Parmigiani Fleurier: Toric Chronometer – SIHH 2017

Der Toric gebührt bei Parmigiani Fleurier besondere Ehre. Sie war die erste Uhr, die Firmengründer Michel Parmigiani entwarf und 1996 in Kollektion brachte. Heute steht die Kollektion überwiegend für komplizierte Uhren, insbesondere für Minutenrepetitionen.

Parmigiani Fleurier: Toric Chronometer mit schwarzem Zifferblatt und Weißgoldgehäuse
Parmigiani Fleurier: Toric Chronometer mit schwarzem Zifferblatt und Weißgoldgehäuse

Mit der neuen Toric Chronometer erweitert Parmigiani Fleurier das Spektrum der Linie um eine klassische Dreizeigeruhr, deren besondere Ganggenauigkeit des automatischen Manufakturkalibers PF331 von der COSC bestätigt wird. Das von Hand finissierte Uhrwerk mit Goldrotor schwingt mit 28.800 Halbschwingungen pro Stunde und baut eine Gangreserve von 55 Stunden auf.

Anzeige

Parmigiani Fleurier: Manufakturkaliber PF331 mit Automatikaufzug
Parmigiani Fleurier: Manufakturkaliber PF331 mit Automatikaufzug

Auch bei der kanellierten Lünette des 40,8 Millimeter großen Rosé- oder Weißgoldgehäuses verzichtet die Manufaktur auf eine maschinelle Veredelung. Neben den verschiedenen Goldtönen kann der Käufer zwischen einem weiß oder schwarz gekörntem Zifferblatt wählen, wobei alle Varianten des Chronometers für jeweils 18.500 Euro erhältlich sind. mf

Parmigiani Fleurier: Toric Chronometer mit weißem Zifferblatt und Roségoldgehäuse
Parmigiani Fleurier: Toric Chronometer mit weißem Zifferblatt und Roségoldgehäuse

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren