Produkt: Download: IWC Pilot’s Watch Automatic Spitfire im Test
Download: IWC Pilot’s Watch Automatic Spitfire im Test
In der Pilot’s Watch Automatic Spitfire von IWC kommt zum ersten Mal ein neues Uhrwerk der Kaliberfamilie 32000 zum Einsatz. Das UHREN-MAGAZIN durfte die Uhr als Erste testen.

IWC: Big Pilot’s Watch 43 | Watches & Wonders 2021

Die Große Fliegeruhr von IWC in klein

IWC stellt mit der Big Pilot’s Watch 43 eine neue, verkleinerte Version seiner beliebten Großen Fliegeruhr vor.

IWC Big Pilot’s Watch 43
IWC Big Pilot’s Watch 43

Die 1940 im 55-Millimeter-Format gebaute und in letzter Zeit meist mit 46-Millimeter-Gehäuse verkaufte Ikone folgt nun dem Trend zu kleineren Durchmessern und schrumpft auf 43 Millimeter.

Anzeige

Anders als ihre große Schwester besitzt die Neuheit wie die allererste Version weder Datum noch Gangreserve. Durch den Glasboden kann man das Manufakturkaliber 82100 mit Automatikaufzug betrachten. Zum ersten Mal gibt es auch ein optionales Metallband. Kostenpunkt: 9.850 Euro. jk

[14475]

Produkt: UHREN-MAGAZIN 4/2020
UHREN-MAGAZIN 4/2020
Alternative zu Edelstahl: Titanuhren in großer Design- und Preisvielfalt +++ Übersicht Sportuhren: Zeitmesser zum Fliegen, Schwimmen, Wandern und Segeln +++ Jörg Schauer: 30 Jahre Schauer - Vom Mann zur Marke

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Langweilige me too Watch. VIEL zu teuer ,gute nacht…

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Endlich ohne das blöde Datum. Zeit wird es.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Was diese Uhr, wenn ich Herrn Knoop von IWC richtig verstehe, mit mutigem Erscheinungsbild zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Oder braucht man heute mehr Mut, als man damals aufbringen musste, um eine Uhr von IWC zu tragen?
    Ach, vielleicht war ja gemeint, dass man bei IWC so mutig war und mal eine Uhr ohne Datum und ohne Gangreserveanzeige zu präsentieren?

    Die überdimensionale Krone, für die ganzen Flieger
    Scharen(Piloten) zukünftig die Boutiquen stürmen dürften, verlangt dem Piloten nach verlassen des Cockpit und nach Ablegen seiner Lederhandschuhe, die er selbstverständlich auch heute noch trägt, jede Menge Mut ab.
    Ist doch zu vermuten, dass dieses Stück Metall dem Träger ein paar unschöne Tragespuren auf dem Handrücken hinterlässt.

    Ganz anders, durchdachter, das Bandwechselsystem.

    Preislich ambitioniert, aber wer zahlt schon den UVP?

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren