Markenlogo: Vacheron Constantin

Vacheron Constantin – Mechanik, Malta und Paris

Der Ursprung des Logos von Vacheron Constantin reicht ähnlich wie bei Patek Philippe weit in die Geschichte zurück. Ein Grund hierfür ist, dass beide das Kreuz eines alten Ritterordens zu ihrem Markenzeichen machten. Bei der Uhrenmanufaktur Vacheron Constantin fiel die Wahl auf das Malteserkreuz, das 1880 beim Eidgenössischen Institut für geistiges Eigentum in Bern in vier Varianten als Logo eingetragen wurde.

Anzeige

Allerdings ist der Grund für die Wahl dieses Symbols – bestehend aus vier Armen und acht Spitzen – heute nicht mehr bekannt. Als Inspirationsquelle diente möglicherweise ein ähnlich geformtes Werkteil alter Präzisionsuhren, das auf dem Federhaus saß und die Spannung der Aufzugsfeder regulierte. Zudem verweist Vacheron Constantin auf die Parallele, dass Ende des 19. Jahrhunderts ein Handelsvertreter der Uhrenmarke in der Pariser Rue de Malte gelebt habe. Das Malteserkreuz als Symbol nutzten vor allem die Ritterorden der Malteser und Johanniter seit dem 16. Jahrhundert, als künstlerisches Ornament fand es aber schon in der Antike Verwendung.

Die Genfer Uhrenmarke änderte die Form ihres Logos ab 1880 nicht mehr grundlegend. Für bestimmte Uhrenlinien und nichteuropäische Märkte setzte sie jedoch andere Zeichen ein, etwa einen Dreizack sowie ein oder mehrere Hufeisen. 1988 kam das Markenzeichen zu seiner heute bekannten Form, bestehend aus dem Schriftzug „Vacheron Constantin“, über dem das achtspitzige Malteserkreuz angeordnet ist.

Altes Logo, moderne Architektur: die Manufaktur Plan-les-Quates
Altes Logo, moderne Architektur: die Manufaktur Plan-les-Quates (Bild: www.yves-andre.ch)

 

Morgen erfahren Sie die Hintergründe zum Markenlogo von Montblanc

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren