Produkt: Sonderheft UHREN-MAGAZIN Preisführer 2019/2020 Digital
Sonderheft UHREN-MAGAZIN Preisführer 2019/2020 Digital
Sonderheft UHREN-MAGAZIN Preisführer 2019/2020 Digital

Jaeger-LeCoultre: Reverso Hybris Mechanica Calibre 185 | Watches & Wonders 2021

Komplizierteste Reverso

Jaeger-LeCoultre stellt mit der Reverso Hybris Mechanica Calibre 185 Quadriptyque die komplizierteste Version seiner berühmten Wendeuhr Reverso vor. Sie übertrifft sogar die Reverso Triptyque, die drei Zifferblätter hatte. Es handelt sich um die weltweit erste Armbanduhr mit vier funktionalen Zifferblättern, was durch das Prinzip der Wendeuhr erst möglich wird. Insgesamt besitzt sie elf Komplikationen, für die zwölf Patente angemeldet wurden.

Jaeger-LeCoultre Reverso Hybris Mechanica Calibre 185 Quadriptyque mit vier Zifferblättern
Jaeger-LeCoultre Reverso Hybris Mechanica Calibre 185 Quadriptyque mit vier Zifferblättern

Auf dem ersten Zifferblatt befinden ich neben der Zeitanzeige ein Tourbillon mit Sekundenanzeige, ein springender ewiger Kalender mit Großdatum, Wochentag, Monat und Schaltjahr sowie eine Tag-Nacht-Anzeige. Auf der zweiten Seite, die auch oben getragen werden kann, findet man eine springende digitale Stunde mit umlaufender Minute. Hier sind auch große Teile der Minutenrepetition zu sehen, die über das markeneigene System zur Eliminierung der Pausenintervalle verfügt.

Anzeige

Auf der inneren Bodenplatte befindet sich das dritte Zifferblatt mit synodischem Mondzyklus (Mondphase auf der nördlichen Hemisphäre), drakonitischem Mondzyklus (Höhe des Mondes), anomalistischem Mondzyklus (Erdferne und Erdnähe) sowie Monat und Jahr. Dank der drei Mondzyklen kann die Quadriptyque bevorstehende astronomische Ereignisse wie einen Supermond oder eine Sonnenfinsternis ankündigen. Auf der Rückseite, die normalerweise am Arm aufliegt, sieht man dann noch die Mondphase auf der südlichen Hemisphäre. Ein raffiniertes System überträgt um Mitternacht einen Impuls vom beweglichen Gehäuseteil mit dem Uhrwerk zum unteren Gehäuseteil. Trotz des enormen Funktionsumfangs des Manufakturkalibers 185 bleibt das Gehäuse mit 15 Millimetern Höhe bequem tragbar. Jaeger-LeCoultre baut lediglich zehn Exemplare für je ca. 1,6 Millionen Euro. jk

[14478]

Produkt: Download: IWC Pilot’s Watch Chronograph Spitfire im Test
Download: IWC Pilot’s Watch Chronograph Spitfire im Test
Bronze, grünes Zifferblatt, neues Manufakturwerk: Ist die Pilot's Watch Chronograph Spitfire die beste Fliegeruhr von IWC? Chronos hat sie getestet.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Danke für den Kurzbericht.
    Die erste Armbanduhr, die eine Sonnen- und/oder Mondfinsternis voraussagen konnte, war meines Wissens das Astrolabium von Ulysse Nardin; konstruiert von Ludwig Oechslin.

    Gruß,
    Edgar Meyer-Schönfelder

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Danke für den Hinweis, wir haben den Text entsprechend korrigiert.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren