Nomos Glashütte: Club Sport neomatik polar und Club Sport neomatik petrol

Zwei elegante Sportler aus Glashütte

Die Manufaktur Nomos Glashütte folgt mit ihren zwei neuen Modellen Club Sport neomatik polar und Club Sport neomatik petrol einem aktuellen Trend und verkleinert die Gehäuse der sportlich-modernen Zeitmesser um ganze fünf Millimeter auf 37 Millimeter Durchmesser. Mit einer Höhe von 8,43 Millimetern zeigen sich die Edelstahluhren zudem schön flach und passen nach bewegtem Alltag am Abend auch noch unter die Hemdmanschette.

Dabei changieren die Zifferblätter in Polarblau oder Petrolgrün mit ihren Sonnenschliffen elegant im Licht, während bei Dunkelheit die vertieften Stundenziffern- und indexe sowie die Zeiger mit besonders viel Superluminova kräftig leuchten.

Anzeige

Nomos Glashütte: Club Sport neomatik bei Nacht
Nomos Glashütte: Club Sport neomatik bei Nacht (Bild: NOMOS Glashuette)

Den Antrieb liefert das automatische Manufakturkaliber DUW 3001, das mit nur 3,2 Millimetern Höhe die Grundlage für die flache Bauweise der sportlichen Uhren liefert.

Nomos Glashütte: automatisches Manufakturkaliber DUW 3001
Nomos Glashütte: automatisches Manufakturkaliber DUW 3001 (Bild: NOMOS Glashuette)

Als Taktgeber fungiert das Nomos-eigene Schwingsystem. Das Uhrwerk wird in sechs Lagen feinreguliert, bietet eine Gangautonomie von 43 Stunden und kann, wenn gewünscht, durch einen Saphirglasboden betrachtet werden. Ansonsten schließt ein massiver Schraubboden das bis 20 Bar druckfeste Gehäuse ab.

Nomos Glashütte: Club Sport neomatik polar bei der Präsentation auf dem 3. Forum von Nomos Glashütte
Nomos Glashütte: Club Sport neomatik petrol bei der Präsentation auf dem 3. Forum von Nomos Glashütte

Beide Uhren werden an Edelstahl-Gliederarmbändern getragen, die mit Schnellwechsel-Federstegen und Faltschließen ausgestattet sind. Mit geschlossenem Boden kosten die Modelle 2.480 Euro und mit Saphirglasboden 2.780 Euro. MaRi

Produkt: Download: Hublot Big Bang Meca-10 im Test
Download: Hublot Big Bang Meca-10 im Test
Die Hublot Big Bang Meca-10 scheint geradewegs aus der Zukunft zu kommen. Bietet die Manufakturuhr auch technisch zukunftsweisendes? Chronos testet die Meca-10.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren