Panerai: Unter florentinischem Segel

 Redaktion
von Redaktion
am 22. September 2009
Panerai Classic Yachts Challenge 2009
Panerai Classic Yachts Challenge 2009

Unter der Flagge des florentinischen Uhrenherstellers Officine Panerai segelten vom 11. bis 13. September historische Yachten um die Wette. Gestartet wurde vom Kai des Porto Rotondo Yachtclubs. In fünf Regatten bewiesen 25 Schiffe ihre Wendigkeit und ihr Können. Als Sieger der Panerai Classic Yachts Challenge 2009 gingen die Chaplin in der Kategorie „Klassische Yachten”, die Peter in der Kategorie „Vintage Bermudian” und die Vistona in der Kategorie „Vintage Auric-Yachten” hervor. Die beiden erstgenannten erhalten als Gesamtsieger eine Panerai Luminor 1950 Regatta Rattrapante, die zu diesem Anlass in einer limitierten Edition von 500 Stück neu aufgelegt wurde. Als größte und älteste Yacht startete die 1897 in England vom Stapel gelassene Yacht Javelin, eine 26 Meter lange Gaffelkletsch, die von Arthur Edward Payne gebaut wurde. Leider war sie zusammen mit der Owl, die ihr 100jähriges Jubiläum feierte, der Vistona unterlegen.  In der Officine Panerai Lounge wurden die Rennen ausgewertet und Erfahrungen ausgetauscht. Unter der Leitung von Professor Luciano Burderi von der Universität Cagliari konnten sich die Teilnehmer im Navigieren mit den Sternen üben. Vom 21. bis 26. September wird die Panerai Classic Yachts Challenge 2009 in den Régates Royales in Cannes ihren Abschluss finden, bei dem die Gesamtsieger ihre Preise erhalten. jr

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Schweizer Geheimtipps Feature-Box 2018

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33793 Modelle von 802 Herstellern.

Datenbank-Suche