Hanhart: Limitierter Tarn-Chronograph

Die Pioneer Stealth 1882 Limited Edition von Hanhart
Die Pioneer Stealth 1882 Limited Edition von Hanhart

130 Jahre Bestehen sind für die deutsch-schweizerische Uhrenmarke Hanhart Anlass, die auf 130 Stück limitierte Pioneer Stealth 1882 zu lancieren. Der Fliegerchronograph leitet seinen Namen von der sogenannten Tarnkappentechnik ab. Die Marke mit dem roten Drücker hüllt den Stopper aus ADLC-beschichtetem Edelstahl ganz in Schwarz. Um das Zentrum des ebenfalls in Schwarz gehaltenen Zifferblatts windet sich eine schneckenförmige Tachymeterskala, die am Außenrand durch eine Telemeterskala ergänzt wird. So können nicht nur Durchschnittsgeschwindigkeiten, sondern auch Entfernungen gemessen werden. Genügend Leuchtmasse auf dem Zifferblatt sorgt jedoch für eine gute Ablesbarkeit der Tarn-Uhr. Die Bicomax-Aufteilung mit der Kombination aus kleiner Sekunde und Zwölf-Stunden-Zähler bei der Neun und Chronographen-Minute bei der Drei wird durch den Umbau des Sellita-Automatikkalibers SW-500 mit aufgesetztem Flyback-Modul von La-Joux-Perret erreicht. Typisch für Hanhart: der nach oben versetzte Chronographendrücker und der zweite rote Drücker. Die 45 Millimeter große Pioneer Stealth 1822 Limited Edition ist sowohl mit kannelierter, drehbarer oder glatter Lünette erhältlich und kostet 6.200 beziehungsweise 6.350 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren