Jaeger-LeCoultre: Master Compressor Extreme LAB 2

Der Master Compressor Extreme LAB 2 von Jaeger-LeCoultre gilt als der komplizierteste Chronograph. Sein Manufakturkaliber 781 mit Automatikaufzug ist aus 569 Teilen gefertigt. So viele Teile benötigen die Uhrenhersteller sonst nur für eine Uhr, die mehrere Komplikationen in sich vereint. Neu ist die blau-schwarze Farbkombination sowohl auf dem Zifferblatt als auch für das Alligatorlederband.

Jaeger-LeCoultre: Master Compressor Extreme LAB 2
Jaeger-LeCoultre: Master Compressor Extreme LAB 2

Die zahlreichen Funktionen und ihre Anordnung haben sich im Vergleich zum Premierenmodell nicht verändert. Über eine digitale Anzeige bei zwölf Uhr liest der Träger die Stoppminuten ab. Die verbleibende Zeit der 60-stündigen Gangreserve zeigt ein blau-weißer Farbverlauf am oberen Zifferblattrand an. Ein zweiter zentraler Stundenzeiger weist auf eine zweite Zonenzeit hin. Die Einstellung der verschiedenen Funktionen wird über die Keramikkrone mit integriertem Drücker vorgenommen: die erste Position ist für den Aufzug verantwortlich, die zweite für das Datum und die zweite Zeitzone und die dritte für die Zeiteinstellung. Die zahlreichen Funktionen bringt die Manufaktur in einem 46,8 Millimeter großem Titangehäuse unter. Der sportliche Stopper mit kompliziertem Innenleben kostet 51.500 Euro. mf

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren