt. Vor dieser historischen Erfindung besaßen Taschenchronographen nur einen in die Krone … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Schweizer Geheimtipps Feature-Box 2018

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33792 Modelle von 802 Herstellern.

Datenbank-Suche