Panerai: Radiomir 1940 Chronograph – SIHH 2014

Die Highlights der Panerai-Pressekonferenz waren drei Edelmetalluhren mit attraktiven Chronographenzifferblättern im Stil der vierziger Jahre. Die Retrostopper werden vom Handaufzugskaliber 13-22 der traditionsreichen Werkeschmiede Minerva angetrieben. Zu den optischen wie funktionalen Vorzügen des Kalibers gehören ein Schaltrad zur Steuerung der Chronographenfunktionen sowie eine Schwanenhalsfeinregulierung zur Feinjustierung des Gangs. Das günstigste Modell ist der für 44.900 Euro erhältliche Radiomir 1940 Chronograph Oro Rosso (PAM00519), der 100-mal gebaut wird. Ebenfalls 100 Exemplare gibt es von der 46.900 Euro teuren Weißgoldversion mit dem Beinamen Oro Bianco (PAM00520).

Panerai: Radiomir 1940 Chronograph Oro Rosso
Panerai: Radiomir 1940 Chronograph Oro Rosso

Panerai: Radiomir 1940 Chronograph Oro Bianco
Panerai: Radiomir 1940 Chronograph Oro Bianco

Die exklusivste Ausführung ist das 50-mal erhältliche Platinmodell Radiomir 1940 Chronograph Platino zum Preis von 59.900 Euro (PAM00518), das sich am elfenbeinfarbenen Zifferblatt von der Weißgolduhr unterscheiden lässt. Funktional – wenn auch nicht stilistisch – stehen die drei Newcomer in der Tradition der Mare Nostrum, die 1943 als erster Panerai-Chronograph für die Deckoffiziere der italienischen Marine entwickelt wurde; es blieb allerdings bei wenigen Prototypen. ak

Panerai: Radiomir 1940 Chronograph Platino
Panerai: Radiomir 1940 Chronograph Platino

Werk der Radiomir 1940 Chronograph Platino
Werk der Radiomir 1940 Chronograph Platino

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren