Produkt: Download: Porsche Design Monobloc Actuator und Porsche 911 GT3 im Test
Download: Porsche Design Monobloc Actuator und Porsche 911 GT3 im Test
Chronos testet den Chronographen Porsche Design Monobloc Actuator zusammen mit einem Porsche 911 GT3 auf der Rennstrecke.

Louis Vuitton: Escale Spin Time Meteorite

Der Dreh mit den Stunden

Die Spin-Time-Stundenanzeige ist seit 2009 eine Spezialität der Uhren von Louis Vuitton. Statt eines Stundenzeigers versteckt sich jede Stundenzahl auf der hinteren Seite eines kleinen Würfels und kommt erst zum Vorschein, wenn der Minutenzeiger zur richtigen Stunde die 12-Uhr-Position erreicht hat. Für ihre Linie Escale kombiniert die Luxusmarke bei der Escale Spin Time Meteorite diese spielerische Form der Zeitanzeige jetzt mit einem Zifferblatt aus Meteoritgestein.

Louis Vuitton: Escale Spin Time Meteorite
Louis Vuitton: Escale Spin Time Meteorite

Es handelt sich dabei um Material aus dem Gibeon-Meteorit, dessen Bruchstücke erstmals 1836 in Namibia nahe der dortigen Stadt Gibeon gefunden wurde. Das Material ist nicht leicht zu bearbeiten – zwei Tage nimmt die Fertigung eines Zifferblatts in Anspruch. Aber das lohnt sich: Die typische Struktur des metallischen Gesteins, das zu 91,8 Prozent aus Eisen besteht, passt gut zu den in Schwarz, Weiß und Grau gehaltenen Motiven auf den Stundenwürfeln und zum schwarz DLC-beschichteten Titangehäuse. Diese Optik wird kontrastiert von der Lünette, den Hörnern und der Aufzugskrone, die aus Roségold bestehen. Das Manufakturkaliber LV 77 mit Automatikaufzug wurde in der “Fabrique du temps” genannten Uhrenmanufaktur von Louis Vuitton in Meyrin im Kanton Genf entwickelt und gefertigt. Es verfügt über 40 Stunden Gangreserve. Die 41 Millimeter große Escale Spin Time Meteorite kostet 46.500 Euro. buc

Anzeige

[12749]

Produkt: Download: Vergleichstest Eindrücker-Chronographen von Hanhart, Longines und Montblanc
Download: Vergleichstest Eindrücker-Chronographen von Hanhart, Longines und Montblanc
Ein Drücker und zwei Counter: Die Chronographen von Hanhart, Longines und Montblanc zitieren in zweierlei Hinsicht die Geschichtsbücher. Das UHREN-MAGAZIN hat sie getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren