Produkt: Download: Hublot Big Bang Meca-10 im Test
Download: Hublot Big Bang Meca-10 im Test
Die Hublot Big Bang Meca-10 scheint geradewegs aus der Zukunft zu kommen. Bietet die Manufakturuhr auch technisch zukunftsweisendes? Chronos testet die Meca-10.

Hublot: Big Bang Integral

Integriertes Armband, überarbeitetes Design

15 Jahre nach Einführung der Big Bang spendiert Hublot seiner Uhrenikone ein integriertes Metallarmband, bei dem das erste Bandglied fest mit dem Gehäuse verbunden ist. Die neue Big Bang Integral kommt vorerst in drei unterschiedlichen Materialien: Titan, King Gold und schwarzer Keramik.

Hublot: Big Bang Integral in Titan
Hublot: Big Bang Integral in Titan (Bild: © HUBLOT SA)

Im Zuge der Neukonstruktion hat sich auch das Gehäuse der Big Bang verändert. Das betrifft vor allem die Form der Drücker, die jetzt etwas länger und noch kantiger geworden sind. Ihr Wechselspiel von Kanten und Abschrägungen, satinierten und polierten Flächen nehmen auch die Bandglieder wieder auf. Lünette und Zifferblatt sind gleich geblieben, allerdings verzichtet Hublot bei den neuen Modellen auf arabische Ziffern und verwendet ausschließlich Indexe. Die Big Bang Integral hat mit der bisherigen Big Bang die grundsätzliche Sandwich-Bauweise gemein, jedoch kommt Verbundkunstharz nur noch bei den “Ohren” am Gehäuserand zum Einsatz – ansonsten bestehen die äußeren Teile der Uhr, abgesehen von der mit Kautschuk überzogenen Krone, aus dem gleichen Material.

Anzeige

Hublot: Big Bang Integral King Gold
Hublot: Big Bang Integral King Gold

Die 42 Millimeter große Big Bang Integral ist bis 100 Meter wasserdicht. Im Innern arbeitet das hauseigene Chronographenkaliber HUB1280 Unico mit Automatikaufzug, Flyback-Funktion und 72 Stunden Gangreserve. Von der All-Black-Version in schwarzer Keramik werden 500 Stück produziert; sie kostet 22.700 Euro. Nicht limitiert sind die Varianten in Gold (51.800 Euro) und Titan (20.700 Euro).

Hublot: Big Bang Integral All Black
Hublot: Big Bang Integral All Black

[11680]

Produkt: Download: Porsche Design Monobloc Actuator und Porsche 911 GT3 im Test
Download: Porsche Design Monobloc Actuator und Porsche 911 GT3 im Test
Chronos testet den Chronographen Porsche Design Monobloc Actuator zusammen mit einem Porsche 911 GT3 auf der Rennstrecke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren