Jaeger-LeCoultre: Aus eigenem Antrieb

Dorea Dauner
von Dorea Dauner
am 10. Februar 2010
In Gelbgold auf 300 Exemplare limitiert: die Duomètre à Quantième Lunaire
In Gelbgold auf 300 Exemplare limitiert: die Duomètre à Quantième Lunaire

Zwei Werke, unabhängig voneinander – mit der so genannten »Dual-Wing«-Konstruktion will Jaeger-LeCoultre  bei der Duomètre à Quantième Lunaire die Verlangsamung des Uhrwerks verhindern, die sonst einsetzt, wenn Zusatzkomplikationen zugeschaltet werden. Innerhalb des 381-Kalibers – eines von 40, die derzeit in der Manufaktur produziert werden – gibt es also einen Antrieb für das Räderwerk bis zur Hemmung und einen für die Komplikationen, all das gekoppelt über einen springenden Sekundenzeiger. Das Konzept stammt aus 2007, neu ist in dieser neuen Duomètre die Kombination von Zeitanzeige mit Seconde Foudroyante mit Zeigerdatum und Mondphase für die nördliche und südliche Hemisphäre. Das Goldgehäuse mit 42 Millimetern bietet Raum genug für das 369-teilige Kaliber. Durchbrüche ermöglichen auch zifferblattseitig den Blick auf das Werk. Die Duomètre à Quantième Lunaire in Gelbgold ist auf 300 Exemplare limitiert und kostet 26.500 Euro. Das Modell in Rotgold ist für 25.500 Euro erhältlich. dd

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
Schweizer Geheimtipps Feature-Box 2018

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33798 Modelle von 801 Herstellern.

Datenbank-Suche