Produkt: Download: Die Omega Seamaster Aqua Terra 150M im Test
Download: Die Omega Seamaster Aqua Terra 150M im Test
Was man von der Omega Seamaster Aqua Terra 150M mit Master-Co-Axial-Kaliber erwarten kann und weshalb das Design der Uhr wichtig und gelungen ist, klärt der Test.

Omega: Seamaster Olympic Games Gold Kollektion

Neues Gold für Omega Seamaster

Omega kreiert in Anlehnung an die Medaillen, die bei Olympischen Spielen an die drei besten Athleten vergeben werden, die Seamaster Olympic Games Gold Kollektion. Die „Podiumsplätze“ werden dabei durch Modelle aus 18 Karat Sedna-Gold, 18 Karat Gelbgold sowie 18 Karat Canopus-Gold repräsentiert. Die drei Seamaster-Versionen sind 39,5 Millimeter groß, und mit dem Canopus-Gold präsentiert sich eine neue und einzigartige Weißgold-Legierung.

Omega: Seamaster Olympic Games Gold Kollektion
Omega: Seamaster Olympic Games Gold Kollektion

Auf den gewölbten Zifferblättern aus dezent Eierschalenfarbenem Email verweisen Blatt-Zeiger zusammen mit Stunden-Indizes in 18 Karat Gold auf die Zeit. Dabei sorgt das Master Chronometer Werk 8807 für die notwendige Präzision. Um den Master Chronometer Status zu erhalten, werden Werke und Uhren in einem strengen achtstufigen Testverfahren durch das Schweizer Institut für Metrologie (METAS) geprüft.

Anzeige

Omega: Seamaster Olympic Games Gold Kollektion mit dem Master Chronometer-Kaliber 8807
Omega: Seamaster Olympic Games Gold Kollektion mit dem Master Chronometer-Kaliber 8807

Auf der Gehäuserückseite würdigt Omega das Erbe mit einem 18 Karat Goldring, auf dem alle Städte und Jahreszahlen vermerkt sind, in denen Omega für die Zeitmessung bei Olympischen Spielen verantwortlich war oder ist. Die Uhren werden entweder am braunen oder schwarzen Lederband getragen und sind akutell zu den Olympischen Winterspielen 2018 in PyeongChang in den Handel gekommen – für 15.900 Euro die Modelle in Gelb- und Sednagold und für 17.400 Euro die aus Canopus-Gold. MaRi

[4122]

Produkt: Download: Breitling Superocean Héritage II im Test
Download: Breitling Superocean Héritage II im Test
Die Superocean Heritage II gestaltete Breitling ganz neu. Verändert haben sich Lünette, Zifferblatt und Uhrwerk. In der Taucheruhr tickt das Tudor-basierte B20.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Frau Richter, Sie haben wohl vergessen, dass es auch noch eine Platin Version gibt, limitiert auf 100 Stück, diese gehört auch zur oben Vorgestellten Kollektion….

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren