Omega: Speedmaster Moonwatch 321 Platinum

Rückkehr des Moonwatch-Kalibers

Omega hat das historische Handaufzugskaliber 321 rekonstruiert, das laut eigenen Angaben alle Speedmaster-Modelle antrieb, die jemals auf dem Mond waren. 1957 kam das Werk erstmals in einer Speedmaster zum Einsatz und begleitete später unter anderem Ed White beim ersten amerikanischen Weltraumspaziergang sowie Buzz Aldrin bei der ersten Mondlandung.

Omega: Speedmaster Moonwatch 321 Platinum
Omega: Speedmaster Moonwatch 321 Platinum

Das in einem eigens eingerichteten Atelier wiedergeborene Schaltradchronographenwerk feiert seine Premiere in der 42 Millimeter großen Speedmaster Moonwatch 321 Platinum.

Anzeige

Ihr Gehäuse besteht aus einer speziellen Platinlegierung mit Goldanteil und trägt eine schwarze Keramiklünette mit Emailskala. Das Zifferblatt besteht aus Onyx, und die Hilfszifferblätter wurden aus Meteoriten gefertigt, die passenderweise vom Mond stammen. Das Kaliber 321 lässt sich durch einen Saphirglasboden betrachten. Der Preis der neuen Moonwatch beträgt stolze 55.500 Euro. Wenn Sie mehr über die Omega Speedmaster und die wichtigsten Modelle erfahren möchten, lesen Sie hier weiter.  ak

Rekonstruiert: das Handaufzugskaliber 321
Rekonstruiert: das Handaufzugskaliber 321

[9771]

Produkt: Download: Hublot Big Bang Meca-10 im Test
Download: Hublot Big Bang Meca-10 im Test
Die Hublot Big Bang Meca-10 scheint geradewegs aus der Zukunft zu kommen. Bietet die Manufakturuhr auch technisch zukunftsweisendes? Chronos testet die Meca-10.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren