Omega: Zertifizierung von Uhren als “Master Chronometer” startet

Alle Co-Axial-Uhrwerke sollen bis 15.000 Gauß antimagnetisch sein

Rüdiger Bucher
von Rüdiger Bucher
am 22. Oktober 2015

In Zukunft sollen alle Co-Axial-Uhrwerke von Omega bis mindestens 15.000 Gauß antimagnetisch sein. Das sagte Omega-Präsident Stephen Urquhart am 21. Oktober auf einer Pressekonferenz am Firmensitz in Biel.

Omega-Präsident Stephen Urquhart und Swatch-Group-Chef Nick Hayek
Omega-Präsident Stephen Urquhart und Swatch-Group-Chef Nick Hayek

Unverzichtbar für Swatch-Group-Chef Nick Hayek: die Zigarre
Unverzichtbar für Swatch-Group-Chef Nick Hayek: die Zigarre

Da schon heute fast alle mechanischen Werke von Omega mit der Co-Axial-Technik ausgestattet sind, heißt das nichts weniger, als dass in absehbarer Zeit nahezu alle Mechanikkaliber der Marke widerstandsfähig gegen Magnetismus sein werden. Dabei sind 15.000 Gauß ein relativ hoher Wert. Zum Vergleich: Uhren mit einem herkömmlichen Magnetfeldschutz durch einen sogenannten Weicheisenkäfig lassen sich nur bis etwa 1.000 Gauß schützen. Omega erreicht den hohen Schutzfaktor dadurch, dass im Werk fast ausschließlich nicht magnetisierbare Materialien verwendet werden, wie Silizium für die Spiralfeder und das Ankerrad, Titan für den Unruhreif oder Nivagauss (eine Nickel-Phosphor-Legierung) für den Anker.

Andreas Hobmeier, Vizepräsident Produktion und Einkauf bei Omega, leitet das Prüflabor
Andreas Hobmeier, Vizepräsident Produktion und Einkauf bei Omega, leitet das Prüflabor

Auf derselben Pressekonferenz zeigten Urquhart und Swatch-Group-Chef Nick Hayek auch die erste Uhr, die als „Master Chronometer“ zertifiziert wurde. Dieses Prädikat verleiht das Eidgenössische Institut für Metrologie, Metas. Omega hat zusammen mit Metas den entsprechenden Standard erarbeitet und auf seinem Firmengelände in Biel eine Abteilung eingerichtet, in dem diese Tests nun unter Aufsicht der Metas stattfinden. Dabei wird unter anderem geprüft, ob die jeweilige Gangreserve und Wasserdichtheit der Uhr gegeben sind.

Omega-Präsident Stephen Urquhart und Metas-Chef Dr. Christian Bock vor dem Permanentmagneten
Omega-Präsident Stephen Urquhart und Metas-Chef Dr. Christian Bock vor dem Permanentmagneten

Ein Mitarbeiter der Metas ist ständig im Omega-Prüflabor anwesend
Ein Mitarbeiter der Metas ist ständig im Omega-Prüflabor anwesend

Die Ganggenauigkeit darf pro 24 Stunden um maximal fünf Sekunden (Vorgang) abweichen, und zwar sowohl bei Vollaufzug als auch nach Ablauf eines Drittels der Gangreserve. Vor allem aber müssen sowohl das Werk, das bereits einen Chronometerschein der offiziellen Prüfstelle COSC besitzt, als auch die Uhr einem Magnetfeld von 15.000 Gauß standhalten. Auch nach dem Aufenthalt im Innern eines großen Permanentmagneten dürfen sie nicht mehr als 5 Sekunden pro Tag vorgehen. Ein Nachgang, selbst um eine Sekunde, ist gar nicht gestattet. Die erste Uhr, die als Master Chronometer zertifiziert wird, ist die Globemaster mit dem Kaliber 8900. Sie soll laut Omega-Vizepräsident Raynald Aeschlimann ab November 2015 in die Läden kommen. buc

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
Schweizer Geheimtipps Feature-Box 2018

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33798 Modelle von 801 Herstellern.

Datenbank-Suche