Omega: Feine Maschine

Omega Speedmaster Racing
Zurück zum Ursprung: Omega führt die Speedmaster 1957 als Motorsport-Uhr ein. Erst später wird sie als Monduhr berühmt.

Mit der Speedmaster Racing präsentiert die Schweizer Uhrenmarke Omega eine flotte Beifahrer-Uhr für Touren durch das Frühjahr. Und sie hat auch noch Sinn für Technik, ist ihr Herz doch das Omega-Kaliber 3330. Dieses basiert auf dem bewährten Eta/Valjoux 7750, erfreut aber auch durch Modifizierungen wie der Säulenradschaltung, Co-Axial-Hemmung, Nivachoc-Stoßsicherung und Siliziumspirale. Schutz vor zu viel Fahrtwind und plötzlichen Schauern bietet das Edelstahlgehäuse mit seinen 40 Millimetern Durchmesser. Die Speedmaster Racing kostet 3.500 Euro. gb

Das könnte Sie auch interessieren